Home Tutorial iOS Tutorial – Datenschutz Einstellungen am iPhone aufräumen
Tutorial – Datenschutz Einstellungen am iPhone aufräumen

Tutorial – Datenschutz Einstellungen am iPhone aufräumen

1

Das Apple im Bereich des Datenschutzes anderen Herstellern um Meilen voraus ist, ist für einige immer noch DAS Kaufargument der neuen iPhone/iPad oder iPod touch Modelle. Ist bei mir im übrigen nicht anders.
Beim installieren neuer Apps gilt es gut und genau zu überlegen, was für Freiheiten ihr einer App geben möchtet. Seit nun zwei oder gar schon drei iOS Versionen fragt Apple nach dem installieren der Apps immer ab, welche Schnittstellen die App bedienen darf.

Ganz wichtig, im Zweifel gebt einer App erst einmal keinen Zugriff auf Kontakte, Fotos, Mikrofon etc., diese könnt ihr im Nachhinein immer gezielt aktivieren, wenn die App es wirklich benötigt.

Datenschutz Einstellungen am iPhone aufräumen

An dem vorgehen merkt man auch, wie sauber eine App geschrieben ist. Ich empfinde Apps die gleich nach dem Start einen Zugriff auf Kamera, Kontakte, Kalender, GPS-Daten und seit iOS 13 neu auch immer noch Bluetooth-Freigabe als sehr unpraktisch. Ich möchte mir doch erst Mal in Ruhe die App anschauen und sehen ob sie mir überhaupt passt, bevor die im Hintergrund schon mein Adressbuch abgrasen etc.. Noch unschöner aber sind die Apps, welche nach Verweigerung all der Zugriffe gar nicht mehr erst starten.

Gut geschrieben Apps fragen erst beim öffnen einer «Bild»-Funktion nach dem Zugriff auf die Kamera, dem Mikrofon und der Kamera-Roll.

Somit, wenn ihr unsicher seid, lieber erst einmal Ablehnen und wenn die App dann auf einen der genannten Funktionen Zugriff habe möchte, im Nachhinein über die Einstellungen freigeben.


Einstellungen Datenschutz

In den iOS Einstellungen unter dem Punkt Datenschutz findet ihr die einzelnen Punkte aufgelistet, für die ihr in den einzelnen Apps Freigeben erteilen könnt. Dazu gehören die folgenden:

  • Ortungsdienste
  • Kontakte
  • Kalender
  • Erinnerungen
  • Fotos
  • Bluetooth
  • Mikrofon
  • Spracherkennung
  • Kamera
  • HomeKit
  • Medien & Apple Music
  • Dateien und Ordner
  • Bewegung & Fitness

Ganz spontan würde ich sagen, sind sicherlich Ortungsdienste, der Zugriff auf das Mikrofon und die Bewegung & Fitness-Daten sicherlich die, die ihr am ehesten checken solltet.
Früher hätte ich noch gesagt die eigene Kontaktdatenbank. Doch über die letzten Jahre haben leider eh alle möglichen Menschen allen möglichen Apps und Diensten Zugriffe auf eure Kontaktdaten geben, womit all die relevanten Daten eh überall bei den grossen gebunkert sind.


Ortungsdienste

Beim nutzen der Ortungsdienste solltet ihr auch einen Blick in die Hintergrundaktualisierung (zu finden unter Einstellungen – Allgemein) werfen. Dazu unten im entsprechenden Kapitel mehr.

Bei den Ortungsdiensten gibt es seit zwei iOS Versionen grundsätzlich drei unterschiedliche Nutzungsarten. Ihr gebt eure GPS-Daten nicht frei, nur beim verwenden der App, immer oder seit iOS 13 könnt ihr auch «Nächstes Mal fragen» wählen. Womit die App bei jedem neuen Start fragt ob und wie sie Zugriff erhalten soll.

Detaillierte Einstellungen von Ortungsdiensten
Detaillierte Einstellungen von Ortungsdiensten

Hier müsst ihr für euch entscheiden, welche Apps und Dienste euch permanent oder nur beim verwenden der App eure GPS Daten mitnehmen dürfen.

Systemdienste

Ganz unten findet ihr noch die Systemdienste. Das sind die Apple eigenen Dienste, welche auf eure Position zugreifen dürfen. Plus eine, wie ich finde sehr wichtige Anzeige:
Ganz unten bei den Systemdiensten findet ihr den Punkt: «Statusleistenobjekt». Dieses empfehle ich euch zu aktivieren. Dann seht ihr permanent, wenn eine von euch verwendete App gerade auf euren Standort zugreift. Ich nutze das sehr gerne um zu sehen wann eine App den Zugriff nutzt. Kommt mir das komisch vor, entziehe ich der jeweilen App die Möglichkeit.

Weiter oben sind viele Punkte aufgelistet auf die ihr für euch selber eingehen müsst. Gewissen Punkte wie «iPad suchen», «Kompasskalibrierung», «Notruf & SOS» etc. solltet ihr aktivert lassen wenn ihr die Funktionen dahinter nutzt. Für mich, der doch zwischendurch auch mal unterwegs ist, ist die Funktion «Wichtige Orte» auch ein praktischer. Sie speichert Punkte, wo ich häufig bin und merkt sich diese.
Genauso praktisch ist «Route & Verkehr» da ich in meinem Kalender konsequent die Ortsangaben rein mache, bekomm ich so immer Vorschläge, wann ich aus dem Haus muss und/oder ob es Stau hat auf der Strecke.


Kontakte

Wie oben schon erwähnt, leider wurde seit den Anfängen der ganzen Apps die eigene Kontaktdatenbank schon viel zu viele Male von diversen Apps automatisch oder gezielt abgegrast. Somit gibt es wohl keine Telefonnummer oder eMail Adresse mehr, die noch nicht von anderen schon x-Fach in irgend einen Dienst geladen wurden.
Dennoch solltet ihr – auch heute noch – jedes Mal überlegen ob eine jede App auch wirklich einen Zugriff auf die Kontakte haben muss.
Wie immer im Zweifel gibt es, die entsprechenden Anfragen erst einmal ab zu lehnen.


Bluetooth

Mit iOS 13 ist eine neuer Punkt bei den Abfragen hinzugekommen. Seit iOS 13 fragen immer mehr Apps nach, ob sie auch einen Zugriff auf eure Bluetooth-Einstellungen bekommen könnten.

Das kann sinn machen bei Apps, mit denen ihr Einstellungen an eurem Kopfhörer vornehmtj oder Firmware-Udaptes einspielt. Oder Smart Home-Gadgets die über Bluetooth mit eurem Smartphone/Tablet kommunizieren.


Kamera und Mikrofon

Die beiden Punkte findet ihr separat in den Einstellungen. Werden aber vielfach nach einander abgefragt. Sinn macht es bei Apps wie Instagram, Pinterest und generell Social Media Netzwerken. Wenn ihr aber keine Video Aufnahmen mit Ton macht, könnt ihr den zweiten Punkt getrost jeweils deaktivieren.


Bewegung & Fitness

Daten sind das neue Gold in der heutigen Zeit. Deshalb findet ihr auf vielen Webseiten auch diverser Tracker, die euch und euer Verhalten im Netz aufzeichnen.

Werbung in eigener Sache: Im pokipsie.ch Blog gibts keine solchen, weder wir noch Kooperationspartner verfolgen euch hier im Blog!

In Zeiten wo Aktivitätstracker und Smartwatch ein Gadget ist das man haben möchte/muss, gehören natürlich auch eure Gesundheitsdaten in den Bereich.
Dass die jeweilige App vom Hersteller des Trackers oder der Smartwatch einen Zugriff bekommt ist logisch, bei zusätzlichen Apps solltet ihr aber vorsichtig sein. Vielfach sind es «nur» optisch schöner aufbereitet.


Analyse & Verbesserungen

Unten an den einzelnen Punkten findet ihr noch die Analyse & Verbesserungen. Darüber teilt ihr – anonymisiert – Apple Daten mit über Fehler denen ihr begegnet und eure Nutzung.
Auch könnt ihr dazu beitragen, dass Siri und die Diktierfunktion in Zukunft besser funktionieren.

Analyse & Verbesserungen teilen
Analyse & Verbesserungen teilen

Werbung

Werbung ist cool, sofern es die für euch passende Werbung ist und ihr auch Dinge angezeigt bekommt, welche für euch relevant sind. Hierfür müssen Dienste in diesem Internet natürlich auch Daten über euch sammeln.
Grundsätzlich keine verkehrte Geschichte, doch überall wo es Möglichkeiten gibt, gibt es leider auch Menschen die diese falsch nutzen.

Werbeeinstellungen aktivieren
Werbeeinstellungen aktivieren

Hier schiebt Apple einen Riegel vor und erlaubt es euch, alle diese Tracker zu deaktivieren. Ich für mich hab den Entschluss gefasst, dass an Gadgets, wo auch meine Kinder einen Zugang haben, ich keine Daten sammeln lasse.


Hintergrundaktualisierung

Eine wichtiger Punkt in den Einstellungen ist sicherlich auch der, der Hintergrundaktualisierung (zu finden unter Einstellungen – Allgemein). Grundlegend werden Apps, welche nicht genutzt werden, eingefroren, nur eingefroren. Deshalb starten diese auch so schnell auf, wenn ihr sie zurück holt.

Separate Regelung in den Hintergrundaktualisierungen
Separate Regelung in den Hintergrundaktualisierungen

Mit dem aktivieren von der Hintergrundaktualisierung – und das wird bei den meisten Apps per Default aktiviert – erteilst du diesen die Möglichkeit gewisse Funktionen zu bedienen auch wenn die App nicht im Vordergrund ist. Das ist zum einen bedenklich, beim Thema Ortungsdienste, saugt vor allem an eurem Akku.

Ich für meinen Fall deaktiviere die Funktion global für alle Apps. Und ich kann auch sehr gut mit den «Einschränkungen» leben.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(1)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.