Home Testberichte Zubehör MOKEY Carbon Key Organizer Testbericht
MOKEY Carbon Key Organizer Testbericht

MOKEY Carbon Key Organizer Testbericht

7

Der Fortschritt macht aktuell vor nichts alt – Selbst alte und bewährte Technologie wie Schlüssel werden immer weiter revolutioniert und deren Umgang verbessert. Wer vor smarten Türschlössern noch zurück schreckt, und somit nicht auf Schlüssel verzichten kann, kann sich im Feld der Schlüssel-Organisation einige Produkte näher an sehen. In dieses Feld fällt auch das hier getestete Gadget.

MOKEY Carbon Key Organizer

Wer kennt das Problem nicht? Notebooks, Smartphones, Powerbanks – die Anzahl der Gadgets in unseren Taschen wird zwar immer mehr, zum Glück werden diese Gadgets aber immer kleiner oder zumindest effizienter. Anders verhält es sich – zumindest bei mir – mit dem so ziemlich ältesten Stück Technologie in meiner Tasche – dem Schlüsselbund. Dieser wird immer größer und größer, im Laufe seines Lebens häuft man den einen oder anderen Schlüssel zusätzlich an, und damit auch schwerer und unhandlicher. Von zusätzlichen Gadgets die man an einem Schlüsselbund fest machen könnte – GPS Tracker, USB-Sticks oder magnetische Ladekabel – oder gar einen Old-Style Chip für Einkaufswagen – garnicht zu sprechen. Um dieses Problem zu einem gewissen Grad zu lösen ging ich auf die Suche – und fand den Mokey.

Das Gehäuse
Das Gehäuse

Die Idee hinter dem Produkt ist simpel aber effizient – Statt die Schlüssel an einem oder mehreren Ringen aneinander zu binden werden die Schlüssel an zwei gegenüberliegenden Stäben befestigt. Gehalten werden die beiden Stäbe durch ein hübsche, farbige Metall – oder in meinem Testfall Carbon – Spange. Damit die Schlüssel nicht aneinander scheren werden zwischen den Schlüsseln kleine Trenner aus Gummi angebracht. Natürlich gibt es auch praktisches Zubehör – beispielsweise einen USB-Stick, einen Flaschenöffner oder auch einen Haken um den Mokey an einem Schlüsselring oder Band zu befestigen.

Die Montage des Mokeys verlieft, trotz meiner mangelnden technischen Bastler-Fähigkeiten überraschend einfach. An der unteren Spange werden die beiden Stäbe angebracht, abwechselnd die Schlüssel oder das Zubehör angebracht und anschließend die obere Platte aufgesetzt und verschraubt – fertig. Zum Verschraube benötigt ihr nicht einmal einen Schraubenzieher – eine Kupfer-Cent Münze reicht hier in Sachen Werkzeug aus. Für alle Schritte bietet der Hersteller auch Videos online an.

Im zusammen geklappten Zustand ist alles tatsächlich sehr kompakt. Die Schlüssel lassen sich einzeln relativ problemlos aus dem Mokey drehen (um sie zu benutzen), sitzen aber dennoch angenehm fest sodass nicht wahllos Schlüssel, ohne dies zu wollen, sich aus dem Mokey drehen. In Sachen Größe solltet ihr euch vorab entscheiden. Die minimale Konfugration passt 2-4 Schlüssel, danach steigert sich die Anzahl der Schlüssel in vierer Schritten bis zu 16 Schlüssel. Um mehr Schlüssel anbringen zu können gibt es entsprechen zusätzlich verschraubbare Adapterstäbe. Die Anbringung dieser funktionierte in unserem Test hervorragend, leider war es mir aber nicht möglich nachträglich diese wieder zu entfernen.

MOKEY Fertig
MOKEY Fertig

Fazit

Mit dem Mokey erhaltet ihr ein praktisches Gadget mit hoher Qualität Made in Germany. Die Montage ist einfach und die Platzersparnis im Vergleich zu einem üblichen Schlüsselbund hoch. Der Hersteller hat für jede Schlüsselanzahl und jeden Geschmack in Sachen Farben etwas im Angebot. Die Montage ist überraschend einfach, all Jenen denen die reine Organisation von Schlüsseln nicht reicht kann mit zusätzliche Gadgets noch geholfen werden.

Kaufen

Kaufen Button Deutschland Kaufen Button Oesterreich

 

Jan Gruber Podcaster, Blogger, Gamer, Switcher, Sportler - Unser Geek aus Wien

Comment(7)

    1. Viele Schlüssel brauchen natürlich immer Platz, so aber mMn deutlich weniger, kompakter und organisierter als bei nem normalen Schlüsselbund mit Schlüsselring

  1. Ich habe eine ähnliche Lösung von einem anderen Hersteller. Prinzipiell eine schöne Idee um seine Schlüssel zu organsieren. Für mich aber leider eher unpraktisch, da der Schlüssel nicht mehr einhändig greifbar ist. Wie bei einem Taschenmesser müssen beide Hande verwendet werden um einen Schlüsel rauszuziehen. Bei einem klassischen Schlüsselbund schaffe ich das aber auch einhändig 😉

    1. Hallo Michael. ich habe auch eine solche Lösung (hier im GadgetPlaza Blog vorgestellt – das Original quasi).
      Meinen Hausschlüssel kann ich mit einem kleinen kniff mit einer Hand aus dem Mokey drehen, funktioniert relativ gut wenn man etwas übt, aber ich verstehe was du meinst. Meine Frau mag diese Art von der Schlüsselaufbewahrung zum Beispiel auch überhaupt nicht. Zu meinem Vorteil, so sind meine Schlüssel immer an dem Schlüsselbrett und werden nicht zweckentfremdet und landen in ihrer Handtasche 😀

    2. Beim Mokey funktioniert es bei mir, bei den äußeren Schlüsseln, auch einhändig. Musste dafür dann zwar leider alles umorganisieren, klappt aber mittlerweile ganz gut.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.