Home Testberichte Musik Player Toniebox im Test – Lohnt sich der Kauf?
Toniebox im Test – Lohnt sich der Kauf?

Toniebox im Test – Lohnt sich der Kauf?

1

Hier im Blog hab ich im letzten Jahr die Tigerbox Touch vorgestellt. Eine einfache Art und Weise, Musik im Kinderzimmer wieder geben zu können. Meine Mädels und mich hat das Gadget damals so begeistert, dass wir ihm einen unserer seltenen Awards vergeben haben. Ob die Toniebox auch einen solchen verdienen, das könnt ihr hier im Beitrag nachlesen.
Fast gleichzeitig hat meine kleinste Tochter von ihrem Gotti (der Patin) eine Toniebox erhalten.
Da ich in den Instagram Storys immer wiedermal danach gefragt wurde, hab ich mir gedacht ich schreib kurz ein paar Worte zu der kleinen, grauen Box.

Soviel sei schon mal verraten, wir sind von der Toniebox enttäuscht.

Musikbox für die Kleinsten

Kategorie Hersteller Kaufen
Musikplayer Toniebox direkt Kauf Link

Gleich vorneweg, die Box gibt es natürlich nicht nur in der Farbe grau, wie ihr hier in meinen Bildern sehen könnt. Insgesamt gibt es sechs unterschiedliche Farbgebungen.


Lieferumfang

  • Toniebox
  • Ladestation
  • Leere Minifigur (Kreativ Tonie)
  • Bedienungsanleitung

Verarbeitung

Die Toniebox ist klein und quadratisch, unten findet ihr eine im Kunststoff eingelassene Öffnung, die ihr fürs Aufladen der Box benötigt. Dazu liegt im Lieferumfang eine kleine proprietäre Dockingstation bei. Habt ihr die mal nicht dabei, könnt ihr die Box nicht aufladen.
In der heutigen Zeit wäre hier USB-C als Standard sicherlich kein verkehrter Weg, ich hoffe doch, sofern es Mal eine neue Version der Box gibt, dass hier der Hersteller auf aktuelle Technik setzt.

Seitlich ist der Würfel von weichem und gepolstertem Kunsttextil umgeben. Das hat zum einen sicherlich eine leicht schützende Wirkung, es ist aber vor allem dazu da, dass die Bedienung für Kinderhände einfacher verlaufen.
An der Vorderseite findet ihr, in Form der Tonte-Figur, kleine Löcher ausgestanzt. Dahinter befindet sich der Lautsprecher, welcher somit nur in eine Richtung den Ton verbreitet.

Die Toniebox auf der Ladestation
Die Toniebox auf der Ladestation

An der Oberfläche findet ihr wieder einen Kunststoff Rahmen mit einem magnetischen Feld in der Mitte. Dieses dient der Ablage der Tonies-Minifiguren. In dem weissen Rahmen ist noch ein 3.5 mm Klinkenstecker und zwei ungleichmässig grosse Ohren. Auch diese dienen nicht nur der Optik, darüber regelt ihr die Lautstärke der Toniebox. Somit erklärt sich auch gleich die unterschiedliche Grösse der beiden Ohren.


Konfiguration der Toniebox

Für die Konfiguration der Toniebox müsst ihr einzig einen Assistenten durchführen. Dazu benötigt ihr aber Internet Zugang, denn der Assistent wird direkt über die Webseite des Anbieters abgewickelt.
Dabei verknüpft ihr, einfach gesagt, nur die Toniebox mit eurem heimischen WLAN.
Dazu müsst ihr erst aber erst einen Account auf der Webseite Anlegen.

Die erstkonfiguration war bei uns ein Ding, dass sich über Tage hinweg zog. Viele Nerven gekostet hat und uns fast dazu hat verleiten lassen, dass wir die Box über den Balkon hätten fliegen lassen. Vor allem war es frustrierend für unsere Kleinste, die doch einfach nur ihr Geburtstagsgeschenk hätte nutzen wollen. Genauso wie es unsere grössere mit ihrer Tigerbox konnte.


Wie bekommt ihr Musik / Hörbücher auf die Toniesbox?

Schon wenige Sekunden, nachdem das Kind eine neues Tonie auf die Box legt, beginnt auch dessen Wiedergabe. Das funktioniert zumindest zu Hause, wenn die Box Zugang zum Internet hat.
Eine Erstwiedergabe auswärts oder ohne Internet Zugang funktioniert nicht.
Wie ihr oben beim der erstkonfiguration habt lesen können, richtet man auch nicht so einfach und schnell ein neues WLAN an einem anderen Ort ein. Do never change a running System.

Verschiedene Tonies
Verschiedene Tonies

Nachdem sich die Figur einmalig verifiziert hat und mit eurem Account verknüpft hat, lädt die Box auch gleich die entsprechende Audiodatei in den internen Speicher. Wie gross der ist hab ich nicht gefunden, doch er soll bis zu 500 Stunden Hörmaterial speichern können.


Bedienung der Toniebox

Der Hersteller beschreibt die Bedienung der Toniebox als intuitiv. Klingt auf den ersten Blick auch so und ist es in gewissen Teilen auch.
Stellt ihr die Figur auf die Box beginnt die Audiowiedergabe, nehmt ihr sie weg, pausiert diese auch wieder, dies sogar an der gleichen Stelle wie pausiert wurde. So weit, so gut.

Wenn euer Kind in der Zwischenzeit eine andere Figur drauf stellt, vergisst die Box aber die Wiedergabeposition der letzten Figur. Geschweige dann die von der Figur davor. Das ist in der heutigen Zeit einfach ein Unding. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Box so etwas grundsätzlich könnte, das wären nur ein paar Zeilen Code. Wäre die Box erst gerade neu auf den Markt gekommen, hätte ich gesagt, alles kein Problem, das ganze könnte man ja auch mit einem Firmware Update beheben. Da die Box nun doch schon seit ein paar Jahren auf dem Markt ist, bin ich da nicht ganz so optimistisch gehalten.

Einfache Bedienung durch antippen
Einfache Bedienung durch antippen

Kommen wir zu den weniger praktischen Funktionen in der (vom Hersteller beschriebenen) intuitiven Bedienung. Wird der Würfel seitlich geneigt, hüpft die Wiedergabe kurz vor oder zurück. Wenn ihr gleich ein ganzes Kapitel springen möchtet, müsst ihr der Toniebox ein leichten Klaps geben.
Klingt vom Prinzip her auch sehr intuitiv, doch in der Praxis ist es das leider nicht. Denn kleine Kinder sind aktiv, kleine Kinder spielen gerne mit etwas, was vor ihnen ist.
So passierte es auch ständig, dass die Wiedergabe vor- oder zurück spult oder gar durch die einzelnen Kapitel hüpft.

Das hatte den Effekt, dass meine kleinste (mittlerweile vier Jahre jung) immer wieder die Tigerbox der grösseren nutzt. Alternativ stellt sie sie mittlerweile auch einfach nur irgendwo hin und trägt sie nicht mehr ständig durch die ganze Wohnung. Hier wäre natürlich praktisch, wenn über die App die Bedienfunktionen deaktivieren könnte.

Das Tiger Tonie
Das Tiger Tonie

Toniebox Fehlermeldungen mit Ansage

Fehlermeldungen bei einem Gadget ohne Display sind so eine Sache. Zum einen könnte man das in der App anzeigen oder dann auch auditiv ausgeben. Bei der Toniebox kommen solche Meldungen via Lautsprecher. Das positive, es wird kein Zahlencode oder sonnst ein krypitischer Fehler-Code ausgegeben.

//Update: Oh, wow, anscheinend kommen die Fehlermeldungen besser an als der Testbericht als solcher. Zumindest kamen gefühlt mehr Besucher aufgrund der Fehlermeldungen hier in den Beitrag. Deshalb hab ich es mir erlaubt, diese separat in einem Blogpost zu verarbeiten.
So kommen die Suchenden direkt an ihre Informationen.

Hier findet ihr den Beitrag zu den Toniebox Fehlermeldungen.


Audioqualität der Toniebox

Bei der Audiowiedergabe habt ihr ca. 15 Zwischenschritte in der Lautstärke. Diese werden mit einem Druck auf einen der beiden Ohren geregelt. Die untersten Stufen sind sehr leise, was vor allem am Abend zum einschlafen praktisch ist. Alles, was über die 10 Stufe hinausgeht, übersteuert leider.

Der Lautsprecher
Der Lautsprecher

Die Qualität vom Lautsprecher ist nicht überragend hätte ich aber bei einer solchen Box auch nicht erwartet. Damit soll auch nicht ein kompletter Raum beschallt werden. Auch geht der Ton einzig und alleine nach vorne aus der Box, die Tigerbox (als direkter Vergleich) hat zwei Lautsprecher, einen links und rechts verbaut.

Was mir aber etwas Sorge bereitet, ich kann den 3.5 mm Klinkenstecker nicht beschränken. Noch schlimmer, der 3.5 mm Klinkenport gibt von Werk aus die komplette Lautstärke an einen Kopfhörer aus. Das ist gefährlich für Kinderohren. Dies kann ich (um auch hier einen Vergleich zu ziehen) auch bei er Tigerbox nicht regeln.


Technische Details

  • Grösse: 125 x 125 x 125 mm (mit den Ohren 150 mm hoch)
  • Gewicht: 621 g
  • Audio-Ausgang: 3.5 mm Klinkenstecker
  • Verbindung: Bluetooth, WLAN und NFC
  • Lautsprecher: 3W
  • Farben: Athrazit, Beere, Grün, Hellblau, Pink oder Rot

Vorläufiges Fazit zur Toniebox

Positiv bei der Toniebox ist sicherlich, dass Fehlermeldungen nicht mit einem kryptischen Zahlen/Buschstaben-Code ausgegeben werden. Auch sind die Figuren, welche die Hörspiele auf die Box bringen ein Hingucker.

Ein Hingucker ist es, aber natürlich führt es auch zu weiteren Kunststoff-Abfällen die nicht sein müssen. Wenn eure Kinder aus dem Alter herauswachsen und die Box nicht mehr so oft nutzen, solltet ihr diese weiterverschenkten und / oder verkaufen. Dies funktioniert zum Glück mit einer zurückgesetzten Box.

Was mir aber fehlt, sind schweizerdeutsche Geschichten. Das kann natürlich daran liegen, dass das Unternehmen aus Deutschland kommt und sie sich nicht um den Schweizer Markt scheren.
Wenn ich hier wieder parallelen zur Tigerbox ziehe, dann sehe ich da über 100 Titel die es auch in Schweizerdeutscher Sprache gibt.

Die proprietäre Dockingstation
Die proprietäre Dockingstation

Auch stört nicht die proprietäre Ladestation. Wir haben über das ganze Haus USB-C- und Lightning-Stecker verteilt. So können verschiedene Gadgets in jedem unserer Zimmer aufgeladen werden. Nur nicht die Toniebox. Da sie aber mittlerweile nur noch fix stationiert ist (siehe oben das Kapitel zur Bedienung) hat sich das mittlerweile auch ergeben. Dennoch doof, da wir so bei längeren Ausflügen oder Ferien ein weiteres Kabel mit schleppen müssen.

Genauso fehlt mir eine Sleep-Timer-Funktion. Die kleinen lieben es am Abend, beim einschlafen noch etwas Musik oder ein Hörbuch an zu hören. Eine Auto-Ausschalt Funktion wäre dabei etwas sehr praktisches. Auch hier verweise ich wieder auf die schon mehrfach erwähnte Tigerbox.

Ein letztes Mal möchte ich noch einen verweis auf die Tigerbox ziehen. Hier kann ich, über die App die Musik / Hörbücher auch lokal auf einem Smartphone / Tablet wiedergeben. Das ganze funktionier so auch, wenn die Box daheim ist, im Wartezimmer beim Doktor oder sonnst wo, wo die kleinen ihre Musik geniessen möchten. Das wiederum ist dann auch ein sanfter Übergang an den späteren Musik / Hörbuch Genuss und Diensten wie Apple Music, Spotify und co.

Abschliessendes Fazit – Lohnt sich ein Kauf?

Hätte ich die Toniebox als erstes kennen gelernt, wären gewisse Punkte weniger streng ausgefallen. Das Musik oder Hörbücher konsumieren über Kassetten oder CDs ist einfach nicht wirklich praktisch. CDs können verkratzen und Musikkassetten ausleiern. Natürlich kann man auch sagen, dass wenn der Hersteller hinter der Lösung, seinen Dienst einstellt werden die Figuren auch nutzlos.

Dennoch empfinde ich es als viel einfacher, so Audio zu wiedergeben.

Die magnetische NFC Fläche
Die magnetische NFC Fläche

Was mir aber gefällt ist das Kreativ Tonie. Darüber können Eltern, Grosseltern, Paten oder auch Freunde für die kleinen eine eigene Geschichte einsprechen und die kleinen können diese dann immer und immer wiedergeben. Ein ganz persönliches Geschenk also.

Da ich jetzt aber beide Systeme kenne und beide über ein halbes Jahr im Einsatz habe, rate ich definitiv eher zur Tigerbox. Sind doch die Negativpunkte bei der Toniebox für unseren Einsatz zu gewichtig.
Vor allem gefällt mir der Abo-Dienst bei der Tigerbox extrem gut. So müssen keine Figuren oder Karten gekauft werden und es entsteht höchstens digitaler Abfall.

*Eventuelle Kauf Links können Spuren von Affiliate enthalten.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(1)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.