Home Testberichte Kopfhörer Plantronics Voyager 8200 UC
Plantronics Voyager 8200 UC

Plantronics Voyager 8200 UC

1

Plantronics, habt ihr schon mal von der Firma gehört? Ich weiss die Frage war ironischer Natur, zumindest für die regelmässigen Leser hier im Blog, denn die sind sicherlich schon über den einen oder anderen Kopfhörer-Testbericht von mir gestolpert. Von der Begrifflichkeit, damit ihr den heutigen Kopfhörer auch richtig Einordnern könnt, wir befinden uns mit der Voyager Reihe im Bereich des Büros. In den letzten Jahren ist die Linie von einem einfachen, einseitigen «Mikrofon-Arm» (Voyager 5200) mit einem Bügel versehen aber immer noch einseitig (Voyager Focus UC) zu einem vollwertigen Kopfhörer gewandelt.
Zusätzlich hat der Hersteller aus Santa Cruz damit begonnen auch für den privaten Bereich einzelne Produkte auf den Markt zu werfen. Wer mein Review zu meinem aktuellen Kopfhörer-Favoriten dem BackBeat Pro 2 gelesen hat weiss wovon ich spreche.

Plantronics Voyager 8200 UC

Im September 2017 kam die neue Voyager Genration auf den Markt und dieser hat ganz viel von der Optik des BackBeat Pro 2 geerbt. Somit könnt ihr diese nicht nur im (Home)-Office einsetzten sondern auch unterwegs, in der Freizeit und Dank ANC-Funktion auch im Zug/Flugzeug.


Lieferumfang

  • Plantronics Voyager 8200 UC
  • microUSB- auf USB-Kabel
  • Bluetooth (BT600) USB-Adapter
  • 3.5 mm Klinkenkabel
  • Transportbeutel
  • Bedienungsanleitung
Lieferumfang
Lieferumfang

Verarbeitung

Optisch schlicht gehalten ist die Verpackung wie bei Plantronics-Business Produkten gewohnt.
Schlicht und dennoch durchdacht bis zum kleinsten Detail geht es weiter beim Transportbeutel. Der etwas suboptimale – jammern auf hohem Niveau – seitliche Reissverschluss beim Vorgänger wurde auch überarbeitet, Dankeschön Plantronics. Es gibt ihn zwar noch, den seitlich, schräg verlaufende Verschluss. Dieser ist jetzt aber besser zugänglich und es finden sich darin auch nur noch die Kabel wieder. Der Zugang zum Kopfhörer ist neu oben mit einem Reissverschluss quer über die Breite vom kompletten Stoff-Transportbeutel. Der Transportbeutel ist in einem schlichten, dunklen Grauton gehalten. Auf der Vorderseite, unten links, ein in etwas dunklerem Grauton gehaltenere «PLT» Schriftzug aufgedruckt. Oben rechts findet ihr die typische, orange «PLT» Lasche wieder. Das innere des Beutels ist sehr weich und flauschig, da möchte man sich am liebsten rein legen.

Das metallene Grundgerüst vom neuen Voyager Kopfhörer wird mit Kunstoff und Leder Ummantelt. Umschlungen ist der Kopfhörer-Bügel an der Aussenseite mit Leder und innen mit einem weichen, gelöcherten Stofftuch. Die Ohrmuscheln selber sind auch wieder im gleichen Leder gehalten.

Wie schon seine Vorgänger gehört auch der Voyager 8200 UC zu den Over-Ear-Kopfhörern. Heisst die beiden Ohrmuscheln umschliessen eure beiden Ohren komplett. Dennoch sind es keine riesigen Brummer die ihr schlussendlich über eure Ohren gestülpt habt. Das ist sehr angenehm auch in der Optik.

Wie üblich findet ihr die ganzen Bedienelemente am Plantroncis Kopfhörer wieder verteilt auf beide Ohrmuscheln.
Auf der rechten Seite sind dies der Ein- und Ausschlalt-Regler, der gleichzeitig auch für die Bluetooth-Verbindung zuständig ist. Darunter in orange gehalten der Mute-Button und die beiden Ports. Einmal der 3.5 mm Klinkenstecker über den ihr mit dem mitgelieferten Klinkenkabel euer Gadget der Wahl verbinden könnt und dann noch der microUSB-Port.

Die beiden Ports
Die beiden Ports

Zu diesen gesellen sich auf der linken Seite noch der ANC-Regler, der Pause/Play, sowie vor- und zurück-Knopf. Für die Lautstärkeregelung findet ihr wieder das dreh-Rad um die Knöpfe herum. Finden ist ein gutes Stichwort, denn dieses lässt sich auch hier wieder gut ertasten.
Auch auf der Seite ist der NFC Chip verbaut. Dank diesem könnt ihr einfach und schnell euer Android Smartphone damit verbinden.

ANC – Active Noise Cancelling

ANC, oder wie es so schön heisst Active Noise Cancelling ist für viele Reisenden ein grosses Thema. Wer öfters mal mit dem Flugzeug oder auch mit dem Zug unterwegs ist der weiss eine solche Funktion zu schätzen.
Für die Funktion – werden einfach gesagt – mit einem Mikrofon auf der Aussenseite Geräusche der Umgebung aufgezeichnet und dann in eurer Ohrmuschel ausgeglichen/oder unterdrückt.
Hier aber gleich mal eine generelle Info, wer denkt, dass er bei ANC komplett von der Aussenwelt abgeschnitten ist und nichts mehr mit bekommt der liegt falsch. Bei ANC geht es grundsätzlich darum, Motorengeräusche, Propeller, Lüfter oder ähnliche, dumpfe Geräusche zu eliminieren. Weitere Geräusche wie Stimmen, schreiende Kinder oder ähnliches werden nur in der Lautstärke nach unten reguliert.

Die linke Muschel
Die linke Muschel

Beim Voyager 8200 UC habt ihr ANC in zwei Stufen zur Verfügung. Einmal ist das die «niedrige» und folglich auch eine «hohe»-Einstellung. Bei ersterem bekommt ihr ein leichtes Rauschen auf die Ohren präsentiert, dass ihr aber meist (je nachdem was eure Ohren noch so alles hören) gar nicht mit bekommt. Dieser Modus ist für eher ruhigere Umgebungen gedacht, damit ihr euch voll und ganz auf euch konzentrieren könnt.
Die oben genannten höhere-Einstellung ist dann für den Bus, Tram, Zug oder eben klassisch fürs Flugzeug geeignet.

Audioqualität

Plantronics hat sich über die letzten Jahre bei mir und meinen Lesern einen sehr guten Namen gemacht. Immer wieder bekommen ich fleissiges Feedback von euch, dass ihr euch auf meine Empfehlung eines der vorgestellten Modelle gekauft habt. Das schöne ist, auch der Voyager 8200 UC macht hier keine Ausnahmen.

Ein toller Kopfhörer mit einem super Klang gepaart mit einem praktischen und vor allem mobilen Headset. Letzteres ist vor allem daher spannend, weil es keinen Mikrofonarm besitzt. Heist, wenn ihr unterwegs den Kopfhörer auch mal zum Telefonnieren über Skype oder die Telefon-Funktion nutzen möchtet, fällt das nicht gross auf und ihr müsst nicht erst noch das Mikrofon ausfahren/ausklappen.
Das heisst aber auch, dass ihr den Kopfhörer im privaten wie auch fürs Busines gebrauchen könnt.

Der Bass vom neusten Plantronics Kopfhörer ist voluminös. Der Bass ist sehr ausgeprägt, aber nicht störend. Die Höhen und Tiefen ausgeglichen und angenehmen. Das hat den Vorteil, das auch Sprache – jetzt kommen wir wieder zum Telefoniren – oder auch Podcasts, sehr natürlich wirken und vor allem sehr klar rüber kommen.

Sprachqualität

Das empfangen des gesprochenen Wortes ist das eine. Wenn ihr den Kopfhörer auch fürs sprechen via Telefon/Skype oder ähnliches nutzten möchtet, dann braucht es natürlich auch ein gutes Mikrofon.

Hier kommt natürlich gleich wieder der Kompromiss vom Kopfhörer hervor. Denn ihr findet an dem Headset keinen externen Mikrofonarm. Die verwendeten Mikrofone sind allesamt am Kopfhörer, genauer gesagt an der Kopfhörermuschel verbaut.

Die beiden Kabel
Die beiden Kabel

Gleich vorneweg, ein spezialisiertes, ausgerichtetes Mikrofon auf euren Mund gerichtet und wo möglich noch mit einem Windschutz versehen könnt ihr natürlich nicht übertreffen. Dennoch bietet das Mikro eine angenehme Sprachqualität. Die Stimme wird laut und deutlich übertragen und Umgebungsgeräusche werden erstaunlich gut ausgefiltert aber natürlich immer noch leicht, aber nur leise zu hören.
Natürlich könnt ihr damit keine Podcast aufnahmen machen. Doch für normale Gespräche via der, schon mehrfach oben genannten Wege, funktioniert das bestens.
Die Qualität der Übertragung von eurer Stimme kann aber je nach Gadget an dem ihr angeschlossen sind unterschiedlich sein. Wenn ihr einen Windows Computer euer eigen nennt, empfiehlt es sich, den beigelegten USB-Dongle mit an zu schliessen.

Plantronics Hub

Plantronics Hub™
Plantronics Hub™
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Plantronics Hub™
Plantronics Hub™
Entwickler: Plantronics Inc.
Preis: Kostenlos

Im Play Store für Android Apps und im App Store für iOS-Gerätschaften findet ihr die oben verlinkte Plantroncis Hub App. In den einstellungen der App könnt ihr verschiedene Parameter festlegen.
Dazu gehören zum einen die Sprach-, Funktions-, Anruf- und Stummschaltungsoptionen. Zusätzlich könnt ihr damit das Voyager UC 8200 immer auf dem neusten Stand halten. Heisst ihr könnt darüber Firmware-Updates von Plantronics einspielen.

Akku

Beim Thema Akku bin ich bei Plantronics bis anhin noch nie enttäuscht worden. Was drauf steht wird grundsätzlich auch immer geliefert. Hier beim Voyager 8200 UC sind es satte 24 Stunden die euch der Kopfhörer begleiten kann. Abhängig natürlich immer von der Musikwahl/-Lautstärke aber bei normaler Nutzung kommt ihr gut in diese Richtung.
Bei mir hängt der Kopfhörer meist auf meinem Fermata von Twelve South da wird er nach kurzem oder auch längerem tragen gleich jeweils mit neuem Strom versorgt.


Technische Details

  • Breitband: Ja
  • Rauschunterdrückung: Abgestimmtes DSP-Audiosystem mit vier Mikrofonen für eine erstklassige Rausch- und Windgeräuschunterdrückung
  • Akku: 24 h
  • Ladezyklus: 3 stunden bis komplett gefüllt
  • Bluetooth Reichweite: bis zu 30 Meter
  • A2DP: ja

Fazit

Der Voyager 8200 UC die perfekte Kombination von einem Kopfhörer. Im Business wie auch für den Heimgebrauch um Musik/Podcast zu geniessen funktioniert er sehr gut. Das ganze vor allem, wenn man es noch aus der preislichen Perspektive anschaut.

Verarbeitet ist er wie immer sehr gut und die begelegte Stoff Tasche für den Transport ist auch sehr praktisch.

Plantronics Voyager 8200 UC Testbericht
Plantronics Voyager 8200 UC Testbericht

Wer viel unterwegs ist, Musik und Podcasts/Hörbücher hört und auch mal telefoniert der sollte sich das Headset von Platronics mal etwas genauer anschauen. Zu kaufen gibt es ihn hier in der Schweiz und für Deutschland oder Österreich geht es hier lang.

*Eventuelle Kauf Links können Spuren von Affiliate enthalten.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(1)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.