Home Testberichte Kopfhörer On-Ear Teufel SUPREME On Test – Leichte und Klangvolle On-Ear-Kopfhörer
Teufel SUPREME On Test – Leichte und Klangvolle On-Ear-Kopfhörer

Teufel SUPREME On Test – Leichte und Klangvolle On-Ear-Kopfhörer

1

Mit dem Teufel hatte ich bis jetzt noch relativ wenig zu tun, genauso mit der gleichnamigen Firma aus Berlin. Nicht, dass ich die beiden jetzt in den gleichen Topf schmeissen würde, aber soviel kann ich schon mal Spoilern, die SUPREME On haben einen teuflisch guten Klang.
Das waren sie jetzt aber, die Wortspiele in diesem Testbericht, so hoffe ich doch. Vor vielen Jahren hatte ich mal Raumklang-Lautsprecher im Test, das war ja eine Untermarke von Teufel oder eine die sie sich dazu gekauft haben. Mehr Kontakt hatte ich nicht mit dem Berliner Unternehmen.
Obwohl, ganz stimmt es auch nicht, im letzten Jahr (ich meine das 2019) hab ich knapp über dem Teufel-Flaggschiffstore in Berlin übernachtet während der IFA Zeit.

Leichte und klangvolle On-Ear-Kopfhörer

KategorieHerstellerApp Version
KopfhörerTeufeliOS: 1.2

Ende letzten Jahres wurde ich angeschrieben, ob ich nicht mal Lust hätte, ein Produkt von Teufel zu testen. Beim Blick auf die Webseite bin ich dann bei den SUPREME On hängen geblieben.


Lieferumfang

  • SUPREME On Kopfhörer
  • 3.5 auf 3.5 mm Klinkenkabel
  • USB-A- auf USB-C-Kabel
  • Transportbeutel aus Stoff
  • Bedienungsanleitung
SUPREME On Lieferumfang
SUPREME On Lieferumfang

Verpackung

Regelmässige Pokipsie.ch Blog Leser*innen wissen, dass ich ein grosser Fan von schönen und/oder auch umweltgerechten Verpackungen bin. Das deutsche Unternehmen Teufel legt bei den SUPREME On Kopfhörern einen Fokus auf die Umwelt, zumindest zu grossen Teilen.

So ist die Kartonverpackung direkt aus recyceltem Karton/Papier hergestellt und kommt gänzlich ohne farbige und glänzende Aufdrucke aus. Das ist sehr sympathisch. In meinem Fall wurde er auch noch direkt so, ohne einen zusätzlichen Karton versandt und somit findet ihr auf den Bildern dazu auch noch die Adressetikette und weitere Aufkleber darauf.

Im inneren kommt dann gleich der Kopfhörer zum Vorschein. Doch nicht ganz, denn dieser ist noch ein einer Kunststoffwurst eingepackt, das Gleiche gilt für die beiden beigelegten Kabel und die Bedienungsanleitung. Die letzteren beiden könnte man eigentlich auch ohne diese Plastik verpackt ausliefen oder zumindest eine Papiertüte dazu nehmen. Dann wäre das ganze deutlich stimmiger.

SUPREME On Verpackung
SUPREME On Verpackung

Nichtsdestotrotz macht die Verpackung einen sehr guten Eindruck, hier könnte sich so manch ein Hersteller noch eine Scheibe davon abschneiden. Bei Gadgets ist es wie bei den Menschen, es kommt nicht auf die Verpackung drauf an, sondern auf die inneren Werte. Und die passen, wie ich im Spoiler in der Einleitung schon verraten hab.

Sehr gut gefällt mir auch, dass das 3.5 mm Klinkenkabel mit einem Stoff ummantelt ist. Damit ist es griffiger und gibt dem ganzen einen deutlich wertigeren ersten Eindruck.

Der Teufel steckt im Detail (ja ich weiss, ich wollte das mit den Wortspielen sein lassen), an dem Ende, welches in den Kopfhörer gelangt, ist eine kleine Einkerbung. Diese erlaubt es euch, das Kabel nicht nur einzustecken, es lässt sich auch gleich noch um eine viertel Umdrehung eindrehen. Damit hält das Kabel auch fest am Kopfhörer und lässt sich nicht so einfach herausziehen.

Das kann aber, solltet ihr irgendwo hängen bleiben, auch dazu führen, dass nicht einfach nur das Kabel ausgesteckt wird, sondern dass euch gleich der ganze Kopfhörer vom Kopf gerissen wird. Somit es kann sich positiv aber auch negativ auswirken. Vor allem in der heutigen Zeit, in der man keinen Kopfhörer mit Kabel mehr gewohnt ist vor lauter Bluetooth Kopfhörer.

Verarbeitung

Das Erste was einem auffällt, wenn man den Kopfhörer aus der Plastikwurst entfernt. Die SUPREME On sind sehr klein, richtig winzig wirken sie sogar. Auch sind sie leicht, insgesamt bringen sie nur 165 g auf die Waage.

Gleichzeitig fällt aber auch gleich die sehr hochwertige Verarbeitung auf. Die Kissen auf den Ohrmuscheln sind weich, der Bügel ist aus Metall gefertigt und das umfassende Material wirkt sehr angenehm.

Kleiner und chicer Kopfhörer
Kleiner und chicer Kopfhörer

Seitlich um die beiden Kopfhörer, bis in den Bügel hinein setzt das Berliner Unternehmen auf ein stabiles Metall. Das Metall lässt sich in 11 einzelnen Schritten aus dem Bügel herausziehen. Dass der Kopfhörer auch auf grössere Köpfe passt, oder beim Tragen um den Hals ausgeweitet werden kann, wenn man denn möchte.

Um den Kopfhörer-Bügel herum findet ihr oben eine Stoffummantelung und auf der Unterseite setzt Teufel auf Kunstleder. Das Kabel, welches vom Bügel über in die Kopfhörermuschel geht ist auch mit Stoff umgeben, wie auch das 3.5 mm Klinkenkabel.
Dadurch erhält der Kopfhörer eine durchgehende Konsistenz. Da ich den SUPREME On auch gerne mal in die Hände meiner Kinder abgebe, bin ich natürlich froh, dass sich der Kopfhörer-Bügel sehr gut und weit bewegen lässt.

Auch sehr praktisch, für den Transport und das Lagern, lassen sich die beiden Kopfhörermuscheln nach innen klappen, etwas was man auch nicht mehr so oft sieht, bei aktuellen Kopfhörern.

Alles in allem macht der SUPREME On Kopfhörer einen sehr guten und wertigen Eindruck. Teufel, ihr habt hier einen guten ersten Eindruck hinterlassen.

Akku

Bei Over-Ear-Kopfhörern mit ANC hat sich mittlerweile ein Wert um die 20 bis 30 Stunden eingebürgert.

Der integrierte Akku (ich habe leider nirgends eine Grössenangabe gefunden), welcher laut Teufel bis zu 20 Stunden halten soll, hat einen langen Atem. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er (dank der Bauweise On-Ear) recht kompakt und leicht ausfällt, mit 20 Stunden eine angenehme Akkuleistung aufweist. Das funktioniert natürlich auch deshalb, weil es kein ANC integriert hat.

Ich habe nie die Stunden gezählt, doch ich kam sehr gut mit der integrierten Akku-Leistung zurecht. So hatte ich nie den Kopfhörer aufgesetzt und keinen Akku vorgefunden und bin auch sonst nie an die Grenze gekommen.
Ich habe den Kopfhörer einfach proaktiv am Montag und am Freitag jeweils kurz an ein USB-C-Kabel gesteckt. Das Kabel hab ich in dem Transportbeutel verstaut und somit immer mit dabei, sollte ich doch mal irgendwo unterwegs aufladen müssen.

Audio

Musik kann direkt via Bluetooth, AAC oder aptX auf die Kopfhörer gestreamt werden. Dies von den ganzen Streaming-Diensten wie Apple Music, Deezer, Spotify und natürlich auch von anderen Audioquellen welche Bluetooth beherrschen.

Der Navigations-Knubbel
Der Navigations-Knubbel

Bei AAC und dem Qualcomm aptX handelt es sich übrigens um einen Bluetooth-Codec welcher in etwa auf dem Niveau einer CD-Qualität liegt. Um das zu gewährleisten, muss aber der Sender dessen auch mächtig sein.

Viel wichtiger ist aber sicherlich, wie klingen die SUPREME On? Hier muss ich sagen war ich wieder mal überrascht. Ich habe mich wahrscheinlich auch ein wenig von der kompakten Bauweise täuschen lassen. Schon die ersten Töne aus den On-Ear Kopfhörern vermochten überzeugen.
Schnell hab ich dann auf meine Playlisten mit meinen Favoriten Songs gewechselt, mit denen ich einen jeden Kopfhörer teste. Auch hier, während dem Schreiben vom Beitrag habe ich die Kopfhörer aufgesetzt und wie immer klassischer Musik gelauscht.

Die Teufel SUPREME On App

Teufel Headphones
Teufel Headphones
Preis: Kostenlos
‎Teufel Headphones
‎Teufel Headphones
Preis: Kostenlos

Für eine erste Verknüpfung müsst ihr euren neuen Kopfhörer erst einmal in den Paarungs-Modus bringen. Ist der Kopfhörer eingeschaltet, drückt ihr den einzigen Knopf am Kopfhörer für zwei Sekunden und schon beginnt der Paarungs-Modus.

Beim Start der App werdet ihr gleich vom typischen Teufel-rot begrüsst und anschliessend begibt sich die App gleich in den Suchmodus. Dieser kann je, nachdem etwas dauern, doch dann solltet ihr im Normalfall auch gleich den Kopfhörer angezeigt bekommen.

Sollte die Kopplung einmal nicht funktionieren, kommt auch gleich eine kurze Anleitung zum Vorschein. Diese zeigt euch anhand von fünf Punkten auf, wie ihr zu einer erfolgreichen Verbindung von eurem Smartphone/Tablet und dem SUPREME On Kopfhörer kommt.

Der Kopfhörer wurde gefunden
Der Kopfhörer wurde gefunden

Ist der Kopfhörer dann mit eurem Gerät der Wahl verbunden, könnt ihr erst einmal die Farbe festlegen. Das ist ein nettes Detail, sodass ihr auch in der App den richtigen Kopfhörer angezeigt bekommt. So könnt ihr auch die einzelnen Kopfhörer auseinander halten, wenn ihr denn mehr als einen davon habt. Warum dies Sinn machen könnte, dazu etwas weiter unten mehr.

Auf dem jetzt angezeigten Screen könnt ihr zwei Funktionen ausführen (siehe das zweite Bild oben dran). Den Equalizer und die ShareMe Funktion.
Beim Equalizer könnt ihr mit dem Finger herumspielen und dem für euch passenden Sound ausgeben. Alternativ findet ihr unten dran eine Auswahl an verschiedenen Equalizer-Einstellungen. Interessanterweise findet ihr da auch ein Preset für Podcasts. Das gefällt mir als fleissiger Podcast Produzent natürlich sehr gut.

Nun kommen wir nochmals zum Thema mit den mehreren Kopfhörern. Hinter dem Knopf für ShareMe verbirgt sich ein praktisches Feature, welches man sonst eher von Apple und ihren AirPods her kennt. Damit seid ihr in der Lage zwei Kopfhörer gleichzeitig mit eurem Smartphone oder Tablet zu verbinden.
So können zum Beispiel zwei eure Kinder, bei längeren Autofahrten, die gleiche Musik anhören. Dafür muss man bei anderen Kopfhörern auf Gadgets wie dem AirFly von Twelve South zurückgreifen.

Dank ShareMe könnt ihr auch gleich zwei Kopfhörer anschliessen
Dank ShareMe könnt ihr auch gleich zwei Kopfhörer anschliessen

Für weitere Einstellungen schiebt ihr einfach die weisse Karte nach unten und schon kommt ihr zu den Einstellungen vom Kopfhörer. Da könnt ihr die Smart Pause, den Auto-Off Timer oder den Sprachassistenten aktivieren oder auch wieder deaktivieren.

Auch Firmware Updates werden hier angezeigt und ihr sie so auch gleich einspielen.

Kopfhörer Einstellungen festlegen
Kopfhörer Einstellungen festlegen

In den Einstellungen findet ihr auch die Kurzanleitung, in der ihr alle Navigationsmöglichkeiten findet.
Dazu gehören zum Beispiel die Lautstärkeregelung. Die erreicht ihr nicht über Touch-Gesten oder eine Lautstärke-Wippe, ihr könnt das direkt am vier-Wege Joystick tun.

Hoch und runtergeht für die Lautstärke. Wenn ihr nach links und rechts navigiert, geht es einen Song weiter oder zurück. Das Gleiche gilt natürlich auch für Podcast Episoden.

Darüber lassen sich aber auch Anrufe entgegennehmen oder ablehnen. Dazu muss der Joystick einmal oder zweimal gedrückt werden. Auch mit einem zweimaligen drücken aktiviert ihr den Sprachassistenten eurer Wahl.


Technische Details

  • Grösse: 171.4 x 143.5 x 68.6 mm
  • Gewicht: 175 g
  • Anschlüsse: 3.5 mm Klinkenport und USB-C
  • Bluetooth: 5.0, AAC oder aptX
  • NFC: Ja
  • Material: Kunststoff, Aluminium, Stoff, Kunstleder
  • Akku: 20 Stunden
  • Farbe: Night Black, Moon Gray, Sand White, Pale Gold, Ivy Green, Space Blue

Fazit

Wer kauft sich heute noch ein Kopfhörer ohne ANC, so zumindest könnte man fast vermuten, wenn man sich auf Twitter oder anderen Social Media Accounts rein horcht.
Aber ähnliches kommt auch von mir von Zeit zu Zeit. Zumindest bei Kopfhörern mit denen ich weitere Reisen unternehme (fliege, länger Bahn- oder Autofahrten etc.) da möchte ich ANC nicht mehr verzichten.

Zusammenklappen für den Transport
Zusammenklappen für den Transport

Doch wenn es ums geniessen von Musik geht, so, wie die Musik vom jeweiligen Künstler*in angedacht ist, dann stört ANC und künstliche Intelligenz. Denn durch das automatische anpassen auf die Umgebung, wird oft auch am Klang geschraubt.

Spannend ist die Bedienung über das Navigationskreuz, zumindest muss man dieses nie lange suchen, wie bei normalen Kopfhörer, wo meist die beiden Lautstärke Knöpfe gleich neben dem Ein-/Ausschaltknopf liegen. Eine solche Verwechslung kann hier nicht passieren. Zumal die beiden Knöpfe auf beide Kopfhörer Muscheln verteilt sind.

Der SUPREME On Kopfhörer von Teufel hat einen sehr satten Ton. Bei moderner Musik, basslastigem Metall, Techno oder Rock kommt das besonders Gut rüber. Fast schon ein wenig zu heftig, so musste ich doch schnell mal wieder zurück in den Equalizer und ein wenig damit herumspielen.
Für den Preis bekommt ihr einen tollen und vor allem hochwertig verarbeiteten Kopfhörer geboten, viel Spass beim Reinhören.

Beim Schreiben von Blogbeiträgen höre ich bekanntermassen klassische Musik. Hierfür geh ich dann aber lieber wieder zurück auf meine Momentum 3 Wireless Kopfhörer.

*Eventuelle Kauf Links können Spuren von Affiliate enthalten.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(1)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.