Home Testberichte Kopfhörer On-Ear Plantronics BackBeat 500
Plantronics BackBeat 500

Plantronics BackBeat 500

0

Plantronics, den Lesern hier im Blog sicherlich eine bekannte Firma. Bin ich doch ein begeisterter Fan der Produkte aus Santa Cruz. Bei der Vorstellung vom BackBeat Pro 2 gegen Ende des letzten Jahres habe ich schon mal gesagt, dass ich es sympathisch finde, dass Plantronics den Businessbereich immer mehr durch Freizeit-Gadgets anreichert.
Mit dem BackBeat 500 kommt ein weiteres Produkt für die Zeit ausserhalb des Büros auf den Markt und das zu einem tollen Preis.

Plantronics BackBeat 500

In wie weit das der BackBeat 500 an den grossen Bruder hin reicht und wo Plantronics Abstriche gemacht hat wollte ich in meinem Review ein wenig genauer anschauen.


Lieferumfang

  • BackBeat 500 Kopfhörer
  • 3.5 mm Klinkenkabel
  • USB- auf microUSB-Kabel
  • Bedienungsanleitung
Der Lieferumfang
Der Lieferumfang

Verarbeitung

Die Materialien der beiden Kopfhörer-Muschel-Abdeckungen unterscheiden sind. Auf der rechten Seite ist es das weisse Kunstoff, aus dem fast der komplette Kopfhörer besteht. Darin eingelassen sind die drei Buchstaben «PLT», welche ihr übrigens noch an anderen Stellen findet. Wie zum Beispiel dem typischen, orangen Label-Farbband am Kopfhörer-Bügel sowie quer über die linke Seite vom Bügel in glänzig. Das hebt sich nur dezent davon ab, weil der Bügel in mattem weiss gehalten ist.
Die Unterseite vom Kopfhörerbügel ist mit einem grauen, gelöcherten Leder ausgestattet. Darunter ein weicher Kunststoff-Element für das bequemere Tragen des Kopfhörers.

Die Muschel-Abdeckung auf der linken Seite ist mit einem weichen Silikon überzogen. Darunter verbaut sind drei Bedienelemente. Ein Song vorwärts, einer zurück und der Play-/Pause-Button. Des weiteren findet ihr auf der Unterseite von der Muschel den 3.5 mm Klinken-, sowie den microUSB-Port. Für die Lautstärke findet ihr zwei Buttons gleich daneben.
Zurück zur rechten Kopfhörer-Muschel – um das noch zu komplettieren – findet ihr da den Schieberegler für das an und aus-schalten sowie dem pairing Vorgang. Gleich darunter ist ein breiterer, schraffierter Button fürs entgegen nehmen von Anrufen, sowie natürlich den abschliessen eines solchens.

Die Kopfhörer-Muschel-Innenseite umrahmt einen orangen Innenstoff. Auf diesem aufgedruckt ist Plantronics-typisch die beiden Buchstaben «L» und «R». Beide natürlich auf der dazu passenden Seite. Umgeben ist das ganze von einem weichen, grauen Leder-«Kissen». Die von mir beschrieben Farben weichen natürlich von den anderen beiden Farbmodellen ab.

Akku

Etwas was mir am BackBeat Pro von Plantronics so gut gefällt ist dessen Leistung des verbauten Akkus.
Plantronics gibt bei der BackBeat 500 Series einen Akku-Wert von 18 Stunden Wiedergabezeit an.
Auch hier kann ich die Werte – in meiner Wiedergabe-Lautstärke – unterstreichen.


Technische Details

  • Akku: 18 Stunden (im DeepSleep bis zu sechs Monate)
  • Reichweite: bis zu 10 Meter
  • Audio-Treiber: 40 mm
  • Konnektivität: Bluetooth oder 3.5 mm Klinkenstecker
  • Farben: weiss, grau, dunkel grau

Fazit

Der Kopfhörer ist stabil verbaut, der gewähnte Kunststoff ist sehr flexibel und dank seiner Matten Oberfläche wirkt er auch sehr stylisch. Der glänzende Aufdruck «PLT» ist sehr modern und passt in den Freizeit- wie auch Gaming-Bereich. Dank dem weichen Einsatz am Kopfhörer-Bügel und dem Memory-Foam an den Kopfhörer-Muscheln liegt er schön bequem am Kopf und lässt sich so einfach und auch länger tragen.
Meine zweite Tochter hatte die Ehre den Kopfhörer gleich am ersten Tag (oder besser gesagt in der Nacht) auf unserer Fahrt ins Tessin aus zu probieren.

Der Kopfhörer
Der Kopfhörer

Beim BackBeat Pro – sowie dessen Special Edition – hab ich ja schon erwähnt, dass das Preis-/Leistungsverhältnis top ist. Vor allem wenn man ihn mit anderen ANC-Kopfhörer vergleicht.
Wem die knapp CHF 200.-/ EUR 200.- dennoch zu viel Wiederstand im Portemonnaie ist, der findet jetzt in der BackBeat 500 Series einen tollen Kopfhörer für unter CHF 100.- / EUR 100.-.
Auch kann ich den Kopfhörer sehr für Kinder empfehlen. Jüngere die zum Beispiel im Auto mit einem Tablet hantieren dürfen oder auch ältere die schon ein Smartphone haben. Wie immer rate ich euch beim Kopfhörer-Kauf diesen erst mal auf zu setzten, bei euch aber auch euren Kindern.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Familienvater, Gadget-verrückter/süchtiger, Podcaster, Blogger, Youtuber. Liebt LEGO, Cloud, Coaching

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.