Home Testberichte Haus & Garten Reinigung Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger
Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger

Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger

0

Vor kurzem habe ich meine alte Coop SuperCard gefunden und da hatte ich wieder erwarten sogar noch Punkte drauf. Deshalb musste ich natürlich bevor ich sie wieder verlege gleich in dessen Shop und schauen was ich mir schönes zukommen lassen konnte.

Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger

Dabei habe ich den Elektrischen Fensterreiniger gefunden, von welchem meine Frau schon länger meint dass wir uns einen solchen etwas genauer anschauen sollten. Mit einem klick war es bestellt und ich war neugierig welches Modell mich erreicht. Gibt es doch drei verschiedene Grössen und wie vielfach bei den Superpunkten-Produkten ist nicht ganz genau angegeben welches Modell es ist.

Verarbeitung

Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger
Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger

Der Fensterreiniger ist komplett aus Kunststoff gefertigt und bringt ein stolzes Gewicht von ca. 700 g auf die Waage.
Das Gewicht bemerkt man beim Putzvorgang, mit der Zeit geht ein solcher Putzvorgang schon in die Arme. Hier ist natürlich gut, mag der Akku «nur» 20 Minuten putzen bevor ihr ihn wieder aufladen müsst.
Fairerweise muss man aber auch sagen, dass man in diesen 20 Minuten bis zu 60 m2 putzen kann. Dies sind insgesamt ca. 20 Fenster und mehr hat man normalerweise in einer Wohnung/einem Haus auch nicht zur verfügung.

Das Komplette Set besteht aus den Folgenden Produkten:

  • Akku-Fenstersauger
  • Sprühflasche
  • Saugdüse breit
  • Mikrofaserwischbezug für Sprühflasche
  • Akku Ladegerät
  • Glasreiniger-Konzentrat 20 ml
  • Bedienungsanleitung

Die ganzen Einzelteile lassen sich einfach zusammensetzten, ohne dass eine Anleitung nötig wäre.

Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger
Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger

Vor der ersten Benutzung gehört der Akku-Fenstersauger an die Steckdose.

Die Benutzung ist simpel. Einfach Wasser mit etwas Glasreiniger-Konzentrat in die Sprühflasche füllen, den Mikrofaserwischbezug über die Sprühflasche stülpen und die Scheibe damit einsprühen und mit dem Mikrofaserwischbezug gut verteilen und aufweichen.

Anschliessend die Fläche mit dem Akku-Fenstersauger abziehen und das schmutzige Wasser absaugen.

Technische Details

  • Grösse: 355 x 280 x 130 mm
  • Gewicht: ca. 700 g
  • Arbeitsbreite: 280 mm
  • Behälterinhalt Schmutzwasser: 100 ml
  • Akkuladezeit: 120 Minuten
  • Akkulaufzeit: 20 Minuten
  • Reinigungsleistung pro Akkuleistung: 60 M2 (ca. 20 Fenster)

Fazit

Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger
Kärcher WV 50 Plus Testbericht vom Akku-Fenstersauger

Die Anwendung braucht etwas Einarbeitung, aber anschliessend geht alles sehr schnell und ihr habt eure Scheiben in nu sauber.
Sicherlich lässt sich eine Scheibe auch einfach mit einem Lederlappen reinigen. Zeitungspapier war früher ein geliebter Trick, nur hinterlässt diese meist Druckerschwärze an weissen Fensterrahmen.
Irgendwie war mir dies aber immer zu mühsam und zu wenig motivieren. Hier kommt natürlich der Gadget-Gedanke wieder durch und dank diesem putzen wir unsere Scheiben viel häufiger weil es einfach mehr spass damit macht.

Kaufen


Deutschland:
Kärcher Fenstersauger WV 50 plus – direkt Kauf Link
Österreich:
Kärcher Fenstersauger WV 50 plus – direkt Kauf Link

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Familienvater, Gadget-verrückter/süchtiger, Podcaster, Blogger, Youtuber. Liebt LEGO, Cloud, Coaching

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.