Home Testberichte Haus & Garten Beleuchtung BenQ WiT – Leselampe gemacht fürs e-Reading
BenQ WiT – Leselampe gemacht fürs e-Reading

BenQ WiT – Leselampe gemacht fürs e-Reading

0

Vor ein paar Monaten hab ich euch eine Schreibtisch Lampe direkt für die Montage am Monitor vorgestellt. Mein Testbericht zur ScreenBar findet ihr direkt hier im Blog. Heute geht es weiter in der Richtung, doch mit der BenQ WiT befreit vom Monitor.
Nun wollte ich mein Licht-Setup noch etwas weiter ausbauen. Für meine Recherchen sitze ich in vielen Fällen am Computer hintern dem Schreibtisch. Doch, seit ich mein neues iPad habe, verlagert sich das ganze immer mehr auch mal zwischen durch auf das kleine Sofa welches ich im Büro hab. Vor ca. einem Jahr habe ich mir auch noch einen zusätzlichen Schreibtisch, extra für analoge Papierarbeit zugelegt.
Diese beiden stehen gleich neben einander und somit kann ich, je nachdem wo ich gerade etwas zu tun habe, die Lampe danach ausrichten. Auch liegt auf meinem Sofa immer mindestens zwei verschiedene eBook Reader, auch wenn ich leider viel zu wenig zum Lesen komm.

Leselampe gemacht fürs e-Reading

Kategorie Hersteller
Schreibtisch Zubehör BenQ

Nach meiner doch positiven Erfahrung mit der ScreenBar war ich natürlich neugierig auf die e-Reading Leuchte. Wenn ihr euren Augen etwas gutes tun möchtet, dann solltet ihr darauf achten, dass die Distanz auf die ihr seht nicht immer gleich weit ist. Heisst einmal raus in die weite Welt und dann wieder zurück auf die Hände und das immer wieder in unterschiedlichen Distanzen.
Schlimm heute ist, dass man in vielen Berufen nur noch auf einen Monitor starrt und da die unterschiedlichen Entfernungen fehlen.
Wenn das schon nicht gegeben ist, sollte man wenigstens auf ein gut ausgeleuchteten Arbeitsplatz achten.


Lieferumfang

  • Lampe
  • Lampenarm
  • Standfuss
  • Stromkabel
Der Lieferumfang
Der Lieferumfang

Verarbeitung

Was gleich auffällt, das Packet ist richtig gewichtig. Das liegt, wie ihr gleich nach dem öffnen vom selbigen feststellt, am sehr massiven Lampenfuss. Dazu komm ich aber gleich etwas weiter unten nochmals im nächsten Kapitel.
Die einzelnen vier Teilstücke, der Lampenfuss, der Lampenarm, die Lampe und natürlich der Stormadapter befinden sich schön geschützt in einem Styropor-Block. Da kann beim Transport nichts schief gehen.

Die Verpackungsvorderseite
Die Verpackungsvorderseite

Der Lampenfuss und -Arm

Als erstes habe ich natürlich gleich nach dem Lampenfuss gegriffen und somit auch gleich den Gewichtigsten Part von der Lampe ausgemacht.
Unten drunter seht ihr auch gleich den runden, gegossenen Stück Beton (dachte ich zuerst, doch es ist ein «Technisches Harz») und die vier gummierten Füsse. Diese dienen mehr dem Schutz der Oberfläche wo ihr die Lampe hin stellt als dessen stabilen halt. Das letztere macht schon das Gewicht vom Lampenfuss. Umgeben ist der Fuss oben und seitlich von einer Kunststoff Abdeckung.
Hier und das ist auch fast mein einziger Kritikpunkt, hätte ich mir auch eine Alu-Abdeckung wie bei den restlichen Materialien gewünscht.

Der solide Ständer
Der solide Ständer

Mit den restlichen Materialien meine ich die Umrandung des Lampen-Arms und der Lampe selber. Da setzt BenQ nämlich auf eine Alu Ummantelung und diese wirkt sehr wertig. Die Lampe fasst sich dadurch auch sehr gut an und man kann sie, dank dem stabilen Fuss, auch einfach und einhändig schwenken.

Das verbaute Kabel

Auch die Kabel sind wirklich top verarbeitet. Das fix verbaute Stromkabel verschwindet knapp über dem Fuss direkt im Arm, kommt am «Ellbogen» wieder raus und geht ins nächste Glied über und kommt nur noch einmal kurz vor der Lampe aus dem Lampenarm raus und verschwindet oben in der Lampe.
Das Kabel selbst ist mit einer grauen Stoff Ummantelung umgeben. Grau natürlich in meiner Variante (ich habe die silberne Lampe) je nach Modell kann dieses passend zum restlichen Look abweichen. Sofern ihr meinen Beschreibungen nicht ganz habt folgen können. Gleich unten dran findet ihr drei Bilder die das ganze etwas Bildlicher festhalten.

Um noch kurz beim Kabel zu bleiben. Leider endet dieses nicht gleich in einem normalen Stromstecker. Nein, ihr schliesst das ganze an einen Stromadapter an, welcher dann schlussendlich in der Steckdose landet. Das empfinde ich dann doch leicht störend.
Denn, es unterbricht, das sonnst doch sehr durchdachte und homogene Lampendesign.

Die Lampe

Das Lampe selber ist – wie moderne Computer Bildschirme – leicht gebogen. Schaut auf den ersten Blick natürlich etwas gewöhnungsbedürftig aus.Wer sie einmal in Aktion erlebt hat, weiss aber schnell warum.
Durch die gebogenen Fläche der Lampe kann diese natürlich einen breiteren Bereich abdecken in der sie euch Licht spendet.

Die Lampeneinheit
Die Lampeneinheit

Eingeschaltet wird sie durch einen leichten druck auf das weisse Drehrad oben an der Lampe. Durch ein drehen des selbigen Rades bekommt ihr Unterschiedliche Helligkeit angeboten.

Es werde Licht – Die Technik dahinter

Zum einen könnt ihr wie oben beschrieben an der Helligkeit ein klein wenig schrauben. Von 2'700° Kelvin geht das ganze hoch bis zu 5'700° Kelvin.
Die Anpassung der Helligkeit ist aber nicht komplett euch überlassen. Denn die WiT hat einen «intelligenten» Sensor verbaut der das Umgebungslicht mit aufnimmt. Entsprechend gibt dieser dann die Informationen intern weiter und passt das Licht dafür an. Das kennt ihr vielleicht von eurem iPhone oder seit ein, zwei Jahren auch von diversen Android Smartphones.
Durch den tag eher das leicht bläuliche Licht und gegen Abend, sobald die Sonne sich verabschiedet dann der Wechsel auf das warme, rötliche Licht.

Automatisch das richtige Licht

Der Sensor ist, im übrigen nicht ständig an. Diesen könnt ihr aktiv aktivieren, in dem ihr einfach kurz auf den runden Schnörkel am Lampenanfang tippt.

Wenn ihr die BenQ WiT am Computer nutzten möchtet und einen Apple Rechner euer eigen nennt, könnt ihr das ja, seit ca. zwei Jahren auch mit rein nehmen und das Display entsprechend der Umgebung anpassen. So werden die beiden, in Kombination, euch unterstützten zur Seite stehen.
Wenn ihr einmal eine Weile so gearbeitet habt, lasst euch sagen, dass ihr dann an fremden Orten doch eventuell etwas Mühe bekommt, wenn ihr nicht ein gleiches Licht-Setup habt. Denn ihr gewöhnt euch sehr schnell daran und merkt dann natürlich auch, wenn es anderswo nicht so ist.


Technische Details

  • Grösse: 560 x 250 x 250 mm
  • Gewicht: 2.5 kg
  • Lichtintensität: von 2'700° bis  5'700° Kelvin
  • Leuchtdichte: 1'800 Lux
  • Farben: Sunset Rot, Interstellar Blau, Daybreak Gold, Aqua Grün oder Galaxy Silber

Fazit

Einleitend habe ich ja erwähnt, dass ich die Lampe an meinem analogen Schreibtisch und eben auch auf dem Sofa verwende. Das kann ich deshalb so gut, weil sich der Lampenarm ohne Probleme um 360° schwenken lässt.
Im nicht Gebrauch ist die Lampe über dem Schreibtisch angesiedelt. Wenn ich mich dann schnell aufs Sofa setze muss ich sie nur mit einem Arm umschwenken.

Die Lampe in Aktion bei voller Leistung im Komplet dunklen Raum
Die Lampe in Aktion bei voller Leistung im Komplet dunklen Raum

Sobald ich mein Büro umgestaltet habe, werde ich dann auch noch ein Bild dazu vom aktuellen Standplatz hier in den Beitrag mit einarbeiten.

Zu kaufen gibt es die Lampe zum Beispiel bei Amazon oder bei BenQ selber.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.