Tolino Shine 3

Tolino Shine 3

0

Wer mein Unboxing Video zum Tolino Shine 3 auf der Facebook Seite vom Pokipsie Network gesehen hat, hat sicherlich meiner erste Reaktion zum eReader mit bekommen.
Irgendwie hatte ich einen kleinen Flashback weit zurück in meine Gadget-Vergangenheit. Der neue eReader hat mich doch stark an den Touch von Kobo und dessen Nachfolger erinnert. Doch dann kam mir eine News, die wir in der gt0117 vom #GeekTalk Podcast verkündet haben erinnern. Im Januar diesen Jahres hat die deutsche Telekom ihr Tolino-Ökosystem an Rakuten abgegeben. Zumindest die weiter Entwicklung vom eigenen eReader und zu Rakuten gehört eben auch Kobo. Somit schliesst sich der Kreis wieder.

Tolino Shine 3

Zwei (mir) wichtige Punkte gleich vorneweg. Der Shine 3 von Tolino ist nicht mehr wasserdicht und das Display ist nicht mehr plan. Dazu aber weiter unten etwas mehr und ausführlicher.
Mit dem neuesten Wurf hat die Tolino Gruppe nun vier Modelle auf dem Markt. Der Tolino Page ist das Einsteiger-Modell. Somit natürlich auch der günstigste seiner Art. Am anderen Ende der Nahrungskette findet ihr den Tolino Vision 4 HD in Wasserdicht und mit smartLight. Wenn es etwas grösser sein darf, werdet ihr sicherlich mit dem Tolino Epos glücklich.
Wenn ihr euch fragt, wo sich der Shine 3 nun ansiedelt, das wäre zwischen den Vision 4 HD und dem Epos.


Lieferumfang

  • Tolino Shine 3
  • microUSB- auf USB-Kabel
  • Bedienungsanleitung
  • Garantiebestimmungen
Der Lieferumfang
Der Lieferumfang

Verarbeitung

Die Schachtel ist sehr kompakt gehalten. Um den eReader herum ist nur knapp 1 cm Karton zu finden. Einmal den Deckel aufgeklappt kommt euch schon der eReader zum Vorschein, den entnommen und den Karton im inneren aufgeklappt findet ihr die oben beschrieben Schnellanleitung, die Garantiebestimmungen und das Kabel zum aufladen des integrierten Akkus.

Auf der Rückseite vom Karton findet ihr auch die wichtigsten Spezifikationen. Dazu gehört das Display, die smartLight Funktion (wie ich sie schon vom Vision 4 HD her kenne) und die neue, intuitive Bedienung des Readers.

Display

Das 6″ Display löst mit 1'448 x 1'072 Pixel auf (bei einer Pixeldichte von 300 ppi) und basiert auf der neusten eInk Technologie. Die Schriften sind sehr scharf und damit ihr einen Pixel im Schriftbild sehen könnt braucht ihr schon ganz nah ran gehen.

Der Shine 3
Der Shine 3

Akku

Der integrierte Akku wir über das mitgelieferte microUSB- auf UBS-Kabel an der Stromquelle euerer Wahl geladen. Das kann ein Adapter von eurem Smartphone sein, direkt am USB-Port eures Computers oder auch im Auto an einem entsprechend ausgestatteten Zigaretten-Anzünder mit einem oder mehreren USB-Ports.
Die Leistung des Akkus liegt bei 1'500 mAh und das hält wie schon bei den Vorgängern einige Wochen ohne nach zu laden.
Wie stark sich die neue smartLight Funktion auf den Akku niederschlägt konnte ich noch nicht genau Ermittlern. Dafür brauche ich noch den einen oder andere Monat Dauertest. Zumindest wird beim Shine 3 nicht mehr mit bis zu einem Monat geworben sondern mit «Mehrere Wochen». Das kann mehr aber auch weniger sein.
Doch wie bei allen Gadgets hängt das natürlich auch noch von der Zeit ab, die ihr mit dem Gadget verbringt. Kunden die jeden Tag X-Seiten lesen brauchen natürlich mehr Akku-Ladung als jemand der nur einmal die Woche etwas liest. Meiner einer siedelt sich irgendwo in der Mitte davon an. Alle drei Wochen steck in ihn automatisch an eines meiner wenigen microUSB-Kabeln die ich noch im Büro rum liegen hab. Somit bin ich mit der Akku Leistung auch beim Shine 3 zufrieden.

Der erste Kontakt mit dem Shine 3

Wenn ihr euch den neuen eReader etwas genauer anschaut, dann werdet ihr gleich feststellen, dass er nur noch einen Knopf hat. Neben dem Knopf ist nur noch der microUSB-Port am unteren Rand verbaut. Somit ist gleich klar, die Bedienung muss anders geregelt sein.

Der fehlende Homebutton
Der fehlende Homebutton

Doch zuerst noch etwas zum Shine 3. Sofort aufgefallen ist mir, dass die Oberfläche nicht mehr plan ist und die Rückseite mit den feinen Löchern auch anders gestaltet ist. Das hat seinen Ursprung bei Kobo. Wenn ihr euch deren Sortiment etwas genauer anschauen findet ihr beim Clara HD ganz viele parallelen.

Die neue, durchlöcherte Rückseite
Die neue, durchlöcherte Rückseite

Doch zurück zum Display, dieses ist knapp um ca. 1 mm in den Reader eingelassen. Aus meiner Sicht eigentlich ein Unding und ein Grund, warum ich damals – von meinem aller ersten Kindle – mit dem Vision 2 zu Tolino gewechselt bin (auch wenn das nicht mein erster Tolino war). Denn da sammelt sich nicht nur Staub und Schmutz an, es ist auch beim bedienen eines Touch Screens nicht wirklich praktisch. Das war zumindest mein erster Eindruck. Doch auch jetzt, nach etwas mehr als zwei Wochen mit dem eReader, bin ich nach wie vor der Meinung und ich vermisse das flache Display wirklich stark. Auch wenn das Display, und das flackern vom eInk-Bildwechsel, deutlich schneller geworden ist, der Rand stört mich nach wie vor im täglichen Einsatz des Readers.

Das neue Bedienkonzept

Auffällig am Shine 3 ist natürlich der fehlende – ich nenn ihn mal – Home-Button. Wenn ihr vom Menü, oder aus einem Buch zum Hauptscreen gelangen möchtet, dann streicht ihr einfach mit eurem Finger zentriert am unteren Rand gegen die Mitte des Displays. Das Beleuchtungsmenü holt ihr über die entgegen gesetzte Bewegung von oben gegen die Mitte hinein. Das kennt ihr sicherlich von eurem Andoid- oder iOS-Smartphone.

Das umblättern von eBook Seiten geht nun auch etwas anders. Ihr könnt nicht mehr auf der Rückseite, links oder rechts, antippen um ein Blättern zu initiieren. Beim Shine 3 müsst ihr dazu im linken oder rechten Drittel des Textes tippen.

Die Helligkeitseinstellungen
Die Helligkeitseinstellungen

Die Hintergrundbeleuchtung vom Display passiert jetzt auch nicht mehr via einem dedizierten Knopf am Reader selber. Dafür müsst ihr mittig, am oberen Rand, zwei mal tippen. Zum deaktivieren des Lichts müsst ihr nochmals zwei mal tippen. Das hat in meinen Tests nicht jedes Mal geklappt. Das hängt auch auch immer stark vom Winkel eures Fingers ab. Das seitliche antippen funktioniert deutlich schlechter als ein Tippen wenn ihr direkt auf das Display blickt.

Bücher kaufen/mieten

Neue Bücher bekommt ihr am einfachsten direkt über den angeschlossenen Shop. In meinem Fall ist es der Online Shop von Orellfüssli. Da könnt ihr selber oder auch als Geschenk ein eBook erwerben.
Neu gibt es seit Oktober 2018 auch die Möglichkeit direkt im analogen orellfüssli Shop die Bücher in Papierform zu durchstöbern und anschliessend das eBook vom gewählten Buch zu kaufen.

Die Startseite
Die Startseite

Weiterhin könnt ihr auch eure eigenen PDF's oder Bücher in PDF-, EPUB-, oder TXT-Form auf euren Tolino laden. Auch hier hat sich im Handling nichts geändert, möglich gemacht wird das über Kabel am Computer oder über die Tolino Cloud direkt über den Browser eurer Wahl.


Technische Details

  • Grösse: 156.4 x 110.2 x 8.35 mm
  • Gewicht: 166 g
  • Display: 6″ Display
  • Auflösung: 1'448 x 1'072 Pixel
  • Speicher: 8 GB

Fazit

Was mir am Shine 3 nicht gefällt, das habt ihr oben schon lesen können. Zum einen, dass er nicht mehr Staub- und Wassergeschützt ist. Ich geh nicht baden mit meinem eBook Reader (gut meine Frau schon, zumindest liest sie auch am in der Badewanne ein eBook). Doch am Strand, am Pool oder auch nur mal draussen auf dem Heimweg im regen will ich mir keine Sorgen um mein eBook Reader machen müssen. Dazu kommt tiefer gelegte Display, vor allem beim bedienen über die Gestensteuerungen könnt ein flaches Display noch viel mehr spass machen.

Was mir aber gefällt ist, dass ihr mit dem Shine 3 einen tollen und umfangreichen Reader bekommt der doch deutlich unter dem Preis vom Vision 4 HD liegt. Noch nicht erwähnt habe ich die Haptik vom Shine 3. Diese Wiederspiegelt dann geringeren Preis. Hier merkt man dem Reader den Kunstoff besser an als beiden oben genannte.
Was aber deutlich überzeugen mag ist das doch merklich schnellere Display. Das fällt vor allem dann auf, wenn ihr euer WLAN Passwort eingeben müsst oder das Login vom orelfüssli Account. Sicherlich, das passiert nich jeden Tag doch sobald ich ein paar Bücher besitzt oder gerne neue kauft und danach suchen müsst werdet ihr mich verstehen. So sollte ein eInk Display funktionieren.

Der Shine 3 in meiner Hand
Der Shine 3 in meiner Hand

*Eventuelle Kauf Links können Spuren von Affiliate enthalten.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.