Home Testberichte Audiointerface AKAI LPD8 Wireless
AKAI LPD8 Wireless

AKAI LPD8 Wireless

0

Eingabegeräte sind eine kleine Wissenschaft für sich. Die Suche nach der richtigen Maus oder der richtigen Tastatur kann Stunden beanspruchen. Es gibt aber auch wesentlich exotischere Eingabegeräte die für Spezialanwendungen gedacht sind. Ein Beispiel dafür wären Midi Controller, diese sind vor allem für Musiker interessant. Der LPD8 Wireless ist aber nicht nur für Profimusiker interessant.

LPD8 Wireless

Der Begriff MIDI steht für «Musical Instrument Digital Interface», zu deutsch also eine digitale Schnittstelle für Musikinstrumente. Die erste Version des Standards wurde bereits 1982 eingeführt, bis heute hat sich das Protokoll in diesem Bereich aber gehalten. Über 35 Jahre später hat Midi deutlich mehr gelernt – und sehr viel Software unterstützt die Schnittstelle. Der Einsatzbereich geht weit über Musik hinaus, dank Midi Controllern können komplette Produktionsumgebungen bequem und einfach gesteuert werden. Die zusätzlichen Steuerelemente, die oft mit farbigen LEDs unterschiedliche Zustände darstellen können, sind eine praktische Erweiterung gegenüber einer klassischen Tastatur.

Mit dem LPD8 stellt AKAI Professional einen modernen und vor allem kostengünstigen Controller für viele unterschiedliche Einsatzzwecke vor. Der handliche Controller verfügt über acht beleuchtete, anschlagdynamische Pads. Diese können dank Umschalter doppelt belegt werden. Hinzu kommen acht zuweisbare Drehregler, sie können Werte von 0-127 übertragen. Zusätzlich gibt es noch Sonderbuttons für den Node-Repeat Modus, damit können 1/8 – 1/32 Noten übertragen werden, mit dem Select-Knopf können zusätzliche Programme und Funktionen ausgelöst werden. Der Controller wird per Kabel oder auch Bluetooth verbunden.


Lieferumfang

  • Akai LPD8 Wireless
  • USB-Anschlusskabel
  • Bedienungsanleitung
Lieferumfang
Lieferumfang

Verarbeitung

Das vergleichsweise schmale Gehäuse ist sehr hochwertig verarbeitet. Die Oberseite ist schwarz, der Hersteller geizt nicht mit Logos oder Aufdrucken. Die untere Seite besteht aus rotem Kunststoff, dank Gummifüssen steht das Gerät sehr stabil auf dem Tisch. Besonders wichtig: Das Gehäuse knarzt nicht beim Betätigen der Tasten. Die Buttons selbst sind sehr gut verarbeitet, der Druckpunkt klar und die LEDs leuchten die Pads gleichmässig aus.

Der USB Anschluss befindet sich an der linken Seite des Geräts. In Sachen Grösse und Gewicht ist das Gerät auch gut für den Transport geeignet – mit 31,5 x 11 x 3,4 cm passt das Pad gut zu einem 13 Zoll Notebook, das Gewicht fällt mit 450 Gramm angenehm niedrig aus.

Die Stromversorgung erfolgt mittels USB, für den Wireless Betrieb können drei AA Batterien an der Unterseite eingesetzt werden.

Vorderansicht
Vorderansicht

Handhabung

Jedes Detail des LPD8 kann konfiguriert werden. Grundsätzlich werden keine Treiber benötigt, insofern könnt ihr gleich loslegen. Zur Detailkonfiguration wird dann aber doch eigene Software nötig, diese könnt ihr auf der Homepage des Herstellers kostenfrei herunterladen. Die Verbindung funktioniert völlig problemlos, sowohl im Betrieb mit Kabel als auch via Bluetooth. Die Software zur Konfiguration ist auf den ersten Blick sehr komplex, lässt sich aber schrittweise gut erlernen.

Rückansicht
Rückansicht

Generell können die Pads entweder Noten oder Midi-CC Signale senden. Erstes ist für DJ’s und Musiker interessant, zweiteres für Produzenten – aber auch für Podcaster. So können dann auch viele gängige DAW’s (Digital Audio Workstations) wie Garageband, Logic, Audition oder Reaper gesteuert werden.

Midi over Bluetooth

Ein paar Worte zum Thema Betrieb über Bluetooth: Mit iOS 8 und OS X Yosemite hat Apple Midi over Bluetooth eingeführt. Dieser Standard wird leider nach wie vor nicht von Microsoft unterstützt. Die Funktion setzt auf Bluetooth LE (Low Energy) auf. Insofern kann das LPD8 Wireless unter macOS und tatsächlich auch iOS ohne Kabel betrieben werden. Beim Einsatz unter Windows braucht das Gerät leider einen Anschluss.

Seitenansicht und Anschluss
Seitenansicht und Anschluss

Technische Details

  • Pads: 8 druck- und anschlagdynamische MPC Pads mit Hintergrundbeleuchtung,
  • Regler: 8 270° Q-Link Drehregler
  • Taster: 6 dedizierte Funktionstasten (3 hintergrundbeleuchtet)
  • Bluetooth: 4.0 BLE
  • Funkreichweite: bis zu 30 m
  • Anschlüsse: USB Port
  • Stromversorgung: über USB Verbindung oder 3x AA Batterie
  • Masse: 315 x 110 x 34 mm
  • Gewicht: 0,45 kg

Fazit

Das LPD8 Wireless von AKAI ist ein vielseitig einsetzbarer MIDI-Controller, der mit hochwertiger Verarbeitung bei trotz allem niedrigen Verkaufspreis punkten kann. Dank Bluetooth kann der Controller, zumindest in Zusammenarbeit mit einem Mac oder iOS, auch ohne USB Kabel genutzt werden. Trotz der Funkverbindung ist die Latenz vorbildlich und für jeden Einsatzzweck tauglich. Egal ob Musiker oder Podcaster – das LPD8 hat sich als gutes (Einsteiger-) Gerät in unserem Test bewährt. Unter anderem kamen damit in Vergangenheit im #GeekTalk häufig die Kapitelmarken (und mehr) während der Aufnahme zustande.

*Eventuelle Kauflinks können Spuren von Affiliate enthalten.

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Jan Gruber Podcaster, Blogger, Gamer, Switcher, Sportler - Unser Geek aus Wien

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.