Home Tag "Testbericht"
Fans von Anime Titeln haben es hierzulande meistens schwer. Das Angebot an entsprechenden Spielen ist zwar sehr gross - viele dieser Umsetzungen sind aber nicht im europäischen Raum erhältlich. «Malicious» ist hier eine Ausnahme, dennoch verging einige Zeit zwischen der Veröffentlichung im fernen Osten und dem Verkaufsstart in Europa. Das Remake greift jetzt sowohl die Kapitel des PS3 Ablegers als auch der PS Vita Variante auf und hievt diese auf die PS4.
Meine Leidenschaft sind Gadgets, das habt ihr sicherlich schon mal mit bekommen. Doch das Gebiet der Gadgets ist ein grosses. Natürlich habe ich auch so meine Steckenpferde. Eine davon sind Kopfhörer, egal ob In-Ear, Over-Ear oder auch On-Ear. Heute möchte ich euch die Jaybird X3 vorstellen. Diese möchten durch einen tollen Sound und einem komfortablen aber auch sicheren Sitz überzeugen. Gespannt war ich auf meinen Test und meine Ergebnisse teile ich euch hier im Beitrag mit.
Bei Apple hieß es Ende Oktober 2016 «Hello Again» - wieder einmal. Bereits 1998 stellte Steve Jobs unter diesem Motto den iMac vor. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an das Event. An neuen Macs gab es letztlich dann «nur» das MacBook Pro und mit der TouchBar eine neue Eingabemethode. Wir möchten beides für Euch testen.
Ich bin auf der Suche nach einer neuen Kamera die ich für ein breites Aufgabengebiet nutzten kann. Das es DIE Kamera für mich gibt, welche all das kann was ich mir wünsche, den Traum hab ich schon nach kurzer Recherche aufgegeben. Nachdem ich euch vor kurzen die Bridge Kamera Lumix DMC-FZ1000 vorgestellt habe geht es heute einen Schritt kleiner. Denn die Canon G7 X ist eine Kompaktkamera für den täglichen Gebrauch.
Es ist gar noch nicht so lange her, da habe ich euch den Apple Watch Stand von Elago vorgestellt. Der Elago W3, ein einfacher Retro-Stand für euer Smartwatch im Büro oder auf dem Nachttisch bekommt jetzt einen grösseren Bruder. Der M4 Stand kommt ebenso im Classic Macintosh-Look daher und beherbergt vielleicht bald schon auch euer iPhone.
Heute geht es mal um ein etwas anderes Gadget. Etwas anderes im Sinne von, weil ich eher selten über Gadgets aus oder fürs Auto schreibe. Zu selten, vor allem da eigentlich seit über zwei Jahren in meiner ToDo-Liste dazu etwas notiert wäre. Scheibenwischen das kennt ein jeder hier in Europa lebender (DACH) sicherlich sehr gut, regnet es doch immer wieder bei uns und das teilweise auch nicht wenig. Doch nicht nur der Regen setzt den Scheibenwischern zu, auch Schmutz und die Sonne welche sich zwischendurch blicken lässt kann den Wischer porös machen. Das ist natürlich auch immer eine Frage der eingesetzten Hardware. Umso günstiger ihr den Gummi nach kauft, umso schneller kann der «kaputt» gehen.
Kinder lieber Smartphone und Tablets. Das haben wir bei unseren beiden «grossen» genauso bemerkt, wie aktuell wieder bei unserer kleinsten. Obwohl wir hier im Büro aber auch in der Wohnung doch deutlich mehr Smartphones und Tablets als Bewohner haben, hält sich die Nutzung dieser in Grenzen. Genauso wie beim Fernseh schauen, ist die Anzahl pro Minuten in der Woche sehr gering. Das ganze geschieht auch richtig Phasenweise und wenn ich auf das letzte halbe Jahr zurück blicke, seit wir das Omso Genius haben, haben sie das ganz fast zu wenig genutzt.
Die Lumix DMC-FZ1000 ist eine Superzoom-Bridgekamera mit einem grossen 1"-Sensor. Bilder macht sie mit maximal 20 Megapixeln und Videos bis zu 8 Megapixel (was einer 4K Auflösung entspricht). Dazu kommt ein ein 16 fache optischer Zoom und das ganze verpackt in ca. 800 g Eigengewicht. Wer mich etwas verfolgt hat sicherlich schon mitbekommen ich bin kein Fotograf. Mir fehlt es teilweise schon am Grundlagen Wissen. Dennoch versuch ich mich immer wieder damit. Somit auch gleich eine kleine Warnung an alle die sich besser damit auskennen. Ich berichte hier im Beitrag über meine Erfahrungen mit der Lumix DMC-FZ1000 in meinen Worten. Gerne darf man mich dabei auch berichten oder belehren sollte ich was falsch gemacht haben.
Vor kurzem habe ich euch hier im Blog einen MacBook Ständer vorgestellt von der Firma Twelve South (hier kommt ihr zum Testbericht des HiRise fürs MacBook). Heute geht es in der Reihe weiter mit dem ASTAND von Macally. Ein Hersteller den uns schon seit vielen Jahren begleitet. Eigentlich wenn man es genau nimmt schon ein Urgestein in der Apple-Zubehör-Industrie.
Euch Lesern vom Blog hier ist evtl. mein YouTube Kanal bekannt. Da zeige ich euch immer wieder neue und interessante Gadgets in Video Form. Mit meinem TravelStyle Blog bin ich immer wieder unterwegs und da mache ich gern auch mal das eine oder andren Video. Diesen Frühling hab ich beschlossen VLOGs mit meinen Mädels zu drehen. Dazu haben wir bis anhin mein iPhone 6S Plus oder mein Huawei P9 genutzt. Eigentlich funktioniert das mit dem Smartphone sehr gut und einfach, weil immer mit dabei. Dennoch liebäugle ich schon länger mit der Legria mini X von Canon. Vor allem auch weil die Audioqualität beim Smartphone etwas besser sein könnte.
Ihr seid im Besitz eines MacBooks (oder auch Ultrabooks)? Dann seid ihr sicherlich mobil, wie auch stationär in einem oder mehreren Büros unterwegs. Im mobilen Einsatz ist der ergonomische Einsatz nicht immer ganz so einfach ein zu halten. Doch am Schreibtisch geht der Blick doch schnell mal nach unten und somit der Nacken in eine gebeugte Position. Da und bei andern Einsätzen - auf die ich im Laufe des Testberichts eingehen möchte - kommt das HiRise fürs MacBook zum Zuge.
Strom, ein Unding der heutigen Zeit. Ein jedes noch so kleine Gadget was uns täglich begleitet braucht eine kleinere oder grössere Priese davon. Deshalb ist es wichtig, dass man deren quelle stets zur Hand hat. Es führt nicht ein jeder seinen Schreibtisch gleich. Die einen mögen es aufgeräumt und so schlicht wie möglich, die anderen finden sich im Chaos schneller zurecht. In meinem einen schlagen da zwei Herzen. Zum einen mag ich es, schön aufgeräumt und clean. Doch über meinem Schreibtisch wandern täglich neue Gadgets, Produkte und andere Dinge, die meine Aufmerksamkeit wollen. Deshalb schaut es zwischendurch auch mal etwas unordentlicher aus.
Apple Nutzer schon lustige Wesen. Für ein jedes «Problem» finden sie ein Gadget und noch schlimmer sie kaufen diese auch gleich alle. Die Apple Tastatur und das TrackPad sind unerreicht. Bei der Tastatur kommen andere Hersteller nach Jahren immer wieder in die Nähe der Qualität, doch beim TouchPad gibts noch riesige unterschiede. Die beiden Gadgets liegen meist schön neben einander auf dem Schreibtisch, doch im täglichen Einsatz bewegen sich diese doch immer wieder von einander weg. Doch genau auf für den Fall gibt es ein Gadget und das hört auf den Namen MagicBridge.
Ich bin ein grosser Fan von den Skross-Gadgets. Die meisten von euch, die gerne und viel Reisen kennen diese sicherlich auch. Wenn ihr nicht ganz sicher seid, schaut mal in euren Technik-Schrank/Schublade wo ihr eure Reise-Gadgets aufbewahrt. In den meisten Fällen dürft ihr dafür ein Skross Produkt haben. Neben der Funktionalität kommt bei Skross noch dazu, dass es ein schweizer Unternehmen ist, sowas muss man natürlich unterstützten.
Unterwegs mit der Apple Watch, sobald es mehr als ein Tag ist, heisst das für euch gleich mal auch noch das Ladekabel von Apple mit ein zu packen. Somit habt ihr eines fürs Smartphone/iPhone und je nachdem noch eines für den mobilen Rechner. Da kommt jeweils einiges zusammen. Doch dafür extra die heimische oder Büro-Docking Station ein zu packen ist nicht immer Ideal da die meistens doch etwas mehr Platz brauchen. Das dachte sich auch Twelve South und brachte deshalb das TimePorter auf den Markt.
Ihr möchtet ein gutes Video machen? Muss es dann unbedingt 4K sein? Meiner Meinung nach gibt es etwas wichtigeres und das ist der Ton. Das Bild kann noch so scharf sein, wenn der Ton undeutlich oder mit zu viel Umgebungsgeräusch bereichert ist macht es keinen Spass. Denn ein schlechter Ton ist sehr anstrengend zum anhören.
Forza Horizon, es sol ja Menschen geben die kaufen sich eine XBox nur wegen Halo. Bei mir wäre das «einzige» Spiel auf jeden Fall Forza Horizon. Schon seit der ersten Version begeisterst mich das Spiel über viele, viele, viele Stunden. Seit einiger Zeit bin ich ja nun auch Besitzer einer XBox One in der S-Edition und in weiss und kann somit endlich auch die neue Ausgabe des kultigen Rennspieles testen. In der dritten Ausgabe vom Rennspiel-Klassiker befährt ihr das einen kleinen Teil von Australien. Das tolle dieses Mal, ihr könnt das Festival nach euren Vorstellungen mit gestallten.
Smartphones auf der Basis von Android gibt es wie Sand am Meer, hier muss man sich von der Masse ein wenig abheben um auf zu fallen. Bei Huawei hat sich in den letzten sieben Jahren in denen ich sie begleite sehr viel getan. Bei der Entwicklung vom damals noch Kunstoff-Smartphone bis zum heutigen Alu-Unibody waren grosse Schritte nötig. In den letzten Jahren hat mich die P-Serie ständig begleitet. Aus dem Grund war ich natürlich sehr gespannt auf meinen neuen Begleiter.
Der langjährige Leser hier im Blog mag vielleicht noch erreichen. Damals Anfangs 2012 hat mich Microsoft zu einem Gelegenheits-Gamer mutieren lassen. Als «noch» nicht Gamer, wie ich das damals so schön betitelt hatte, hat mich die XBox nach und nach dazu gebracht immer wiedermal diese an zu schmeissen und mich mit einem Spiel zu versuchen. Das was bei mir vor allem gezogen hat waren drei Titel: Fable the Journey, MUD und natürlich Forza Horizon (später dann noch Forza Horizon 2). MUD und Forza Horizon 2 spiele ich auch heute meist noch ein wenig, wenn ich die Konsole einschalte um etwas ab zu schalten.
Mitte Oktober 2016 lies Nintendo die Bombe platzen - die Nintendo Switch wurde der Weltöffentlichkeit in einem unkommentierten Video präsentiert. Zuvor gab es über Monate unzählige Gerüchte rund um das Gerät mit dem Codenamne „Nintendo NX“. Mitte Januar diesen Jahres gab es dann die ersten Details - und ein ungewohnt nahes Releasedatum. Am dritten März war es dann letztlich soweit.