Home Tag "Testbericht"
Smartphone Halterungen gibt es wie Sand am Meer, die richtige dabei zu finden ist der Trick. Getestet hab ich in dem Bereich so vieles . Da wir auch im aktuellen Auto nach wie vor kein Android-/Apple-Auto haben, brauchen wir den Bildschirm vom Telefon immer gut sichtbar auf der Ablage. Die letzten drei Jahre hatte meine Frau eine von Macally im Einsatz, diese haben wir mit dem letzten Auto weiter gegeben.
Über die letzten fünf Monate hab meine Mädels und ich intensiv das Crosscall Core-T4 Tablet getestet. Daheim auf dem Sofa, unten am Pool, beim Tennisplatz oder auch bei Spaziergängen draussen im Wald haben wir fleissig damit herumgespielt. Hier im Testbericht könnt ihr mehr über unsere Langzeiterfahrung, mit dem stärksten Android Tablet erfahren. All seine Vor- und auch Nachteile, viel Spass beim Lesen. Kennengelernt habe ich das Android Tablet im Frühling, noch vor der Corona-Zeit in Paris auf während der Präsentation vom Tablet und dem neuen Smartphone Modell.
Du möchtest wissen, wie warm es im Büro ist, im Schlafzimmer, im Keller oder vielleicht sogar im Est­rich? Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Vom analogen Thermometer bis hin zu teuren Gadgets. Analoge Thermometer sind extrem praktisch, sie brauchen keine Batterie/Akku und halten eine Ewigkeit, sofern sie nicht herunterfallen. Dann wird's sogar richtig gefährlich, denn deren Inhalt ist giftig. Im heutigen Testbericht geht es um einen einfachen und praktischen Mijia Bluetooth Thermometer mit Anzeige.
Ein Leben ohne Gadgets wer möchte das schon? Wenn man dann solch ein neues Gadget hat, dann möchte man es auch nutzen. Manchmal aber, da macht einem der Akku und die tatsächliche Nutzungsdauer eines solchen einen Strich durch die Rechnung. Mittlerweile hält eine aktuelle Apple Watch zum Glück zwei, bis drei Tage durch. Meine Ladekabel dafür habe ich alle Fix verbaut an verschiedenen Stationen daheim und im Büro. Dies ist bei Ausflügen oder Pressereisen immer doof, da ich dann irgendwo eine Dockingstation abbauen muss. Die Alternative wäre natürlich ein zusätzliches Kabel zu kaufen, aber ja, diese muss nicht wirklich sein.  Deshalb hab ich mich sehr über die neuen Satechi Gadgets gefreut. Mobiler USB-C Ladeadapter für die Apple Watch und die AirPods und das in einer sehr kompakten Bauweise. 
Mit iPadOS 13.4 kam die Maus und Trackpad-Unterstützung auf das iPad. Seit dem wird das iPad immer mehr ein Laptop-Ersatz. Auch ich schätze es zwischendurch unterwegs mal auf das iPad Pro 11 zurückzugreifen, um nicht gleich zum MacBook zu greifen. Aber bisher wurde ich mit keinem Keyboard für das iPad so richtig glücklich. Weder mit dem Smart Keyboard Folio noch mit dem neuen Magic Keyboard*. In beiden Fällen liess es sich zwar gut darauf tippen, aber den Neigungswinkeln empfand ich bei beiden zu steil. Ausserdem kam ich beim Magic Keyboard immer an das Display, wenn ich die obere Tastaturzeile genutzt habe. Im heutigen Beitrag geht es um das Logitech Folio Touch Keyboard für mein iPad 11".
Wer hier Blog ein wenig mit liest, hat sicherlich mit bekommen, dass ich nicht allzu viel Ausdrucke mach. Dennoch schau ich mir alle paar Jahre wieder mal einen aktuellen Drucker an. Das letzte Modell was ich mir angeschaut hab, oder besser gesagt deren zwei kamen aus dem Hause Epson. Damals schon mit einem ähnlichen Prinzip, denn auch beim EcoTank ET-4550 kam die Farbe per Flasche in den Drucker. Deshalb war ich natürlich gespannt darauf, wie dass befallen beim HP Smart Tank Plus funktioniert.
Vor wenigen Monaten gab es bei uns in der Schweiz ein Lockdown. Man möchte meinen, dass die meisten das schon wieder vergessen hatten. Ich selber, war die ersten sechs Wochen komplett zu Hause und da wollte ich etwas Neues ausprobieren. Im Februar dieses Jahres war, durfte ich nach Bologna mit Lenovo. Daher bot sich ein Test mit einem aktuellen Produkt an. Die neuen, in Bologna vorgestellten Produkte, waren noch nicht auf dem Markt, deshalb hab ich mir das Yoga C940 etwas genauer angeschaut. Das hatte ich schon seit der Vorstellung im Blick.
Wer mich ein wenig verfolgt weiss, das sich gerne und fleissig Podcaste. Wie bei jedem Hobby und bei jeder Leidenschaft entwickelt sich da auch das eigene Setup, dass man dafür nutzt.  Seit nun mehr als vier Jahren nutze ich im Studio bei mir das Focusrite Scarlet 6i6. Wenn ich mobil unterwegs bin, nutze ich das Zoom H6. Mein Scarlet kann ich wohl nicht mehr wirklich länger nutzen für den Einsatz und in nächster Zeit möchte eich ein paar neue Projekte angehen da benötige ich etwas mehr als nur das Zoom.  Als Rode den RODECaster Pro vorgestellt hat, war ich ganz knapp vor einer Bestellung. Doch die ersten Testberichte die ich dazu gelesen hab waren nicht wirklich erbauend. Nun ist einige Zeit ins Land gezogen und ende letzten Jahres kam die Firmware 2.0 für das Mischpult raus. Damit hat Rode einiges nachgebessert was ich mir gewünscht hätte. 
Es gibt tolle Gadgets, solche, die einem dabei helfen das Leben zu erleichtern. Diese müssen nicht gross sein, sie müssen auch nicht allzu viele Funktionen haben, manchmal sind es die einfachsten Gadgets wie zum Beispiel der Hub Adapter von Joby, der viel bewirken kann.  So ist es auch beim SmallRig Universal Quick Release Adapter, den ich euch heute vorstellen werde. 
Wer mich über meine Blogs und/oder meinen Video-Formaten verfolgt, hat sicherlich ein klein wenig mein stetiger Ausbau mit bekommen. Früher, da hatte ich meine Videos mit dem Smartphone oder auch mit den früher typischen System-Kameras gedreht. Später kam dann die Canon Legria, eine Lumix Bridge Kamera oder auch meine Sony Cybershot zum Zug, um nur ein paar davon zu nennen.
Im letzten September hat Logitech zwei neue Eingabegeräte aus der MX-Reihe vorgestellt. Hier im Blog findet ihr auch einen ausführlichen Testbericht zur Maus und zur Tastatur. Nun ein drei-viertel Jahr später kommt eine neue Version der Tastatur und Maus auf den Markt, speziell für den Mac konzipiert. 
Wer gerne und viel filmt, der baut fleissig aus. Zuerst ist es nur eine Kamera, dann kommt ein externes Mikrofon dazu, ein Blitz (oder auch zwei) und, und, und. Schnell mal stellt sich die Frage, wie dass man die ganzen zusätzlichen Gadgets montiert. Für meine grosse Sony Kamera habe ich mir dazu ein Käfig zugelegt. Dieses kann ich aber beim Smartphone und meiner DJI Osmo Pocket nicht nutzten. Hier kommt bei mir in Zukunft der Hub Adapter von Joby zum Einsatz.
Mit den Jahren sammeln sich die verschiedensten Gadgets an. Wenn man viel filmt oder Fotos macht, dann gehören Stative sicherlich dazu. Einige, die ich mir gekauft habe, sind aus dem Hause Joby. Die beiden meistgebrauchten sind sicherlich mein Focus Set und das Mobile Rig. Vor drei Monaten kam noch ein weiteres dazu. Das neuste Joby-Stativ hört auf den speziellen Namen GripTight ONE Magnetic.
Twelve South Gadgets begleiten mich nun schon seit einigen Jahren. Begonnen hat damals alles mit der BookBook Hülle fürs iPhone, später kam noch die fürs iPad dazu und der CaddySack. Generell haben sie kreative Ideen für ihre ganzen Gadgets (unten in der Tabelle beim Hersteller findet ihr einen Link mit all meinen Gadgets aus dem Hause). Wer mit einem aktuellen mobilen Rechner unterwegs ist, kennt das sicherlich. Man kommt nach Hause / ins Büro und möchte möglichst schnell am Schreibtisch weiter arbeiten. Da könnte euch der StayGo USB-C Hub Abhilfe verschaffen. 
Wer den Blog hier ein wenig verfolgt, hat sicherlich schon mal mit bekommen, dass ich gerne Produkte aus dem Hause AVM im Einsatz hab. Im letzten Herbst zeigte AVM an der IFA in Berlin, neben dem 5G Router auch noch die süsse, kleine FRITZ!Box 7530 in die ich mich sofort verliebt hab. 
Als grosser Fan von Crowdfunding-Kampagnen (ich hab einen eigenen Podcast dazu) dennoch kann es vorkommen, dass ich auch Mal ein Projekt verpasse – oder zumindest deren Early-Bird-Angebote. So ist es damals auch beim Power Packer von side by side passiert. Wer hier im Blog mit liest, weiss, dass ich für verschiedene Anwendungsbereiche unterschiedliche Gadgets nutze. Somit hab ich für meine ganzen Gadgets auch jeweils den passenden Rucksack / Tasche.
Zoom hat mit seinem Wechselkopf-Mikrofonsystem eine spannende Lösung auf den Markt geworfen. Natürlich ist das ganze eine proprietäre Lösung und ich kann die ganzen Aufsätze nur im Zoom-Universum nutzen. Da ich aber aktuell keinen Anlass sehe, dieses zu verlassen, musste ich mir endlich auch mal die Richtrohr-Mikrofon-Lösung etwas genauer anschauen. Was das Zoom SSH-6 alles kann, das möchte ich euch hier im Beitrag näher bringen.