Home Tag "Steam"
Das Indiestudio Broken Rules aus meiner Heimatstadt Wien konnte in den letzten Jahren mit einigen einfallsreichen Titeln punkten. Im neu vorgestellten «Old Mans Journey» begleiten wir einen alten Mann durch seine Lebensgeschichte.
Das Genre der 4X-Spiele erlebt aktuell einen leichten Aufwärtstrend. Neben dem Kleinod «Stellaris» konnte uns auch «Endless Space» im Test positiv überraschen. Nach dem Erfolg des ersten Teils schicken die Amplitude Studios jetzt einen zweiten Teil ins Rennen.
Etwas überraschend wurde der zweite Teil von Destiny kürzlich angekündigt. Die ersten Daten folgten auf dem Fusse: Bereits Anfang September soll Destiny 2 veröffentlicht werden, im Sommer gibt es einen öffentlichen Beta-Test für alle Vorbesteller. Dieser ist mittlerweile Geschichte und ich möchte euch an den ersten Eindrücken teilhaben lassen  
Im Jahr 2007 startete EA gemeinsam mit dem Entwickler Bioware die große Action-Rollenspiel Reihe «Mass Effect». Die Reihe konnte durch gute Technik und eine exorbitant grosse und dramatische Story punkten. Fünf Jahre später fand die Trilogie ein sehr dramatisches, kontroversielles, Ende. Mit «Mass Effect: Andromeda» wurde jetzt das vierte Spiel veröffentlicht, bei der Story hielten die Macher ihr Wort: es gibt nur sehr lose Bezüge zur alten Trilogie.
Mit der neuen Plus Version veröffentlicht Digital Dreams eine erweitere Version von Metrico für die Xbox One, PS4 und den PC. Der Puzzle-Jump&Run Titel erschien bereits im Sommer 2014 für die PS Vita, mit der neuen Veröffentlichung wird das Spiel damit einer breiten Spielerbasis zugänglich gemacht. Wer hinter dem Plus nur eine neue Auflösung für neue Geräte vermutet, irrt - es gibt viele neue Inhalte und Funktionen.
Early Access ist aktuell in Mode. Vor allem grössere Projekte, insbesondere im Bereich SciFi, werden aktuell über diese Veröffentlichungsart getestet und den Spielern schon während der Entwicklung zugängig gemacht. Während «Star Citizen» auf einige Probleme und Verschiebungen blicken darf, kann «Everspace» vom Entwickler Rockfish aus Hamburg bereits mit einigen Verbesserungen und einer konsequenten Weiterentwicklung während der Early-Access Phase glänzen.
Den Motorsport Manager von Christan West hatten wir hier bereits im Test. Die mobile Version konnte uns sehr überzeugen und hat mich in den letzten Jahren immer wieder für einige Stunden beschäftigt. Jetzt bringt Sega, nachgelagert, eine deutlich aufgebohrte Version für Windows und macOS auf den Markt.
Wir haben ein Herz für Indie-Titel. Mit «Mini Metro» lieferten die Entwickler von Dinosaur Polo Club bereits 2015 ein - auf Steam - sehr erfolgreiches Spiel ab. Seit Ende 2016 wird jetzt eine Portierung für mobile Geräte angeboten. Oft sind diese Portierungen nicht die besten Umsetzungen - wir möchten testen, wie sich die Simulation auf Touch-Geräten schlägt.
Wir hatten von dem Studio iFun4All bereits «Red Game Without a Great Name» im Test, jetzt steht der zweite Titel des Studios bereit. In vielen Punkten geht man ähnliche Wege, so auch beim Namen. Diesmal hört das Spiel auf den Titel «Green Game: Timewapper».
Mit «Red Game Without a Great Name» veröffentlicht der Publisher iFun4All seinen Erstling. Zugegeben, der Name erscheint wenig kreativ, wenngleich er zumindest humorig und ehrlich wirkt. In diesem Test erfahrt ihr, was alles neben der Farbe «Rot» in diesem Spiel steckt.
Vergangenes Jahr war das Jahr der demokratischen Überraschungen. Egal ob Volksentscheide wie der Brexit, oder demokratische Wahlen wie jene in den USA - oftmals waren diese mit vielen Überraschungen und Spannung verbunden. Politik war bereits öfter in einigen guten Videospielen Thema, so versucht auch Power & Revolution dieses Thema erneut spielerisch umzusetzen.
Bisher konnten wir wenig von der Arbeit des Studios BigMoon hören. Das Studio wurde bereits 2008 in Portugal gegründet und zeichnete bisher vor allem für das 3D Art mehrerer bekannter Spiele verantwortlich - so beispielsweise für diverse WRC als auch MotoGP Teile. Nun wagt sich BigMoon an die ersten, eigenen Titel - den Erstling haben wir für euch näher unter die Lupe genommen.
Spinoffs von bekannten Spielen sind aktuell sehr beliebt. So schaffen es Publisher bekannte Namen zu nutzen, aber mit einem neuen Setting zu belegen oder gar in ein neues Genre zu hieven. Ähnlich verhielt es sich beim hier getesteten Spiel, wobei der Publisher hier kurz vor der Veröffentlichung noch die Reissleine zog und den Titel des Originals kurzerhand strich.
Spiele rund um Viren sind aktuell im Trend - vor allem auf iOS begeistert der Titel «Plague Inc» bereits seit einiger Zeit. In die selbe Kerbe schlägt der hier getestete Indie Titel der Twice Circled Studios. Ein gefährlicher Grippevirus ist in Asien ausgebrochen - und der Spieler nimmt den Kampf gegen die tödliche Krankheit auf.
Im Jahr 2008 starte Apple sein eigenes Store für mobile Anwendungen unter iOS. 8 Jahre später feiert dieses Store einen großen Erfolg um den anderen. Das Angebot ist quasi unendlich, da wird es leider aber auch sehr schwer Anwendungen zu finden die sich vom Einheitsbrei abheben. Vor allem im Bereich der Spiele - der fraglos grössten Kategorie im AppStore. Eine potentielle Perle, zumindest der Papierform nach, möchten wir heute testen.
Zugegeben, Spiele im Early-Access bereits zu Testen fällt mir als Journalist und Tester etwas schwer. Klar, wir sind oft mit Vorarbversionen konfrontiert, ein Urteil zu fällen wäre aber verfrüht und damit unseriös. Etwas anders verhält es sich beim heute getesteten Spiel. Der Indie-Titel befindet sich seit vier Jahren in Entwicklung und löse auf der Plattform Steam bereits kurz nach Öffnung der öffentlichen Early Access Phase einen Sturm an Begeisterung aus.
2008 wurde «Mount & Blade» für den PC via Steam und GOG veröffentlicht. Das Spiel stammt vom Studio TaleWorlds Entertainment und wurde von Paradox Interactive verlegt. Der Titel erfreute sich grosser Beliebtheit - eine Multiplayer-Erweiterung und zahlreiche DLCs folgten. 8 Jahre später erschien nun mit «Mount & Blade: Warband» ein Remake, das erstmalig auch für die aktuelle Konsolengeneration veröffentlicht wurde.
Die Videospielreihe hat schon einiges an Auf und Ab erlebt. Der erste Teil im Jahr 2000 wurde zum großen Hit, damals veröffentlicht von Eidos. Der Nachfolger war ebenfalls ziemlich erfolgreich, ganz anders verhielt es sich mit Eidos im Allgemeinen. Das Studio wurde im weiteren Verlaufe von Square Enix gekauft. Doch auch der neue Besitzer schätzte die Marke, sodass sie 2007 mit «Deus Ex: Human Revoluion» mit einem sehr gelungenen Prequel ergänzt wurde. Nun steht der vierte Teil in den Startlöchern.
Das Studio Playway aus Polen, Hauptsitz Warschau, konnte schon mit dem einem oder anderen Spiel überraschen, zuletzt mit dem in Fankreisen durchwegs beliebten «Car Mechanic Simulator». Ebenso hat das Studio eine gewisse Kickstart Kultur in das eigene Unternehmen integriert, so wurde das aktuell vorgestellte Spiel Mitte 2014 über die Crowdsourcing Plattform finanziert.
Was der Publisher und Entwickler in Personalunion «Blizzard» angreift, wird zum Erfolg - meistens zumindest. Zuletzt überwogen Meldungen rund um das Projekt Titan, einem MMO, das zum Millionengrab und weit vor Release eingestellt wurde. Mit dem neuen MMO Shooter «Overwatch» setzt Blizzard den grossen Erfolgskurs bisheriger Titel jedoch fort.