Home Tag "Smartphone"
DJI hat seinen neuen Osmo Mobile 3 Stabilisator auf den Markt gebracht und damit auch ein entsprechend nützliches Zubehör. Mit diesem könnt ihr euer Smartphone butterweich in der Luft halten, ohne dass Videos oder Fotos verwackeln. Die neuen Funktionen bringen neben neuen Modi aber auch ein Stück weit künstliche Intelligenz mit, die das Produkt verbessern soll. Der DJI Osmo Mobile 3 ist ab heute im Shop erhältlich.
Vielleicht interessant für Menschen, die noch ein älteres Android-Smartphone Zuhause herumliegen haben? IP Webcam App aus dem Play Store macht aus eurem Smartphone eine Überwachungs- bzw. Netzwerkkamera. Zu dem Thema hatten wir sogar ein YouTube-Video erstellt. Dieses ist allerdings mittlerweile über 8 Jahre alt! Ein guter Anlass, diesen Artikel hier auf den neusten Stand zu bringen.
Die Hitzewellen werden wohl auch in Zukunft nicht weniger. Das ist nicht nur ein Problem für uns Menschen, sondern auch für unseren täglichen Begleiter. Das Smartphone vor Hitze schützen ist allerdings nicht ganz so einfach und nur wenige Tipps helfen wirklich. Die meisten schränken sogar eher ein. Wir haben dennoch einige Tipps zusammengetragen, die euch eventuell aus der hitzigen Patsche helfen könnten. AR-Spieler haben allerdings nur wenig Chancen auf Besserung.
Wer mit verschiedenen Gadgets reist kennt es sicherlich, die zahlreichen Kabel und Adapter, welche man mitschleppen darf. Meiner einer geht da ja schon einen Schritt weiter und nimmt jeweils eine Mehrfachsteckdose mit, wenn ich länger als einen Tag von meinem Keller fern bleibe. Mittlerweile gibt s aber auch hier alternative Möglichkeiten. Mit dem 75W Dual USB-C PD (Power Delivery) Adapter bekommt ihr nämlich gleich mehr als ein Gadget mit Strom versorgt. 
Nun ist es so weit und Google holt sich noch mehr Daten von iPhone Nutzern. Heute auf dem Plan stehen die Fitness Daten. Natürlich nur derjenigen, die auch die App installiert und den Zugriff dafür bewilligt haben. Ich bin einer davon, und wie immer, natürlich nur für euch, liebe Leser. Hier im Blog habe ich euch schon einmal über die Apple Health Alternative aus der Android Welt berichtet.  
Hier im Blog findet ihr immer wiedermal Neuigkeiten rund um den Berliner Netzwerkspezialisten AVM. Der letzte war leider der 1. April-Scherz vom Hersteller der FRITZ!Box. Für alle, die es nicht mit bekommen haben, AVM ist nun ein Teenager und darf auf 15 Jahre bestehen zurück blicken. PS: kleiner Spoiler, dazu gibts bald im #GeekTalk Podcast eine Folge dazu. Doch zurück zur heutigen News. Neben den verschiedenen Hardwarekomponenten programmieren die Berliner auch Apps für Smartphones, so auch die MyFRITZ!App 2.0.
Smartphones sind sich immer wie ähnlicher. Mittlerweile nur noch ein Stück Technik was vorne und, meist auch hinten, eine Glasscheibe hat. Natürlich mittlerweile werden die Smartphones aus freien Stücken gefaltet, doch ob das die Zukunft der mobilen Internet Box ist, das wird sich erst zeigen. Zwei grosse unterschiede gibt es bei den Smartphones, die einen haben Android als Betriebssystem und die anderen setzen auf iOS. Gut, wie ihr sicherlich wisst, funktioniert das zweite nur mit Hardware aus der Apple Schmiede. Bei Android Smartphones bieten viele Hersteller eine eigene User Interface. Nur wenige Hersteller setzten da auf das nackte Android. Einer der das natürlich tut ist Google selber mit seiner Pixel-Reihe. Nach einigen Jahren hab ich mir wiedermal ein aktuelles Google Pixel Smartphone anschauen können.
Aktuell bin ich gerade unterwegs in Richtung Tessin im Zug. Da erreicht mich soeben eine PR-eMail die mich sehr, sehr freut. In den letzten Jahren teste ich für euch, liebe Leser einige unterschiedliche Bezahlsysteme hier für den Blog und den Podcast. Dazu gehören Apple Pay, Samsung Pay, Revolut, TransferWise,  Neon und weitere Dienstleister. Eines haben all diese Dienste gemeinsam. Obwohl ich eigentlich nur einen digitalen Bezahl Dienst testen und nutzen möchte bekomm ich jedesmal eine neue - vom jeweiligen Institut ge-brandete - Kredit und/oder gar Debitkarte zugesandt. Praktisch hier im Blog und über Social Media um euch zu zeigen, dass ich die Möglichkeiten auch wirklich teste, aus umwelttechnischer Sicht aber totaler Horror. Was will ich mit all dem Plastikmüll. 
Es ist schon bald so weit, ab kommenden Montag gehts für vier Tage rund in Barcelona. Gut, genau genommen startet einiges davon schon am Wachende davor.  Wie im letzten Jahr, an der IFA in Berlin, sind der Achim und ich auch wieder zu zweit unterwegs. Unser Ziel, hier im Blog eine tägliche Zusammenfassung, mindestens eine #GeekTalk News Folge und natürlich die täglichen Folgen und es gibt auch wieder einige #GeekTalk TV Sendungen dazu.
Kameras in aktuellen Smartphones werden immer wie besser. Aktuell tut sich extrem viel bei den günstigen und Mittelpreisigen Smartphones. Doch ganz oben am andren Ende bei den Flaggschiff-Smartphones tut sich auch einiges. Mehrere Linsen und immer mehr KI kommen mit auf das Bild.  Beim iPhone sicherlich sehr eindrücklich die Möglichkeit vom «Porträt»-Modus. 
Seit vielen, vielen Jahren poste ich schon Inhalte in dieses Internet. Ei, bin ich alt. Begonnen hat damals im Jahre 2001 alles in Text Form (mehr hatten wir auch nicht) später kam im Jahre 2006 Videos und im 2007 das Podcasten dazu. Mein Fokus lag von Anfang an auf dem Schreiben, auch wenn ich das nicht wirklich gut kann, sowie dann später dem Podcasten. Das Video machen war nur ein - mach ich weil ich gerade alles da hab und ich wiedermal etwas neues lernen wollte.  Viele Jahre habe ich mich mit iMovie rum geschlagen und war super happy damit. Natürlich hat man darin nur ein eingeschränktes umfangen. Doch da bin ich wie die meisten, es genügt für fast alles. Auf dem iPhone habe ich immer wiedermal mit alternativen rum gespielt, doch am Rechner, egal ob auf Windows oder macOS wurde ich nie wirklich warm mit den anderen Möglichkeiten. 
Um ein ruhiges Bild zu bekommen beim Filmen ist die Verwendung eines Gimbals heute Pflicht. Auch wenn die Kameras von fast allen top Smartphones mittlerweile einen optischen Bildstabilisator haben, der auch beim Filmen seine Arbeit verrichtet, helfen diese meist nicht wirklich beim bewegten Bild. Denn die Bildstabilisatoren sind bei Schnappschüssen ein wahrer Segen, doch beim Filmen können sie gar nicht so gut ausgleichen wie wir menschen wackeln, zittern oder stolpern. Aus dem Grund habe ich mir im 2016 den DJI Osmo Mobile (Testbericht) zum testen zugelegt und ihn auch für wirklich sinnvoll erachtet. Doch damals waren mir die knapp CHF 300.- einfach zu viel für die paar Mal wo ich ihn brauchte. Somit richtig happy war ich als zum Jahresbeginn DJI den Osmo Mobile 2 vorgestellt hatte.
FAIRTIQ, die App und die Dienstleistung im Hintergrund ist ende April 2016 gestartet. Als erstes nur in der Innerschweiz, Fribourg und schönen im Engadin. Im März 2018 wurde die Nutzung von FAIRTIQ dann auf die komplette Schweiz und Liechtenstein ausgeweitet. Die App hab ich schon länger im Blick, doch ein Test damit hat ein wenig auf sich warten lassen. Während den letzten beiden Wochen konnte ich mich ein wenig mehr mit der App beschäftigen. Damit es keine Missverständnisse gibt. Selber bin ich schon seit vielen Jahren mit einem GA unterwegs. Damit ich die App dennoch testen konnte, hat mir FAIRTIQ einen Account auf meine Person angelegt mit dem ich die App dennoch testen konnte. Interessanterweise ist mir während meines FAIRTIQ-Tests die SBB dazwischen gekommen. Die Schweizer Bundesbahn hat nämlich die Funktion von FAIRTIQ direkt in die SBB Preview App integriert. 
Zufälle gibt es in dieser Welt. Aktuell teste ich gerade eine App, die ich schon länger auf dem Bildschirm hatte, aber bis jetzt noch nie zum ausprobieren gekommen bin. Die App FAIRTIQ zeigt euch, wie «einfach» das Ticket kaufen ist, ohne dass ihr euch um Zonen oder Grenzen von regionale Abos kümmern müsst. 
Was macht euer Smartphone während dem ihr am Auto fahren seid? Ich hoffe das liegt entweder irgendwo in einer Halterung oder ist an einem Ständer/Vorrichtung fest gemacht und ihr nehmt es nicht in die Finger. Auch nicht um nur kurz.... Nach meinem Auto Unfall im 2007 und dem zweiten im 2010 (beide unverschuldet) bin ich sehr erpicht darauf und verurteile Menschen aufs gröbere, die während dem Autofahren einen Blick auf ihr Smartphone werfen. Auch nur der eine, kurze Blick kann schon genügen und schon ist vieles anders auf der Strasse vor euch. Gut genügend der Moralpredigt, zum Glück tut sich hier auch im Bereich der Smartphone Hersteller etwas. Zum Beispiel bei Apple wo es den «Beim Fahren nicht sören»-Modus gibt. Natürlich lässt sich der nach wie vor einfach deaktivieren, hier hoff ich das noch mehr kommen wird.
An der diesjährigen MWC waren von den grossen Namen nicht wirklich viele Vertreten. Mit einem Stand schon, aber ein neues Smartphone hat neben Sony nur Samsung vorgestellt. Das war natürlich ein Glück für die zahlreichen kleineren Hersteller. Doch Samsung hat mit seinem neuen Flaggschiff doch einigen die Show gestohlen.  Zum einen mit dem neuen Feature in der Kamera - ich komme weiter unten drauf zurück - und natürlich auch durch eine fehlende Notch. 
Die SBB führt mehrere Apps im App Store für iOS und Android Smartphones. Die bekannteste ist die «SBB Mobile» App mit der man seine Züge vorausplanen, normale Tickets aber auch vergünstigte- oder Tageskarten kaufen kann. Der Funktionsumfang wird dabei immer wieder ausgebaut. Das ganze wird nicht direkt am Kunden ausprobiert, dafür hat die SBB eine Preview-App. Wenn ihr diese installiert, bekommt ihr immer die neusten Funktionen zum vorab ausprobieren. Das neuste Feature, dass ihr ab sofort ausprobieren könnt, ist eine Funktion die viele von euch - und ich natürlich auch - sich schon seit gefühlt Jahren vom Verband «ch-direct» wünschen.
Nachdem im letzten Jahr Huawei das P10 vorgestellt hat fragten sich viele, wie es mit der nummerierungen weiter gehen sollte. Das gleiche Spiel kennen wir ja auch bei Apple die zu einem X übergangenen sind, bei Microsoft, die das 9 ausgelassen haben und bei Samsung werden wir es im nächsten Jahr erfahren wohin die Reise geht. Bei Huawei war es schon seit ein paar Wochen klar, dass man gleich eine ganze Reihe an Zahlen auslassen wird. Denn das neue Smartphone, welches heute in Paris vorstellt wurde, hört auf den Namen P20. Normalerweise lass ich mir für meine Testberichte jeweils drei bis vier Wochen Zeit, bis ich die veröffentliche. Seit ich mein P20 Pro habe, konnte ich es aber fast nicht mehr aus der Hand legen. Gut ganz korrekt ist es nicht, ich war übervorsichtig, da es die Hülle erst mit dem offiziellen Start vom Smartphone gab. Aber ich werde sicherlich nach einem Monat den Testbericht wenn nötig noch etwas anpassen.
Nachdem im letzten Jahr Huawei das P10 vorgestellt hat fragten sich viele, wie es mit der nummerierungen weiter gehen sollte. Das gleiche Spiel kennen wir ja auch bei Apple die zu einem X übergangenen sind, bei Microsoft, die das 9 ausgelassen haben und bei Samsung werden wir es im nächsten Jahr erfahren wohin die Reise geht. Bei Huawei war es schon seit ein paar Wochen klar, dass man gleich eine ganze Reihe an Zahlen auslassen wird. Denn das neue Smartphone, welches heute in Paris vorstellt wurde, hört auf den Namen P20. Wie gewohnt von mir, gibt es ein ausführlichen Testbericht nach zwei bis vier Wochen mit dem Smartphone hier im pokipsie.ch Blog. Natürlich gibts dazu auch ein Unboxing Video im YouTube Kanal.
Wie schützt ihr eure Smartphones? Nutzt ihr dazu eine vom Hersteller zum Kauf stehende oder Dritt-Anbieter-Hülle? Oder seid ihr wie ich auch meist nackt unterwegs? Ich teste nicht erst seit dem ersten iPhone die unterschiedlichsten Hüllen die es so im Angebot gibt. Nutzten tue ich die selber aber auf länger Zeit meist nicht. Gut dem ist nicht mehr ganz so richtig. Denn im Frühling diesen Jahres hat mein geliebtes iPhone 6S Plus unfreiwillig Flugstunden genommen (es war nicht meine Schuld!!) und seither ist meine Einstellung doch ein bisschen eine Andere. Ich muss dazu sagen, dass war der erste Smartphone-Display-Schaden den ich in meinen über 10 Jahren Smartphone-Karriere generiert habe. Deshalb war es an der Zeit mir mal etwas alternatives an zu schauen. Heute zeig ich euch den SP Titanium Displayschutz (hier zu kaufen) im Alltagstest.