Home Tag "Smartphone"
Um ein ruhiges Bild zu bekommen beim Filmen ist die Verwendung eines Gimbals heute Pflicht. Auch wenn die Kameras von fast allen top Smartphones mittlerweile einen optischen Bildstabilisator haben, der auch beim Filmen seine Arbeit verrichtet, helfen diese meist nicht wirklich beim bewegten Bild. Denn die Bildstabilisatoren sind bei Schnappschüssen ein wahrer Segen, doch beim Filmen können sie gar nicht so gut ausgleichen wie wir menschen wackeln, zittern oder stolpern. Aus dem Grund habe ich mir im 2016 den DJI Osmo Mobile (Testbericht) zum testen zugelegt und ihn auch für wirklich sinnvoll erachtet. Doch damals waren mir die knapp CHF 300.- einfach zu viel für die paar Mal wo ich ihn brauchte. Somit richtig happy war ich als zum Jahresbeginn DJI den Osmo Mobile 2 vorgestellt hatte.
FAIRTIQ, die App und die Dienstleistung im Hintergrund ist ende April 2016 gestartet. Als erstes nur in der Innerschweiz, Fribourg und schönen im Engadin. Im März 2018 wurde die Nutzung von FAIRTIQ dann auf die komplette Schweiz und Liechtenstein ausgeweitet. Die App hab ich schon länger im Blick, doch ein Test damit hat ein wenig auf sich warten lassen. Während den letzten beiden Wochen konnte ich mich ein wenig mehr mit der App beschäftigen. Damit es keine Missverständnisse gibt. Selber bin ich schon seit vielen Jahren mit einem GA unterwegs. Damit ich die App dennoch testen konnte, hat mir FAIRTIQ einen Account auf meine Person angelegt mit dem ich die App dennoch testen konnte. Interessanterweise ist mir während meines FAIRTIQ-Tests die SBB dazwischen gekommen. Die Schweizer Bundesbahn hat nämlich die Funktion von FAIRTIQ direkt in die SBB Preview App integriert. 
Zufälle gibt es in dieser Welt. Aktuell teste ich gerade eine App, die ich schon länger auf dem Bildschirm hatte, aber bis jetzt noch nie zum ausprobieren gekommen bin. Die App FAIRTIQ zeigt euch, wie «einfach» das Ticket kaufen ist, ohne dass ihr euch um Zonen oder Grenzen von regionale Abos kümmern müsst. 
Was macht euer Smartphone während dem ihr am Auto fahren seid? Ich hoffe das liegt entweder irgendwo in einer Halterung oder ist an einem Ständer/Vorrichtung fest gemacht und ihr nehmt es nicht in die Finger. Auch nicht um nur kurz.... Nach meinem Auto Unfall im 2007 und dem zweiten im 2010 (beide unverschuldet) bin ich sehr erpicht darauf und verurteile Menschen aufs gröbere, die während dem Autofahren einen Blick auf ihr Smartphone werfen. Auch nur der eine, kurze Blick kann schon genügen und schon ist vieles anders auf der Strasse vor euch. Gut genügend der Moralpredigt, zum Glück tut sich hier auch im Bereich der Smartphone Hersteller etwas. Zum Beispiel bei Apple wo es den «Beim Fahren nicht sören»-Modus gibt. Natürlich lässt sich der nach wie vor einfach deaktivieren, hier hoff ich das noch mehr kommen wird.
An der diesjährigen MWC waren von den grossen Namen nicht wirklich viele Vertreten. Mit einem Stand schon, aber ein neues Smartphone hat neben Sony nur Samsung vorgestellt. Das war natürlich ein Glück für die zahlreichen kleineren Hersteller. Doch Samsung hat mit seinem neuen Flaggschiff doch einigen die Show gestohlen.  Zum einen mit dem neuen Feature in der Kamera - ich komme weiter unten drauf zurück - und natürlich auch durch eine fehlende Notch. 
Die SBB führt mehrere Apps im App Store für iOS und Android Smartphones. Die bekannteste ist die «SBB Mobile» App mit der man seine Züge vorausplanen, normale Tickets aber auch vergünstigte- oder Tageskarten kaufen kann. Der Funktionsumfang wird dabei immer wieder ausgebaut. Das ganze wird nicht direkt am Kunden ausprobiert, dafür hat die SBB eine Preview-App. Wenn ihr diese installiert, bekommt ihr immer die neusten Funktionen zum vorab ausprobieren. Das neuste Feature, dass ihr ab sofort ausprobieren könnt, ist eine Funktion die viele von euch - und ich natürlich auch - sich schon seit gefühlt Jahren vom Verband «ch-direct» wünschen.
Nachdem im letzten Jahr Huawei das P10 vorgestellt hat fragten sich viele, wie es mit der nummerierungen weiter gehen sollte. Das gleiche Spiel kennen wir ja auch bei Apple die zu einem X übergangenen sind, bei Microsoft, die das 9 ausgelassen haben und bei Samsung werden wir es im nächsten Jahr erfahren wohin die Reise geht. Bei Huawei war es schon seit ein paar Wochen klar, dass man gleich eine ganze Reihe an Zahlen auslassen wird. Denn das neue Smartphone, welches heute in Paris vorstellt wurde, hört auf den Namen P20. Normalerweise lass ich mir für meine Testberichte jeweils drei bis vier Wochen Zeit, bis ich die veröffentliche. Seit ich mein P20 Pro habe, konnte ich es aber fast nicht mehr aus der Hand legen. Gut ganz korrekt ist es nicht, ich war übervorsichtig, da es die Hülle erst mit dem offiziellen Start vom Smartphone gab. Aber ich werde sicherlich nach einem Monat den Testbericht wenn nötig noch etwas anpassen.
Nachdem im letzten Jahr Huawei das P10 vorgestellt hat fragten sich viele, wie es mit der nummerierungen weiter gehen sollte. Das gleiche Spiel kennen wir ja auch bei Apple die zu einem X übergangenen sind, bei Microsoft, die das 9 ausgelassen haben und bei Samsung werden wir es im nächsten Jahr erfahren wohin die Reise geht. Bei Huawei war es schon seit ein paar Wochen klar, dass man gleich eine ganze Reihe an Zahlen auslassen wird. Denn das neue Smartphone, welches heute in Paris vorstellt wurde, hört auf den Namen P20. Wie gewohnt von mir, gibt es ein ausführlichen Testbericht nach zwei bis vier Wochen mit dem Smartphone hier im pokipsie.ch Blog. Natürlich gibts dazu auch ein Unboxing Video im YouTube Kanal.
Wie schützt ihr eure Smartphones? Nutzt ihr dazu eine vom Hersteller zum Kauf stehende oder Dritt-Anbieter-Hülle? Oder seid ihr wie ich auch meist nackt unterwegs? Ich teste nicht erst seit dem ersten iPhone die unterschiedlichsten Hüllen die es so im Angebot gibt. Nutzten tue ich die selber aber auf länger Zeit meist nicht. Gut dem ist nicht mehr ganz so richtig. Denn im Frühling diesen Jahres hat mein geliebtes iPhone 6S Plus unfreiwillig Flugstunden genommen (es war nicht meine Schuld!!) und seither ist meine Einstellung doch ein bisschen eine Andere. Ich muss dazu sagen, dass war der erste Smartphone-Display-Schaden den ich in meinen über 10 Jahren Smartphone-Karriere generiert habe. Deshalb war es an der Zeit mir mal etwas alternatives an zu schauen. Heute zeig ich euch den SP Titanium Displayschutz (hier zu kaufen) im Alltagstest.
Ihr sucht ein Smartphone mit dem ihr auch gröber umgehen könnt. Nicht gleich Angst haben müsst, wenn es euch mal auf den Boden fällt? Ihr sucht ein Smartphone für den Einsatz beim Geocaching draussen in der Natur? Oder gar für einen Forstwart, Bauer, Schreiner oder ähnlichen Beruf? Ihr möchtet eurem aktuellen Smarpthone keine Hülle die doppelt so dick wie Smartphones selber ist zumuten? Dann kennt ihr sicherlich schon die Marke CAT. Wenn nicht, dann bin ich mir sehr sicher, dass ihr jetzt fündig geworden seid beim besten Smarpthone für den Beriech.  Im Frühling 2016 habe ich euch mit dem Shark-V2 von Crosscall ein Feature Phone für den Outdoor Bereich vorgestellt. Heute werde ich euch mit dem S41 von CAT den Platzhirschen im Outdoor-Smartphone Bereich vorstellen. 
Normalerweise vergeht die Zeit wie im Flug und man ist schon wieder ein Jahr älter. Verwundert, war ich, beim schreiben dieses Beitrags, zu merken, dass meine Suche nach einer neuen VLOG-/Video-Kamera so ziemlich genau ein Jahr her ist. Ich hätte wetten können, dass das schon einiges länger, gar schon zwei Jahre her ist. Es scheint sich im letzten Jahr hat sich bei mir im Bereich Kamera-Setup so einiges getan. In mein Setup haben es schlussendlich die kompakte Legria mini X von Canon und die grössere Lumix DMC-FZ1000 von Panasonic geschafft. Nun bin ich mit dem Mobile Rig auf ein sehr Interessantes neues Produkt aus dem Hause GorillaPod gestossen.
Umso einfacher ein Gadget ist umso schneller nutzt man es regelmässig und umso mehr will man es nicht mehr missen. Eine solche Lösung habe ich bei mir auf dem Schreibtisch für mein Streaming-Smartphone im Einsatz. Mit dem inLine-Smartphone Ständer habe ich eine simple Kunststoffkonstruktion auf dem Schreibtisch stehen die jeweils abwechseln das Huawei Nova oder das P9 auf sich nimmt und mir Filme/Serien wiedergibt während dem ich am Schreibtisch etwas erledige. Das einzige was mich daran stört ist seine geringe Höhe womit das Smartphone relativ Schreibtisch-nah aufliegt. Und nein die Farbe stört mich überhaupt nicht. Doch ein ungeschriebenes Gesetz in unserer Familie wurde erwirkt und somit wurde mir das rosa-Gadget genommen.
Anfang September lüftete Apple endlich das Geheimnis um die neuen iPhones. Das erste Mal in der über zehnjährigen Geschichte des iPhones stellte Apple an einem Abend gleich drei neue Geräte vor. Während das iPhone 8 und iPhone 8 Plus im klassischen Design daherkommen, soll das iPhone X die nächste Dekade der Smartphones einleiten. Tatsächlich gibt es jede Menge neuer Technik und Änderungen, die wir ausführlich testen durften. 
Mein aktuelles iPhone 8 Plus ist nun jetzt schon ein paar Wochen bei mir und ich nutze es wie schon seine Vorgänger am liebsten nackt. Doch, nachdem mein iPhone 6S Plus im Frühling unfreiwilligen Flugstunden genommen hat, bin ich aktuell doch wieder auf der Suche nach der «perfekten» Hülle.  Smartphone Hersteller haben vorne und - aktuell auch wieder vermehrt - auch hinten Glas als Material gewählt. Früher haben sie das getan, um die 3G Funkwellen besser aus dem Gerät zu bekommen und natürlich genauso rein. Bei den aktuellen Smartphones ists für das Kabellose-Laden des integrierten Akkus. 
Wer mich und meine Blogs ein wenig verfolgt hat sicherlich schon mit bekommen, dass ich mein eigenes-/ Haupt-Smartphone nur alle zwei/drei Jahre Wechsel. Zu meinen jüngeren Zeiten hatte ich alle paar Monate ein neues - damals noch Mobiltelefon - in der Hand. Da ich aber für meine Tests von den meisten Herstellern die neuen Geräte sowieso zum Test hab, fahre ich beim eigenen Smartphone das ganze etwas ruhiger. Der wichtigere Grund ist aber, dass ich der Meinung bin, dass man ein Smartphone gut zwei bis drei Jahre im Dauereinsatz haben kann. Auch wenn die neuen Features mich bei jedem Modell sehr neugierig machen konnte ich bis anhin widerstehen. Mit dem iPhone 8 war es bei mir aber wiedermal so weit. Heisst, mein damals wiederwillig gekauftes iPhone 6S Plus hat einen Nachfolger erhalten. Wie ihr am Titel sicherlich schon erahnen könnt, ich habe wieder zum Plus Modell gegriffen und auch dieses Mal mit Wiederwille. Viel lieber hätte ich doch das kleinere iPhone 8 gewählt, der Grund dazu, für alle die meine Geschichte nicht schon kennen, findet ihr weiter unten.
Zu Beginn des letzten Monats gab es das erste Mal Gerüchte rund um ein neues Produkt aus dem Hause der Credit Suisse. Das Ganze soll ein Sparkässeli für die Kleinsten sein, um ihnen spielerisch das Sparen näherzubringen. Wie das so bei Spielzeug und Gadgets ist - sowas muss ich mir immer gleich mal etwas genauer anschauen. Seit dem 04. September 2017 gibt es das Digipigi bei der Credit Suisse für alle Viva, Bonviva und Basic Banking Kunden gratis, ansonsten kostet es einmalig CHF 99.-.
Eine Nachttischlampe, nutzt ihr so etwas noch? Ich hatte früher schon keine Nachtischlampe, schliesslich kannte ich mein Zimmer auch in der Nacht auswendig. Zumindest habe ich mir nie ein Knie angestossen. Seit meinem ersten Mobiltelefon hat sich das sowieso ein wenig geändert und seit dem iPhone/Smarpthone noch viel mehr. So hat man immer ein Licht bereit.  Meine Frau hätte schon länger gerne ein kleines Nachtlicht. Zum einen Um mal ein Buch zu lesen im Bett aber auch - damals als unsere Mädels noch klein waren - um schnell Licht zu bekommen. Wir haben bei uns kein Nachttisch am Bett, dafür haben wir am Kopfende ein schmales IKEA Möbel, dass im inneren noch von beiden Seiten eine ausfahrbares Gestell inne hat. Drauf steht bei uns neben den Docking-Stationen für die Apple Watches und die iPhones auch noch das eine oder andere Kinder Buch. 
Seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach einer neuen Foto-Kamera-Lösung. Hier im Blog habe ich euch darüber berichtet und das heutige Gadget, der DJI Osmo Mobile ist ein Bestandteil meiner Tests. Für die meisten meiner VLOGs, die ich bis anhin gemacht habe, nutzte ich mein iPhone oder das Huawei P9. Somit wollte ich natürlich auch etwas mobiles, was auch in meiner kleinen Tasche platz findet testen. Da sich die Lieferung leicht verzögert hat, hab ich in der Zwischenzeit bei einem Kickstarter Projekt mit geholfen. Da bin ich natürlich schon sehr gespannt auf den Test damit und den anschliessenden vergleich der Ergebnisse.
Zum Arzt gehen, ein Gang der vielen nicht einfach fällt und meist auch weit nach hinten geschoben wird. Oder noch schlimmer diejenigen die immer, und wegen jedem kleine Wehwehchen zum Arzt rennen, die Wartezimmer überfüllen und die Krankenkassen-Preise antreiben. Wenn man dann doch den Weg zum Arzt waagt, dann wartet man sicherlich gefühlt zwei Stunden im Wartezimmer. Da hat es auch garantiert noch den einen, oder anderen kranken Mitmenschen der dir ein paar Viren spendiert die du dann evlt. selber noch ausbrütest. Dann endlich beim Arzt im Zimmer angekommen, ist man vielleicht schon nach wenigen Minuten wieder draussen, weil es einfach ein Rezept gegeben hat oder man zu einem Spezialisten weitergeleitet wird. Da wiederholt sich dann ja nach Fachrichtung das Ganze ein paar Wochen oder ein, zwei Monate später nochmals.