Home Old Stuff VfB [VfB] 5. Webinar mit Vera F. Birkenbihl

[VfB] 5. Webinar mit Vera F. Birkenbihl

5

WQS* zu Vortrag Nr. 5

17. März, 19 Uhr via www.serbiss.de
Vera F. Birkenbihl

Was ist ein IATROGENER Tod?

Gibt es Faktoren die es wahrscheinlicher machen, daß ein Arzt wegen eines Kunstfehlers verklagt wird?
() Ja () Nein

Wenn ja, welche?

Von 100 Fällen von Fehlbehandlungen:
wie viele Patienten bringen den Fall (im statistischen Schnitt) zur Anzeige?

Es geht im folgenden um subliminale (sub=unter, limes=Grenze, d.h. unterwschwellige) Botschaften, also Botschaften, die man mit dem Bewußtsein nicht wahrnimmt.
Dazu folgende Beispiele:

a. Klassischer Fall (von dem so gut wie jede/r schon einmal gehört hat):
Wie viel mehr Cola & Popcorn wurde (1957) im Kino in den Pausen verkauft, wenn Cola und Popcorn so kurz in den Film eingeblendet wurden, daß niemand die Worte bewusst wahrnehmen konnte?
() 15% () 25% () 50% () weder 15, noch 25 noch 50%

b.1958 gab es eine Studie des Senders WT-TV:
Die subliminale Botschaft lautete, daß man die folgende Sendung unbedingt ansehen sollte.
Wieviel Prozent mehr als normal haben die folgende Sendung angesehen?
() 15% () 25% () 50% () weder 15, noch 25 noch 50%

c. Beim Kanadischen Fernsehsender Canadian Broadcast blendete man in der Sendung ‘Close Up' ein, daß möglichst viele Leute ANRUFEN sollten. (wichtig; damals kosteten solche Anrufe immer nur die normalen Gebühren, es gab noch keine “teuren” Telefonate, bei denen jemand verdient, weil ein Zuhörer anruft).
Wie viel Prozent mehr Anrufe (als sonst) gingen ein?
() 15% () 25% () 50% () weder 15, noch 25 noch 50%

Es folgt eines der bahnbrechensten Experimente, die zeigen, wie intelligent, kreativ etc. Forscher sein können, um faszinierende Ergebnisse zu erzeugen. Einer dieser Menschen ist John BARGH:
Szene: Sie sehen jemanden der den Korridor entlang schlurft, langsam mit gesenktem Haupt wie ein alter Mensch, obwohl er gar nicht alt ist.

FRAGE: Glauben sie, daß seine Art zu gehen von dem, was direkt davor passiert war, beeinflußt wurde?
() sicher () na ja, manchmal () nee, der ist heute so drauf.

WQS 6 und 7 spannen einen Bogen zu der Fragen in Vortrag Nr. 2 und 3: Wie können wir Menschen dazu bekommen, sich sozial verträglicher zu verhalten?

Szene (nach John BARGH et al).
Menschen werden in eine Situation gebracht, in der sie ein Blatt Papier in einem Zimmer abgeben sollen. In der Tür zu dem Raum, steht eine Person im Türrahmen, versperrt den Zugang und unterhält sich mit der Person, die die Blätter entgegennehmen soll.

Frage: Inwieweit beeinflusst das, was die Probanden vorher gemacht haben, ihr Verhalten in der gegebenen Situation, z.B. wie lange sie warten und ob ihr Tonfall eher aggressiver oder höflicher ist, wenn sie bekanntgeben, daß sie das Blatt abgeben wollen? Was meinen Sie?

Zusatzfrage: Hätten Sie das ohne diese Frage auch automatisch angenommen? () ja () nein

Ein Brettspiel (nach John BARGH et al).
Wie maßgeblich wird das Verhalten der Spieler (kooperativ zu sein oder eher auf Wettbewerb zu setzen), dadurch beeinflusst, was sie Minuten vorher erlebt hatten?
() sehr () wenig () gar nicht

In einem holländischen Versuch (von DIJKSTERHUIS und KIPPENBERG) wurden TeilnehmerInnen Fragen (Faktenwissen) gestellt. Man hatte die Probanden vorher gebeten an einer kleinen Denkübung teilzunehmen, die Unterschiede im Ergebnis auslösten.

Frage: Wie stark ist dieser Einfluss? Kann er so stark sein, dass er dem Äquivalent einer ganzen Note entspricht? Würde also jemand der vorher eine 5 hätte dadurch eine 6 erhalten und durchfallen können? () ja () nein () weiß nicht

Zusatzfrage: Wenn wir ihm hinterher erzählen, was wir mit ihm angestellt haben, wird er uns glauben, dass sein schlechtes Ergebnis darauf zurückzuführen ist?
() ja () nein () keine Ahnung

Was soll dies für einen Sinn haben:
Jemand, der einen späteren König erzieht, steigt mit ihm im Wald auf einen Hügel und fragt ihn:
“Was sieht der Habicht da oben, was Ihr nicht seht?” (Nachbarschafts-Konferenz; was denken Sie?)

Ein englischer Schulrektor, der eine Reihe von sehr schlechten Schülern übernommen hat, macht seiner Klasse folgenden Vorschlag für den Aufsatz, den sie morgen schreiben sollen:
“Überlegt euch eine Person, die Ihr sehr clever findet. Dann stellt Ihr sie euch genau vor, wie sie spricht, wie sie geht etc. Morgen machen wir dann ein Rollenspiel und ihr werdet den Aufsatz so schreiben, als wäret ihr diese Person.”

Frage: Hat das irgend etwas verändert?
() ja () nein () keine Ahnung
[ad#co-2]
* WQS:
Wissens-Quiz-Spiel: spielerische Einstiegsfragen in die jeweiligen Teilthemen meiner Vorträge, Seminare und Workshops. Sie bieten einige Vorinformationen, fungieren als “roter Faden” und helfen Ihnen. zu entscheiden, ob diese Veranstaltung Sie interessieren wird.

Webinar Rückblick:

Webniar Nr. 4
Webniar Nr. 3
Webniar Nr. 2
Webinar Nr. 1

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(5)

  1. Pingback: Martin Rechsteiner
  2. Pingback: Martin Rechsteiner

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.