Das Apple Logo

«The Lost Voice» Kurzfilm zu neuer Apple-Funktion im iPhone

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen startet Apple eine coole Aktion in Form eines Kurzfilms von Taika Waititi. Gedreht in Neuseeland, zeigt der Film ein Mädchen und eine fantasievolle Figur auf Stimmsuche. Doch nicht nur das Apple bringt passend zum Film auch noch ein kostenloses E-Book mit auf den Markt. Apples Werbung ist deshalb so fasziniert, da sie meist gar nicht oder nur sehr unterschwellig ein Produkt zeigen. Auch im Kurzfilm in diesem Werbefilm kommen Produkte aus dem Hause Apple nur ganz am Schluss zum Vorschein.
Der Fokus liegt auf der neuen Apple „Eigene Stimme“-Funktion, mithilfe dieser ein jeder von uns sein eigenes Stimmenprofil erstellen kann.

„The Lost Voice“

Die Geschichte wird erzählt von der kuriosen Fantasiefigur in Form von Reimen, wie aus einem Kinderbuch. «The Lost Voice», gesprochen von Dr. Tristram Ingham, mit Apples neuer «Eigene Stimme»-Technik.
Ingham leidet an FSHD (fazioskaphulohumerale Muskeldystrophie), eine Krankheit, die Muskelschwund im Gesicht, Schultern und Armen verursacht. Seit 2013 sitzt er im Rollstuhl und seine Stimme hat sich verändert.

Mit iPhone, iPad und Mac kannst du eine künstliche Version deiner Stimme kreieren. „Eigene Stimme“ lässt dich 15 Minuten deine Stimme aufnehmen, um ein personalisiertes Stimmprofil zu erstellen. Das ist super für Leute, die durch Krankheit oder Behinderung ihre Stimme verlieren könnten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Die Funktion nutzt maschinelles Lernen, um deine Daten sicher zu halten, und funktioniert perfekt mit Apples «Live-Sprachausgabe». Damit kannst du eintippen, was du sagen willst, und es wird bei Anrufen und Gesprächen laut ausgesprochen.

Leider unterstützt die Funktion bisher nur Englisch. Aber «Eigene Stimme» ist schon in den «Bedienungshilfen» auf Apple-Geräten in deutscher Sprache zu finden. Also, wahrscheinlich bietet Apple diese Funktion bald auch in anderen Sprachen an. So natürilch die unterschwellige Hoffnung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen