Home News Spiele Nintendo Switch Präsentation
Nintendo Switch Präsentation

Nintendo Switch Präsentation

2

Am 13. Januar war es nun soweit – Nintendo präsentierte die Nintendo Switch. Diesmal nicht nur via eines Nintendo Direct Events, sondern mit einer echten Keynote und vielen Trailern. Hierzulande gab es um fünf Uhr morgens den Startschuss für die ersten bewegen Bilder zur Switch.

Nintendo Switch Präsentation

Nintendo gab sich wirklich Mühe und begeisterte mit einer Menge an Informationen rund um die Konsole, das Zubehör, die Spiele, die Services und weitere Details. Das wichtigste vorab: Die Konsole wird bereits am 03.03. weltweit in den Verkauf gehen. Die Vorbestellungen starteten bereits am ersten Tag, die Kontingente waren in der Regeln innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Am selben Tag wird auch «Zelda – Breath of the Wild» veröffentlicht.

Die Switch an sich wurde Ende letzten Jahres per Trailer angekündigt, seitdem gibt es viele offene Fragen. Auch wir im Geektalk, und auf der GeekCouch, haben einige dieser Fragen gesammelt – die meisten wurden jetzt aber beantwortet.

In diesem Artikel möchten wir all das Wissen, das wir nun über die Konsole haben, zusammenfassen. Ganz objektiv, ohne eine Wertung – es ist eine gesammelte Newsmeldung, die wir bis zum Release ggf. auch noch erweitern werden. Daher möchten wir klar auf ein Fazit verzichten – dafür ist es zu früh. In der nächsten GeekTalk (Spiele) Newsfolge findet ihr dann unsere erste Einschätzung.

Die Konsole

Das Kernstück der Switch ist ein 6,2 Zoll grosses Tablet. Es besitzt eine 720p Auflösung und ein Multitouch Display. Der interne Speicher beträgt 32 GB und kann via MicroSD Karte (nicht im Lieferumfang enthalten) erweitert werden. Neben dem nicht näher spezifizierten Nvidia Tegra Prozessor, kommt auch Wlan AC zum Einsatz – einerseits zum Zugriff auf das Internet und andererseits für lokalen Multiplayer. So können auch mehrere Konsolen direkt zum Spielen verbunden werden.

Die Konsole kann in ein Dock eingesetzt und so am grossen Fernseher betrieben werden. Dann liefert sie eine Auflösung von 1080p. Das Dock selbst enthält keine nennenswerte Technik, abgesehen von dem HDMI Anschluss gibt es noch einen Ethernet- und einen Netzteil-Anschluss.

Stichwort Netzteil – Nintendo verzichtet, zum Glück, auf seine eigenen Kabel oder Anschlusstechniken und setzt auf das universelle USB – C. Hoffentlich wird damit auch Fast-Charging ermöglicht, denn der Akku der Konsole reicht – je nach Technik des gespielten Titels – für nur drei bis sechs Stunden Gaming abseits des Netzteils.

Eine unserer offenen Fragen klärt sich damit: Die Konsole wird auch Touch Features erhalten, wenngleich diese im TV Dock keinen Einsatz finden können.

Controller

Das wohl wichtigste Element der Konsole ist der neue Controller, der auf den Namen Joy-Con hören wird. Er ist vielseitig einsetzbar. Zum einen links und rechts angedockt an die Konsole, um so mobil «in einer Einheit» – wie mit einem Handheld – spielen zu können, zum anderen an einer eigenen Mitteleinheit, um so von der Konsole getrennt am Fernseher spielen zu können. Zusätzlich können der linke und rechte Teil im Multiplayer auch getrennt genutzt werden, insofern hätte der Spieler immer den zweiten Controller für eine schnelle Runde Multiplayer dabei.

Die Controller verfügen über viele Elemente und Buttons. Manche sind sogar nur abgedockt als Einzelcontroller nutzbar – beispielsweise zwei kleine Schultertasten auf der langen, im angedockten Zustand versteckten, Seite. Jede der beiden Controllerseiten besitzt einen eigenen Beschleunigungs- und Gyroscope Sensor für Bewegungssteuerung.

Im linken Joy-Con sitzt ein Sensor zur Erkennung der Amiibos, im rechten eine IR Camera zur Erkennung von Mustern und Objekten im Raum. Beide Controller enthalten eine eigene Engine für haptisches Feedback mit dem Namen «HD Rumble». Dieses Feature war eine kleine Überraschung. Mit dem neuen Rumble soll es möglich sein, die Richtung von Einschlägen etc. genau verorten zu können. Die ersten Tester reagieren sehr positiv auf «HD Rumble».

Die Controller stehen, zum Start, in den Farben Grau sowie Neon-Rot und Neon-Blau zur Verfügung. Zusätzlich wird es ab dem Release wieder einen Pro-Controller geben. Diesen kennen wir bereits von der Wii U, er ist im Stile eines klassischen Gamepads gehalten.

Spiele

Während der Präsentation zeige Nintendo unzählige Titel im Trailer. Vorneweg natürlich «The Legend of Zelda – Breath of the Wild», welches auch der grosse Launchtrailer zum Start sein dürfte. Ansonsten wird es zum Start noch «1, 2 Switch» von Nintendo geben, eine kleine Sammung von Partyspielen.

Nintendo selbst kündigte dann auch noch «Mario Kart 8» in einer neuen Version für die Switch an. Es handelt sich dabei im weitesten Sinne um die leicht aufpolierte Wii U Version mit allen DLCs und neuen Spielmodi. Die Switch Version wird für April erwartet.

Ähnlich verhält es sich mit dem ersten Mario Titel. In «Super Mario Odyssey’s» wird Mario in die reale Welt versetzt, der Titel wird frühstens im Sommer veröffentlicht.

Ebenso wurde eine neue Version von «Splatoon» gezeigt, sowie ein neues Box-Spiel mit dem Titel «Arms». Auch diese beiden Titel gibt es erst im Laufe des Jahres.

Leider ist es auch bei Drittherstellern ähnlich dünn, zumindest was die aktuelle Lage der Ankündigungen – vor allem für den Start – betrifft. Immerhin wurde das Rätsel rund um Skyrim gelöst, Bethesda verlautbarte offiziell, dass das Rollenspiel auch auf der Switch verfügbar sein wird – im Herbst.

Die aktuelle Liste der Launchtitel gestaltet sich damit wie folgt:

  • 1,2 Switch
  • The Legend of Zelda – Breath of the Wild
  • Just Dance 2017
  • Has Been Heroes
  • Snipperclips
  • Super Bomberman R
  • Disgaea 5 Complete
  • Puyo Puyo Tetris
  • Rayman Legends
  • Steep
  • Skylanders – Imaginators
  • I am Setsuna

In Sachen Preis liegt man hier auf dem Niveau der Konkurrenz. Nintendo ruft für die neuen Titel aktuell zwischen 50 und 70 Euro aus – ob es auch bei der Switch die sonst von Nintendo gewohnte Preisstabilität gibt, bleibt abzuwarten.

Eine positive Meldung zum Ende: Nintendo verzichtet künftig auf den Region-Lock. Damit es es endlich möglich, auch aus dem Ausland importierte Spiele zu nutzen.

Online Service

Auch Nintendos Online Service wird künftig monatliche Kosten verursachen. Konsolenspieler kennen die Mechanik bereits – sowohl Microsoft mit Xbox Live Gold als auch Sony mit Playstation Plus sind kostenpflichtig – nur so lässt sich in den meisten Spielen dann die Online-Komponente erst nutzen.

Ebenso wird es – ab dem Herbst – kostenfreie Spieledownloads geben. Einigen Aussagen des Herstellers nach dürfen wir davon ausgehen, dass es sich um «alte» virtual Console Titel handeln wird, die dann aber auch eine Multiplayer Komponente erhalten. Leider nahm sich Nintendo hier aber nicht die Angebote der Konkurrenz zum Vorbild. Während man bei Microsoft und Sony jedes Spiel so lange behält, solange man Mitglied des Dienstes ist, werden die Spiele bei Nintendo immer nur für einen Monat verfügbar sein. Danach bittet der Konzern für das vermeintliche Gratisspiel zur Kasse, wie es aktuell aussieht.

Preise

Die Konsole an sich – inklusive Dock für den TV, zwei Joy-Cons (links und rechts) und einem Joy-Con Mittelteil – kostet aktuell in der Vorbestellung 329 Euro.

Joy-Cons können einzeln nachgekauft werden (dann für links oder rechts) und kosten laut Hersteller 40 Dollar, ein Paar 80. Das Mittelteil, das die beiden Controller ohne Konsole verbindet, kostet dann noch einmal 30 Dollar. Ein kompletter Joy-Con kommt somit auf 110 Dollar. Das TV Dock kommt auf 90 Dollar.
Wer damit das komplett beiliegende Zubehör noch einmal kaufen würde, kommt hier bereits auf 200 Dollar.

Die Lenkräder, die für Rennspiele zum Einsatz kommen, sind vergleichsweise günstig und kosten 15 Dollar je Lenkrad. Der Pro Controller wird 70 Dollar kosten, hier bleibt Nintendo ungefähr auf dem Niveau des Vorgängers für die Wii U.

Bundles in irgendeiner Form gibt es, dem jetzigen Kenntnisstand nach, nicht. Weder mit Spielen noch mit weiterem Zubehör. Dennoch gibt es für Vorbesteller zwei Varianten – entweder die Konsole mit zwei grauen Joy-Cons oder die Konsole mit je einem roten und einem blauen Joy-Con.

Zusammenfassung

Ab dem 03. März kann es also losgehen – Nintendo startet mit der interessanten konvertible Konsole Switch. Im Vordergrund steht das technisch interessante Tablet sowie die neuen Joy-Con Controller. Jedes Zubehör kann auch separat erworben werden. Anfangs gibt es wenige Spiele, sei es von Nintendo selbst oder von Drittherstellern – hier bleibt abzuwarten, wie sich das Angebot künftig entwickelt.

 

 

 

 

Jan Gruber Podcaster, Blogger, Gamer, Switcher, Sportler - Unser Geek aus Wien

Comment(2)

  1. Schönes Review, aber ich bin mittlerweile echt soweit, meine Vorbestellung zu canceln…

    …die Launch-Titel hauen nun keinem vom Hocker. Ausgenommen Zelda und das ist ja wenn man es recht betrachtet nicht mehr als ein WiiU-Port. Kann ich also auch auf der WiiU spielen, da kostet es auch nur knapp 50,- und nicht wie für die Switch 70,- o_O

    Denk mit dem Preis hat sich Nintendo keinen Gefallen getan, 250,- wären in meinen Augen ein besserer Preis gewesen, auch wenn faktisch das komplette Kontingent für den 03.03. vergriffen ist. Aber wie hoch war der? Teils ließt man im Netz, dass zum Launch nur eine Hand voll Konsolen bei den Technikmärkten bereitstehen sollen…

    Ich nehme immer eBay als Analyse-Tool um herauszufinden, wie begehrt ein Technik-Gadget ist. Bei der Nintendo Classic hat man es gesehen, die Leute waren bzw. sind bereit das Doppelte hinzulegen. Ebenso beim den  AirPods, locker +50% ohne mit der Wimper zu zucken. Und bei der Switch? Da können die Händler froh sein, wenn sie den Vorverkaufspreis rein bekommen -> also machen die noch gute 30,- miese beim Handel ;D

    Fazit: die Switch könnte interessant werden, aber in meinen Augen nicht vor Weihnachten 2017 – Nintendo hat aber auch noch gut über einem Monat um mich vom Gegenteil zu überzeugen, dann fällt die Entscheidung über Vorbestellung behalten oder nicht… ;D

  2. Habe das Gefühl die bringen die Konsole verfrüht raus, wahrscheinlich konnte es gegenüber den Aktionären nicht gerechtfertigt werden da jetzt ein Jahr lang wieder nichts zu schaffen. Wirklich spannend wird die – frühstens – zu Weihnachten. Quasi nur ein Launch Titel ist schon recht schwach leider.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.