Home News Gadget Neue Nest Kameras und Türklingeln vorgestellt – Nest Cam und Nest Doorbell
Neue Nest Kameras und Türklingeln vorgestellt – Nest Cam und Nest Doorbell

Neue Nest Kameras und Türklingeln vorgestellt – Nest Cam und Nest Doorbell

0

Google hat neue, smarte Gadgets im Sortiment und hier gibt es schon einmal einen ersten Blick auf die neuen Modelle. In der letzten Woche hat uns Google schon einmal einen ersten Einblick zu den neuen Produkten geliefert. Gezeigt wurden uns drei Produktkategorien, die Nest Cam, die Nest Doorbell und eine Flutlichtkamera.

Hier im Blog werde ich euch, zum Schweizer Start der Produkte, einen ersten Einblick auf einzelne Produkte bringen können. Am besten habt ihr einen Blick, auf den Blog, und dem dazugehörigen YouTube Channel.

Neue Kameras und Türklingeln

Im Jahre 2014 kam die erste Google Nest Cam für den Innenbereich auf den Markt. Zwei Jahre später folgte dann eine Outdoor Kamera und im Jahre 2018 folgte die erste smarte Türklingel.
Seit dem letzten Jahr gibt es die Kameras und Türklingeln endlich auch in der Schweiz zu kaufen. Ab ende August sollen dann auch die 2021er-Modelle folgen.

Bei den neuen Modellen handelt es sich um zwei neue Kameras und eine neue Doorbell Versionen.

Neue Nest Cam

Bei der Nest Cam findet ihr per ende August zwei neue Modelle im Verkauf. Einmal die mit Akku ausgestattete und dann noch die Kabelgebundene.

Erstere ist für den mobilen Einsatz gedacht und bringt euch ein grosses Einsatzgebiet. So könnt ihr es in der Ferienwohnung genauso nutzen wie zu Hause. Temporär im Keller, um den Eingangsbereich eurer Wohnung im Blick zu haben oder auch mal als Baby-Monitor im Kinderzimmer.
Die Akku-Laufzeit lässt sich auch mit einem passenden, mobilen Akku betreiben und somit die Nutzungszeit verlängern.

Sobald ihr die Kamera länger an einem Ort nutzen möchtet, lohnt es sich, auch einmal einen Blick auf die Kabelgebundene Kamera zu legen.

Die Montage kann via Schrauben oder auch mit einer magnetischen Halterung gemacht werden.

Neue Nest Doorbell

Nest doorbell montiert
Nest Doorbell montiert

Die Nest Doorbell ist eine einfache Türklingel. Diese baut, nachdem ein potenzieller Gast, der den Knopf gedrückt hat, eine direkte, visuelle Verbindung auf. Diese könnt ihr via der Android- oder iOS-App anschauen oder direkt auf eurem Google Home Hub / Home Hub 2.
Das Beste daran, ihr könnt in der App Ruhezeiten festlegen. So könnt ihr in aller Ruhe schlafen und müsst euch nicht über Klingelstreiche ärgern.

Die Nest Doorbell Türklingel ist mit einem internen Akku versehen, womit sie unabhängig betrieben werden kann. Für die Montage legt euch Google alles dazu, was ihr benötigt. Laut Google soll es auch möglich sein, die Doorbell an das vorhandene System anzuschliessen (8-24 VAC, 10 VA, 50/60 Hz Transformator ist dafür nötig).

Die Dritte im Bunde, die Nest Flutlicht Kamera

nest Flutlicht

Neben der Nest Cam und der Nest Doorbell hat Google neu auch ein Flutlicht im Angebot. Schon seit zwei Jahren nutzen wir die Netatmo Aussenkamera im Einsatz.

Die neue Nest-Flutlichtkamera ist nichts anderes als die normale Nest-Kamera mit zwei seitlich angebrachten LED-Leuchten. Das Ganze ist Kabelgebunden und hält euren Eingangsbereich und den Weg zu eurem Daheim immer im Blickfeld, plus ihr bekommt auch gleich ein Licht, das euch den Weg/Platz beim Betreten erleuchtet.

Was tracken die neuen Nest Kameras?

Die Nest Cam und der Nest Doorbell können unterschiedliche Objekte unterscheiden und euch entsprechend warnen. Grundlegend unterscheidet die Software in neun Kategorien. Vier davon sind:

  • Personen
  • Tiere
  • Fahrzeuge
  • Pakete

die restlichen fünf sind Unterkategorien der oben genannten. So könnt ihr definieren, was genau die Kamera euch mitteilen soll. Wenn ihr Probleme mit Tieren um euer Haus habt, dann kann euch die Kamera immer aufmerksam machen, wenn ein solches vor der Kamera rumläuft.
Möchtet ihr wissen, wenn ein Auto auf euren Parkplatz fährt, dann hilft euch die Software dabei.

Kostenlos werden ganze 3 Stunden Ereignisse in der Cloud gespeichert. Der gesamte Videoverlauf bleibt euch, auch hier wieder in der kostenlosen Version, für ganze 30 Tage gespeichert.
Mit einem entsprechenden Nest Aware Plus-Abo bleiben die letzten 10 Tage in Gänze in der Cloud für euch gespeichert.

Den Bereich, welcher getrackt werden soll, könnt ihr auch mithilfe der App eingegrenzt werden, dies funktioniert via «Activity Zones». So zum Beispiel, damit ihr nicht das Land von eurem Nachbarn mit aufzeichnet. Denn das ist nicht nur hier in der Schweiz verboten.

Sollte mal euer Internetzugang ausfallen, zeichnen die Kameras eine Stunde konstant und/oder eine ganze Woche an Events lokal auf.


Preise und Verfügbarkeit der neuen Nest-Produkte

Per 24. August findet ihr die Google Nest Cam (mit Akku) und den Nest Doorbell (mit Akku) direkt über den Google Store zu kaufen.
Hier in der Schweiz geht die Nest Cam (mit Akku) und die Nest Doorbell (mit Akku für CHF 199.99 über die virtuelle Ladetheke. Die Nest Cam (mit Kabel) wird später im Jahr für CHF 99.99 in den Verkauf kommen.

Zubehör Produkte wie der Kamera Ständer und das Kabel werfen die folgenden Kosten auf: Das 5 m Kabel kostet euch CHF 34.99, das 10 m Kabel CHF 39.99 und der praktische Ständer CHF 34.99.

So wie es aktuell ausschaut, kommt das Nest Flutlicht gar nicht in den Schweizer Handel.


Erstes Fazit zu der Google Nest Kamera und Türklingel

Wenn man es genau nimmt, war eine Kamera, mein Einstieg in ein smartes Zuhause. Schnell kamen dann diverse Sensoren und weitere praktische Erweiterungen dazu. Somit habe ich schon viel Erfahrung damit. Mit dabei sind normale Kameras mit Cloud Anbindungen wie auch spezielle Apple HomeKit Kameras. Letzteres ist vor allem im Bereich Datenschutz interessant.

Wer meine Blogs und mich ein wenig verfolgt weiss, dass ich grosser Fan von HomeKit Video Secure bin. Wie uns im Vorabgespräch mit Google erklärt wurde, werden die Kameras ziemlich sicher nicht mit der Möglichkeit nachgerüstet. Vonseiten Google her natürlich auch logisch, hier möchte man selber das eigene Abo (Nest Aware) verkaufen. Zusätzlich profitiert Google ja auch von den Metadaten und die Auswertungen werden durch die Cloud-Anbindung immer wie schlauer. Womit schlussendlich auch der Kunde wiederum gewinnt.

Etwas, was man auf keinen Fall haben möchte, sind zu viele unnötige Pushmeldungen. Hier ist ein guter Algorithmus und eine gute Erkennung/Unterscheidung von Mensch, Tier und Fahrzeug extrem wichtig. So weiss man, dass wenn eine Meldung kommt, man auch gleich reagieren muss, weil es dann etwas für einen wichtiges ist.

Neue Google Kamera Familie
Neue Google Kamera Familie

Meine Logitech, D-Link und Netamo Kameras zeigen ihre Video-Streams allesamt auf dem Google Home Hub 2 an. Somit habe ich vom Büro aus immer alles im Blickfeld.
Nun bin ich natürlich gespannt auf meine eigenen Tests mit den neuen Google Kameras, ich werde für euch eine Indoor Kamera und die Doorbell testen dürfen. Somit bleibt dran und schaut bald wieder vorbei.

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.