Home News App Kreditkarte selber sperren – Neon übergibt dem Nutzer mehr Freiheit
Kreditkarte selber sperren – Neon übergibt dem Nutzer mehr Freiheit

Kreditkarte selber sperren – Neon übergibt dem Nutzer mehr Freiheit

1

Ja, ich freue mich auch über kleine Updates und deshalb gibts dazu jetzt auch ein Beitrag hier im Blog. Die Schweizer Neo-Bank Neon entwickelt ihre App in grösseren Schritten immer wieder auf. Böse Zungen behaupten, dass sie diese einfach bei Revolut kopieren.
Eines muss man den Briten lassen, die sind auf Zack. Ständig bringen sie neue Möglichkeiten in der App unter. Genauso schnell verärgern sie aber ihre Nutzer auch immer wieder, durch die vielen Designs und Funktionsanpassungen. Gefühlt schaut die App bei jeder Nutzung wieder anders aus.
Somit komm ich nun wieder zurück zu Neon und der etwas langsam wachsende App, dafür gibt es auch keine allzu vielen Änderungen in der Nutzung. Neon lässt euch ab sofort die Kreditkarte selber sperren, wie das geht, lest weiter unten mehr dazu.

Wer von euch Neon einmal selber ausprobieren möchte, schaut unten nach, da habe ich noch etwas für euch.

Kreditkarte selber sperren

Eine Funktion, die ich schon seit Anfang bei Neon vermisste, ist das schnelle sperren von einer vermissten, gestohlenen oder verloren gegangen Kreditkarte. Dies liefern die Aargauer nun endlich nach. Mit der neusten App Version der Neon App bekommt das «Profil Tab» eine optische Aufbereitung verpasst

neon – deine Konto-App
neon – deine Konto-App
Entwickler: neon Switzerland AG
Preis: Kostenlos
‎neon – deine Konto-App
‎neon – deine Konto-App
Entwickler: neon Switzerland AG
Preis: Kostenlos

Die neue Ansicht gefällt mir, es wirkt alles etwas cleaner und es wirkt alles ein wenig übersichtlicher. Ganz oben findet ihr direkt die Möglichkeit die IBAN Nummer zu kopieren. Eine Funktion, die ich schon vorher sehr gerne genutzt hab und jetzt noch schneller zur Verfügung hab.

Gleich darunter findet ihr neu das Karten-Management. Dieses teilt sich, zur Hälfte, die Fläche mit dem Freunde-Werben-Feld.

Auch neu, lassen sich die einzelnen Punkte der «Banken Details» direkt kopieren und somit anderen Apps oder direkt dem vorliegenden Apple Rechner übergeben. Das ist auch eine sehr willkommene Ausweitung der zu kopierenden Daten in der App.


Neon Karten-Management

Wenn ihr auf die Fläche des Karten-Management drückt, bekommt ihr gleich eine virtuelle Ansicht eurer Neon Mastercard angezeigt. Zum einen seht ihr da direkt, wie viele kostenlose Bargeldbezüge ihr noch in dem aktuellen Monat zur Verfügung habt.

Gleich darunter folgen die drei Punkte:

  • Karte sperren
  • Neue Karten-Pin bestellen
  • Neue Karte bestellen

Das Sperren funktioniert hier mit einem Tipp. Solltet ihr das unabsichtlich gemacht haben, könnt ihr eure Neon-Kreditkarte gleich wieder mit einem Tipp entsperren.

Der zweite Punkt finde ich wiederum sehr unpraktisch. Kann ich bei Revolut*, Wise oder ähnlichen Lösungen meinen Pin direkt in der App ändern oder nachschauen, musst ich bei neon einen solchen postalisch bestellen. Hier würde mich wundernehmen, warum das Neon immer noch per Brief löst.
Dabei wird der aktuelle Code sofort gesperrt und ein Brief braucht zwischen zwei und vier Tagen.

Nachdem ihr eure gestohlene oder verloren gegangene Kreditkarte gesperrt haben, empfiehlt es sich, gleich eine neue zu bestellen.
Die Aktivierung der neuen Karte funktioniert dann auch direkt im Profil-Tab.


Du hast noch kein Neon Konto?

Wenn Du noch kein eigenes Neon-Konto hast, gerne mit einer Schweizer Banken-Lösung unterwegs bist, welches eine faire Kostenstruktur bietet und dir auch im Ausland (aber auch beim Onlineshopping) nicht zu viel für Währungswechsel abknöpft? Dann solltest du dir unbedingt einmal Neon etwas genauer anschauen.

Mit dem folgenden Promocode:

S71SJJ

Bekommt ihr die Neon Mastercard kostenlos zugestellt und zum Start gleich CHF 10.- auf dem Konto gutgeschrieben. Wer also noch nicht hat, gerne mal ausprobieren. Um transparent zu bleiben, meiner einer bekommt dafür auch CHF 10.- auf meinem Konto gutgeschrieben. Somit haben wir beide etwas davon.

 

Natürlich könnte ich euch jetzt auch das Revolut Konto* empfehlen, da gäbe es mehr Geld (aber leider nur für mich. Dazu kommt, dass die Lösung nicht aus der Schweiz kommt. Ach ja, Yuh wäre evtl. auch noch etwas für euch – hier im Blog findet ihr meinen ersten Beitrag zu Yuh – und den Möglichkeiten. Da könnt ihr den Freundschaftscode: ph4tv9 verwenden und ihr bekommt 500 Swissqoins gutgeschrieben zum Start.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(1)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.