Home News Google Der Google Friedhof
Der Google Friedhof

Der Google Friedhof

1

Das erste Mal, dass ich mit dem Google Friedhof wirklich in Berührung gekommen bin, war im Jahre 2011 und 2013. Damals hatte der Suchmaschinen-Riese Google Buzz und dann den Google Reader eingestellt. Ein einschneidendes Ereignis, dass heute noch vielen Geeks uns Nerds schmerzen bereitet.
Seither kamen in unregelmässigen Abständen ein Dienst nach dem anderen Dazu.
Mal war es das online Foto-Album Picasa, dann der eine oder andere Messenger oder auch eine Social Media-Plattform.

Der Friedhof der eingestellten Google Produkte

Google ist gross, Google ist mächtig und vor allem auch sehr fleissig. Ein jeder Mitarbeiter hat ein gewisses Zeitkontingent, dass er/sie für «eigene» Projekte nutzen kann.
Daraus entwachsen immer wieder spannende Produkte. So schnell wie neue Produkte online kommen so schnell werden diese auch wieder eingestellt.

Ein paar Höhepunkte

Die unten folgende Auflistung ist nicht vollkommen. Es gibt deutlich mehr Dienste, APIS, Hardware und Services, welche Google über seine Lebenszeit eingestellt hat.
Hier möchte ich nur einige, die mir im Hinterkopf geblieben sind, auflisten und natürlich auch über die Zeit ergänzen. Den, Google Allo oder Google+ waren sicherlich nicht die letzten beiden Dienste, die das amerikanische Unternehmen zu Grabe getragen hat.

2010 – 2011 – Google Buzz – durfte nicht lange Zeit auf dieses Internet losgelassen werden.

2010 – 2012 – Google Wave – hat es dann schon ein Jahr länger ausgehalten. Dies war Googles erstes wirkliches Social Media, was gescheitert ist.

2005 – 2013 – Google Reader – Wie einleitend schon erwähnt, der sehr beliebte RSS-Reader aus dem Hause Google musste im 2013 sein Leben lassen.

2010 – 2014 – Google TV – Apple hat seine TV-Box lange nur als Hobby betrachtet. Googles erste Versuche waren auch nicht mehr als ein Hobby, nur haben sie ihre Produkte nicht weiter geführt, sondern einfach eingestellt. Wie zum Beispiel die Logitech Revue, welche knapp zwei Updates erhalten hat und dann verstaubte.

2013 – 2015 – Google Glass – Ein wunderbares Stück Technik, das eine grosse Zukunft hat. Ich bin mir auch heute noch sicher, dass wir über kurz oder lange bald AR-Brillen oder Linsen herumlaufen werden.
Doch hier hat sich Google verrennt. Als fleissige Datensammelmaschine und einem Gadget, dessen Kamera dauerhaft mit schneidet, das war wohl einfach zu viel des Guten.
Mittlerweile gibt es eine Neuauflage der AR-Brille, doch diese ist eher für den Businessbereich gedacht und macht da, aktuell auch richtig Sinn.

2002 – 2016 – Picasa – Ein Fan von Googles Datensammel-Wahn war ich noch nie, das wissen die Leser hier im Blog nur zu gut. Somit habe ich auch nie wirklich allzu viele meiner Bilder in deren Cloud geladen. Aus Picasa heraus hat sich über die Jahre Google Fotos gemausert.

Google Nexus 10 ist angekommen - Kurzvideo

2010 – 2016 – Google Nexus – Nexus war eine Google eigene Hardware Serie. Im Jahre 2010 kam das erste Nexus One Smartphone auf den Markt. Im Sommer 2012 kam das Nexus 7 Tablet  und im November das Nexus 10 auf den Markt.
Die Serie hielt sich immerhin sechs Jahre auf dem Markt. Parallel dazu, seit dem Jahre 2013 kam die Pixel-Serie auf den Markt. Hier findet ihr zum Beispiel mein Google Pixel 3 Test.

2005 – 2017 – Google Talk – Talk von Google war ein Messenger, einer unter vielen, der keine zwei Jahre durchgehalten hat.

2015 – 2018 – Android Nearby – Apples AirDrop ist einfach und effektiv. Ich selber nutze es täglich mehrfach über die verschiedensten Geräte hinweg. Einen ähnlichen Dienst war damals Android Nearby, welchen Google per 2018 eingestellt hat. Irgendwann dazwischen gab es auch mal Android Beam, was aber wie Android Nearby eingestellt wurde, da es nie wirklich so funktioniert hatte, wie es sich Google gewünscht hätte.
Mit Android 11 hält Nearby Sharing einzig in das Open Source Betriebssystem.

2016 – 2019 – Google Trips – Wer viel reist, der muss sich organisieren. Wer viel reist und ein Google Mail Konto hatte, der konnte sich in Google Trips organisieren. Solltet ihr der Dienstleistung nachtrauern, dann könnt ihr nun auf Google Travel setzten, sofern ihr möchtet.
Als weitere Alternative möchte ich hier auch Google Maps nennen. Diese App wird Google wohl nicht so schnell wieder einstellen.

2014 – 2019 – Inbox by GMail – Inbox, eine alternative Mail App hat polarisiert. Die einen kannten die App nicht, die anderen wollten nicht mehr ohne sein. Doch im 2019 hat Google auch der E-Mail-Lösung den Stecker gezogen. Dies war, gefühlt, nach dem Google Reader die grösste Einstellung, oder zumindest emotionalste Einstellung von ihren Diensten.

2011 – 2019 – Google+ – Die letzte grosse Beerdigung auf dem Google Areal war ihr aktuellster Versuch eine eigene Social Media-Plattform zu lancieren.
Auch wenn der Dienst bei gewissen kleinen Bubbles grossen Anklang gefunden hat, waren wohl die Instandhaltungskosten zu hoch für den Betreiber.

Header Google Allo im Test
Header Google Allo im Test

2016 – 2019 – Google Allo – Google Allo, Google Allo, was war das nochmals?

2015 – 2019 – Chromecast Audio – Meine Musik verteil ich via AirPlay respektive AirPlay 2 oder Sonos daheim oder im Büro. Im Büro, am Blogging-Tisch habe ich zwei Boxen und ein Amplifier von Cyrus stehen.
Diesen kann ich alternativ auch via Bluetooth ansteuern, doch ich habe vom Hersteller noch einen Chromecast Audio dazu bekommen. Einen solchen hätte ich auch gerne noch am einen oder anderen Audio-Produkt montiert, doch leider hat Google im 2019 dieses kleine Stück Hardware eingestellt.

iPhone angeschlossen und Chromecast Audio
iPhone angeschlossen und Chromecast Audio

Dezember 2020 – Google Hangouts – Ein Dienst, den ich nie mochte, nie viel genutzt hatte und dennoch auch in der Google Bubble einen harten Kern an Anhängern hat. Einheitlich sollte der Kommunikationskanal per Frühjahr 2020 eingestellt werden. Durch Corona hat sich die Einstellung nochmals etwas nach hinten geschoben.

Dezember 2020 – Google Cloud Printing – Im Apple Ökosystem gibts AirPrint. Das gleich und noch etwas mächtiger war Google Cloud Printing. Google stellt den Dienst per ende 2020 ein.

Was ist wohl der nächste Dienst?

Jetzt bleibt nur noch die Frage, welchen Dienst es wohl als nächsten treffen wird.
Vor einem halben Jahr hätte ich noch gesagt Google Duo, mittlerweile glaube ich aber eher an die eine oder andere Google Business Erweiterung.

Bildquelle Header: Pixabay/Pexels

Originalbeitrag vom 02.11.2016

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin ein dreifacher Familienvater mit einem Fable für Gadgets aller Art. Ich betreibe leidenschaftlich unterschiedliche Blogs und Podcasts und mach auch ein bisschen etwas mit Video. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit meinen Mädels, LEGO, der Bahn und Reisen so wie ich dazu komme.

Comment(1)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.