Home News Apple Milliardendeal: Apple kauft Modemsparte von Intel
Milliardendeal: Apple kauft Modemsparte von Intel

Milliardendeal: Apple kauft Modemsparte von Intel

0

Intel hatte es im Mobilfunksektor nicht einfach, da die meisten Hersteller eher auf die Qualcomm-Chips und die damit verbundenen Modems für den Mobilfunk setzten. Apple hingegen war immer ein grosser Abnehmer von Intel-Modems und geht nun einen enormen Schritt in Richtung Unabhängigkeit.

Apple kauft Modemsparte von Intel für 1 Milliarde US-Dollar

Der Apfel-Konzern muss für diese Art von Deal allerdings sehr tief in die Tasche greifen. Laut der offiziellen Mitteilung von Apple, zahlt das Unternehmen für die Modemsparte von Intel rund eine Milliarde US-Dollar und übernimmt damit nicht nur 17'000 Patente des Herstellers, sondern auch über 2'000 Mitarbeiter. Viele von ihnen kommen aus Deutschland. Der Deal bringt zudem einige Vorteile für Apple mit sich und bringt den Konzern wieder in eine bessere Position.

Das liegt vor allem daran, dass Konkurrenten wie Samsung und Huawei bereits selbst eigene Mobilfunkmodems in ihren Smartphones verbauen. Die Kirin-Chipsätze von Huawei und auch die Exynos-Prozessoren von Samsung, setzen auf Lösungen aus eigenem Hause. Nachdem Apple bereits viele Komponenten aus eigenem Hause verbaut, unter anderem die hauseigenen Apple-A-Prozessoren, geht man hier den nächsten Schritt, sich weiter unabhängig von anderen Anbietern zu machen.

Aber auch Intel hat einige Vorteile durch den Verkauf seiner Modemsparte: Der Hersteller schrieb in den letzten Jahren Verluste in dem Segment und erwog mehrmals, aus dem Modemgeschäft für Mobilfunk auszusteigen. Die Entscheidung hat Apple Intel anscheinend bereitwillig abgenommen.

Achim Hepp #machen | Achim ist Digitalexperte, Speaker und CDO/Gründer beim Insurtech-Startup Virado. Er veröffentlicht Fachbeiträge in verschiedenen Zeitschriften, sowie hält er Vorträge und Workshops zu seinen Themen. In dieser Funktion ist er im In- und Ausland unterwegs, wobei er immer die Augen nach digitalen Trends aufhält.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.