macOS

Die Betriebssysteme von Apple zeichnen sich vor allem durch ihre einfache Bedienbarkeit aus, so zumindest eine Urban Legend im Zusammenhang mit Apple. Das mobile Betriebssystem iOS ist mittlerweile über zehn Jahre alt und hat viele Generationen Hardware hinter sich. Es gibt etliche praktische Gimmiks, die viele Nutzer nicht kennen. Eines davon ist unserer Meinung nach die Möglichkeit, einen kürzlich geschlossenen Tab schnell wieder zu öffnen.
Jedem Mac Nutzer ist sie bekannt: Die Menüleiste am oberen Bildschirmrand. Anders als bei Windows ordnet macOS die wichtigsten Systemfunktionen am oberen rechten Bildschirmrand an. Dort erhaltet ihr Zugriff auf wichtige Funktionen des Betriebssystems an sich, zusätzlich können Programme dort auch eigene Funktionalitäten anbieten. So praktisch derartige «Menulets» auch sind, gerade bei (kleineren) Notebook Displays wird die Leiste schnell voll. Wir möchten euch zeigen, wie ihr die Menubar unter macOS aufräumen könnt.
Während die Industrie sich neue Lieblingskandidaten für das Buzzword-Bingo gefunden hat, ist das Thema Smarthome nach wie vor in aller Munde. Mittlerweile bieten sehr viele Konzerne Produkte in diesem Umfeld an, hinzu kommen unterschiedliche Ökosysteme in die diese integriert sind. Amazon ist mit seiner Alexa hier als Plattform sehr erfolgreich, Google und Apple setzen auf das Erbe aus der Smartphone-Zeit und bieten auch eigene Systeme. Wirklich einfach ist die Organisation bei keinem Anbieter, wir möchten euch heute aber einen Tipp für Apples HomeKit geben.
Apple setzt bei der eigenen Smarthome-Lösung HomeKit auf höchste Sicherheit. Was natürlich sehr wünschenswert ist, bringt auf der anderen Seite aber auch leichte Einschränkungen im Hinblick auf die Bedienbarkeit mit. Die Steuerung des eigenen Smarthomes von ausserhalb ist nur mit einer eigenen lokalen, zu Hause verbliebenen, Steuerzentrale möglich. Wie ihr das iPad entsprechend umfunktionieren könnt, zeigen wir euch in diesem Tutorial.
Apple liefert mit macOS gemeinsam umfangreiche Standardsoftware aus, sie soll es dem Nutzer ermöglichen die meisten Standardaufgaben direkt, ohne Drittanwendungen, zu erledigen. Eine davon ist die Kalender Anwendung. Sie ist über die letzten Jahre massiv angewachsen und sollte den meisten Anforderungen genügen, trotz der kostenlosen Verfügbarkeit ist sie der Konkurrenz in vielen Punkten überlegen. In diesem Tutorial möchten wir euch den einen oder anderen vielleicht neuen Trick zeigen.
Das Betriebssystem bietet integrierte Funktionen zur Erstellung von Bildschirmfotos. Dazu muss kein eigenes Programm gestartet werden, die meisten Funktionen stehen direkt via Shortcut zur Verfügung. Die simplen Funktionen können aber noch deutlich aufgebohrt und angepasst werden. Wir möchten euch in diesem Tutorial zeigen, wie.
Eigentlich liefert Apple für viele Dateitypen und Medien bereits die passende Anwendung zur Anzeige bzw. Wiedergabe. Unter gewissen Umständen kann es aber sinnvoll sein, die Standardanwendung durch ein Drittprogramm zu ersetzen – sei es aufgrund besserer Features oder einfach des persönlichen Geschmacks. Wir zeigen euch, wie ihr die Anwendung je Dateityp ändern könnt.
Die Techindustrie wird momentan seitens der EU mit der Umsetzung der DSGVO beschäftigt. Vor allem große Anbieter müssen viele Menschenjahre Arbeit in die Umstellung ihrer Dienste investieren. Apple kündigte diese bereits früh an, zwei Tage vor in Kraft treten der Verordnung veröffentlichte der Konzern dann auch seine Onlinetools.
Auch wenn Apples macOS immer als sehr übersichtlich und Nutzerfreundlich gilt – über die letzten Jahre zogen viele neue Features ein. Viele davon sind gut versteckt, selbst in einfachen Applikationen wie dem Finder (Pendant zum Windows Explorer). Wir möchten die Chance nutzen euch ein paar Tipps zum Finder zu geben, vielleicht ist die ein oder andere Neuigkeit für euch dabei.
Das Aufnehmen von Screenshots oder Screencasts auf dem Apple TV wurde uns in den letzten Jahren reichlich erschwert. Trotz starkem Apple Prozessor und App Store wurde zumindest dieses Feature von Apple Anfangs so nicht vorgesehen. Seit macOS High Sierra und tvOS 11 wurde die Funktion aber vereinfacht. Mit wenigen Kniffen könnt ihr direkt am Mac Screenshots und Videos von dem Bild eures Apple TV anfertigen.
Kindersicherung ist ein heikles, aber wichtiges, Thema. Es gibt quasi nichts was es im Internet nicht gibt, viele Inhalte sind für Kinder dabei bestimmt nicht geeignet. Andererseits können Kinder aber auch nicht permanent im Internet durch ihre Eltern begleitet werden, dementsprechend bietet sich die Einrichtung einer Kindersicherung an. Wir zeigen euch wie ihr das auf dem Mac erledigen könnt.
Apple schreibt Sicherheit unter seinem Betriebssystem macOS besonders groß. Dabei hilft das System dem Nutzer auch den Zugriff auf seine Daten entsprechend zu schützen und die Festplatte auch zu verschlüsseln. Mit nur wenigen Klicks lässt sich so das komplette System gegen unberechtigten Zugriff sichern. Wird euer Notebook gestohlen hat der Dieb so keinen Zugriff auf eure Daten.
Ihr nennen ein NAS System euer eigen, oder habt eine externe Festplatte die ihr über Ethernet mit euren Netzwerk verbindet? Hierzu zählen natürlich auch Gadgets wie das Lima Ultra, über die ihr normale externe USB-Speichermedien in euer Netzwerk einbinden könnt. Genauso wie eigene Foto-Clouds wie das Monument oder die Apollo Cloud 2 Duo. Auf macOS müsst ihr nach jedem Neustart, oder auch schon beim Computer zurück holen aus dem Ruhezustand das Laufwerk wieder neu einbinden. 
Apple und Videospiele - eine wirklich komplizierte Geschichte. Während iOS quasi zur größten mobilen Spieleplattform wurde ist das Gamen unter macOS aktuell immer noch eher problematisch. Schuld daran ist die fehlende, performante, Hardware. Mit wenigen Kniffen können Spiele aber etwas beschleunigt werden.
Natürlich entwickelt auch Apple seinen hauseigenen Browser stetig weiter. Neben Entwicklungen unter der Haube, und der Verschmelzung der Versionen für iOS und macOS, gibt es auch immer wieder neue Features. Eines davon ist bereits länger im System, ist aber wenig bekannt oder verbreitet.
Mit macOS Sierra schaffte es der, vom iPhone bekannte, Sprachassistent Siri auch auf den Mac. Für Viele eine Freude, für manche ein Graus, seit dem wird der Assistent in der Statusleiste permanent angezeigt. Auf Wunsch kann Siri aber aus der Leiste verbannt werden.
Je näher ein grösseres Release eines Betriebssystems rückt um so grösser wird das Interesse der breiten Nutzerschaft an den neuen Features der künftigen Version. Seit einiger Zeit bietet Apple ein umfangreiches Betaprogramm an, bei dem auch Nicht-Entwickler in den «Genuss» der neuen Version kommen können.
Seit über einem Jahr gibt es Siri jetzt auf dem Mac. Der Konzern rüstete einige Features sukzessive nach, manche Features blieben aber leider dem iPhone vorbehalten. Eines davon ist die Aktivierung ausschliesslich per Sprache. Mit einem kleinen Kniff lässt sich dies aber auch auf dem Mac nachrüsten.