Home Tutorial
[xcarousel condition="" order="DESC" featured="1" cats="396" autoplay="1" count="5"]

Tutorial

Meine Suche nach der richtigen Kamera bin ich ja nach wie vor fleissig beschäftigt. In den nächsten Wochen gibt es dazu einiges an Videomaterial auf meinem YouTube Channel und demjenigen der hier zum Blog gehört. Diese mache ich jeweils mit den unterschiedlichen Kameras die ich aktuell teste. Etwas was ich nicht viel mache, ist das Lesen von Bedienungsanleitungen. Bei meinen Kamera-Tests ist das etwas anderes. Zum einen bedienen sich diese teilweise doch recht unterschiedlich und dazu kommt dass sie sehr viele Funktionen haben die einfach nicht selbsterklärend sind. Beim Lesen und Recherchieren im Internet ist mir dabei aufgefallen, dass die Art und Weise wie ein Kameragurt befestigt ist nicht überall gleich funktioniert.
Ihr betreibt einen Blog auf Basis von WordPress? Das wichtigste, an einem Blog, ist sicherlich das regelmässige Posten von Beiträgen. Ob das täglich, drei mal die Woche, einmal pro Woche/Monat oder alle zwei Wochen/Monate ist, spielt eigentlich keine grosse Rolle. Solange ihr guten Content bringt, der euren Lesern einen Mehrwert bringt spielen die Zeitfenster zwischen den Beiträgen keine grosse Rolle. Vor allem für neue Blogger, lieber mit einem grösseren Abstand beginnen und später hoch fahren als nach einer gewissen Zeit immer weniger zu bringen. Ich weiss es fällt einem manchmal schwer, wenn man viel Content hat und den noch nicht öffentlich stellen kann, aber es lohnt sich eine gewisse Konstanz in den Blog zu bringen.
IFTTT macht alles besser - so, oder so ähnlich, ein Zitat aus einer beliebten amerikanischen Sitcom. Was für viele Webdienste gilt, gilt seit Kurzem auch offiziell für Amazons Sprachassistenten Alexa. Seit Anfang Februar versteht sich dieser auch mit IFTTT und bietet so eine große Erweiterungsmöglichkeit in Richtung anderer Dienste an.
Amazons schlaue Smarthome Assistenten können auch über aktuelle Nachrichten informieren. Damit ist nicht nur das Tagesgeschehen gemeint - natürlich gibt es auch Informationen aus dem Sport. Wahlweise von gewissen Teams oder Ligen. Anders als bei der Konkurrenz gibt es hier aber eine breite Unterstützung, auch für Ligen und Sportarten in Europa.
Bei Alexa handelt es sich um den Sprachassistenten von Amazon der auch in den Amazon Echo Boxen verbaut wird. Diese können seit kurzem auch ohne Einladung in Deutschland und Österreich erworben werden. Neben der Möglichkeit Skills zu installieren gibt es aber auch jede Menge Befehle die der Sprachassistent generell unterstützt.
Der Amazon Echo ist ein Sprachassistent, den es aktuell in unseren Breitengraden in zwei verschiedenen Versionen zu kaufen gib. Da gibt es zum einen den grossen Amazon Echo und den kleinen Amazon Echo Dot. Beide zu einem sehr interessanten Preis.Unser Testbericht zum Amazon Echo Sprachassistenten findet ihr hier im Blog. Auch haben wir euch schon das eine oder oder Skill vorgestellt.
Sprachassistenten sind noch in ihren Kinderschuhen. Viele Jahre nutzte ich am Mac den Dienst Dragon Dictate zum einsprechen von meinen Blog Posts. Seit es Siri auf dem iPhone und dem macOS gibt nutze ich das auch sehr gerne für alle möglichen Aufgaben. Auch auf meinen Android Smarpthones bin ich gerne via Sprache unterwegs und nach Möglichkeit nutze ich auch Cortana auf meinen Windows Devices. Doch am Mac springt zum Beispiel Siri noch nicht auf Zuruf an. Das iPhone habe ich dank meiner Apple Watch in der Hosentasche und somit hört mich Siri auch nicht immer. Deshalb habe ich seit kurzem einen Amazon Echo der mir dabei behilflich ist und auch einmal etwas über den Tellerrand schaut.
Mitte Dezember entfernte Apple mit dem Update 10.2.2 die Anzeige der Restlaufzeit der MacBooks. Gründe für die Deaktivierung gibt es einige, gelöst wurden die Probleme aber nicht - lediglich entfernt. Wir zeigen euch, wie ihr die Anzeige - mit kostenlosen Tools - wieder retour holen könnt.
Ende Dezember veröffentlichte Apple - nach einer Verschiebung - eher spontan die ersten hauseigenen Bluetooth Kopfhörer - die «AirPods». Die Geräte setzen auf Apples neuen W1 Chip, der sowohl die Verbindung als auch das Pairing mit Geräten verbessern soll. Die Kopfhörer lassen sich aber auch mit anderen Geräten via Bluetooth verbinden. Wir zeigen euch, wie.