[xcarousel condition="" order="DESC" featured="1" cats="6966" autoplay="1" count="5"]

Zubehör

USB Hubs müssen praktisch sein, sie müssen viele Ports haben und eine gute/stabile Übertragungsrate haben. Wenn er sich dann auch noch in das Schreibtisch-Setup integriert, dann wäre das doch gleich nochmals besser.  Meiner einer schwört schon seit Jahren auf die USB-Hubs von Exsys. Deren Verarbeitung ist Top, die Qualität der Hammer und deshalb einfach meine Favoriten. Meine Hubs hab ich jeweils auch direkt unter dem Schreibtisch angeschraubt. Für den Schreibtisch suche ich schon seit längerem ein USB-Hub in einem schönen Silberton. Warum in Silber? Ganz einfach, damit es perfekt zu meinem Post-Produtions-Mac mini und dem Acer Aspire S7 passt.
Eine Nachttischlampe, nutzt ihr so etwas noch? Ich hatte früher schon keine Nachtischlampe, schliesslich kannte ich mein Zimmer auch in der Nacht auswendig. Zumindest habe ich mir nie ein Knie angestossen. Seit meinem ersten Mobiltelefon hat sich das sowieso ein wenig geändert und seit dem iPhone/Smarpthone noch viel mehr. So hat man immer ein Licht bereit.  Meine Frau hätte schon länger gerne ein kleines Nachtlicht. Zum einen Um mal ein Buch zu lesen im Bett aber auch - damals als unsere Mädels noch klein waren - um schnell Licht zu bekommen. Wir haben bei uns kein Nachttisch am Bett, dafür haben wir am Kopfende ein schmales IKEA Möbel, dass im inneren noch von beiden Seiten eine ausfahrbares Gestell inne hat. Drauf steht bei uns neben den Docking-Stationen für die Apple Watches und die iPhones auch noch das eine oder andere Kinder Buch. 
Mit der Vorstellung des neuen MacBook Pro Designs im Herbst vergangenen Jahres löste Apple einiges an Verwunderung - und Diskussionen auf. Das Apple auf das Thema USB-C setzte war bereits seit einigen Monaten, nach der Vorstellung des MacBook klar. Im neuen MacBook Pro wurden letztlich aber nur Thunderbolt 3 Anschlüsse verbaut. Wer andere Anschlüsse benötigt muss in Apples beliebter Adapter Kategorie auf Einkaufstour gehen. 
Etwas wovon man nicht genug haben kann ist zusätzliche Akku-Kapazität. Deshalb habe ich zu all meinen Taschen/Rucksäcken-Inhalten auch eigene PowerBanks. Für die kürzeren Spaziergänge mit der Familie nehme ich seit einigen Monaten immer meinen Everyday Sling vom Peak Design mit. Für den war ich länger auf der Suche nach einem schlanken und schlichten Akku-Pack.
Ihr habt einen nicht all zu grossen Schreibtisch und möchtet dennoch gerne verschiedene Gadgets darauf ablegen? Da wäre es doch schön, wenn man einzelne Gadgets sinnvoll verknüpfen könnte. Damit der Kopfhörer ein längeres Leben hat, ist es besser, wenn man ihn auf einem Ständer stellt. So kann ich der Kopfbügel entspannen, während dem ihr ihn nicht nutzt. Auch gibt es keine einseitigen Abnutzungserscheinungen am Material. Platz sparen kann man dabei, indem ihr in einen Kopfhörer Ständer mit einer Wandmontage investiert. Doch nicht immer kann/oder möchte man die Wand hinter den Schreibtisch mit Löcher versehen. Doch dann nimmt ein solcher Ständer, je nach Bauart viel Platz weg. Das hat sicherlich Satechi auch bemerkt und hat deshalb seinen Kopfhörer Ständer mit einem kleinen USB Hub versehen. Und genau diesen möchte ich euch heute ein bisschen näher bringen.
Vor ein paar Wochen war ich zu Besuch in der Logitech-Loft in Zürich. Gut, die Wohnung war nur angemietet, logitech sitzt ja welschen Teil der Schweiz. Da wurden mir ein paar neue Produkte gezeigt. Zum einen waren das zwei neue Mäuse für den Büro-Alltag und dann noch ein Produkt über das ich vorerst mal schweigen durfte (NDA-Unterschrieben). Doch mittlerweile ist ja bekannt was es war. Die Logitech Circle 2, der wasserdichte und vor allem mit breiterem Sichtfeld versehene Nachfolger unserer  fleissig im Einsatz befindlichen Circle (nennen wir sie jetzt mal einfachheitshalber «1»). Doch im heutigen Testbericht geht es um ein Produkt aus der ersten Kategorie. Ich weiss noch genau, wie ich damals, in meiner ersten eigenen Wohnung mit einem meiner ersten, wirklichen Windows Rechner, hantiert habe. Dem habe ich damals eine eine MX300 von Logitech spendiert. Die Maus hat mich noch viele Jahre - auch nachdem ich schon länger Bluetooth-Mäuse hatte -begleitet. Ich glaube die habe ich auch sogar noch irgendwo in meinem Gadget-Fundus.
Es gibt kaum ein Gadget das mehr charakteristisch für seine Zeit ist wie die Powerbank für das aktuelle Jahrzehnt. Technische Geräte wurden kleiner - was sich leider auf die Batterielaufzeit auswirkte - und werden immer mehr, auch mobil, genutzt. Zudem wurden auch Gegenstände des Alltags immer smarter - wodurch sich ein noch größerer Strombedarf ergibt. Ein Umstand den Xtorm in zweierlei Hinsicht Aufmerksamkeit schenkt.
Seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach einer neuen Foto-Kamera-Lösung. Hier im Blog habe ich euch darüber berichtet und das heutige Gadget, der DJI Osmo Mobile ist ein Bestandteil meiner Tests. Für die meisten meiner VLOGs, die ich bis anhin gemacht habe, nutzte ich mein iPhone oder das Huawei P9. Somit wollte ich natürlich auch etwas mobiles, was auch in meiner kleinen Tasche platz findet testen. Da sich die Lieferung leicht verzögert hat, hab ich in der Zwischenzeit bei einem Kickstarter Projekt mit geholfen. Da bin ich natürlich schon sehr gespannt auf den Test damit und den anschliessenden vergleich der Ergebnisse.
Es ist gar noch nicht so lange her, da habe ich euch den Apple Watch Stand von Elago vorgestellt. Der Elago W3, ein einfacher Retro-Stand für euer Smartwatch im Büro oder auf dem Nachttisch bekommt jetzt einen grösseren Bruder. Der M4 Stand kommt ebenso im Classic Macintosh-Look daher und beherbergt vielleicht bald schon auch euer iPhone.
Heute geht es mal um ein etwas anderes Gadget. Etwas anderes im Sinne von, weil ich eher selten über Gadgets aus oder fürs Auto schreibe. Zu selten, vor allem da eigentlich seit über zwei Jahren in meiner ToDo-Liste dazu etwas notiert wäre. Scheibenwischen das kennt ein jeder hier in Europa lebender (DACH) sicherlich sehr gut, regnet es doch immer wieder bei uns und das teilweise auch nicht wenig. Doch nicht nur der Regen setzt den Scheibenwischern zu, auch Schmutz und die Sonne welche sich zwischendurch blicken lässt kann den Wischer porös machen. Das ist natürlich auch immer eine Frage der eingesetzten Hardware. Umso günstiger ihr den Gummi nach kauft, umso schneller kann der «kaputt» gehen.
Vor vielen, vielen Jahren habe ich mir mal einen Joby GorillaPod gekauft. Einer der Gadget-Käufe, die ich bis heute nie bereut hab. Auch nutzte ich es über die ganzen Jahre sehr gerne für meine Kompaktkameras. Mittlerweile ist das ganze aber ein wenig ausgeleiert und deshalb nutzte ich es auch in den letzten Monaten deutlich weniger bis gar nicht mehr. Für meine VLOGs nutze ich aktuell verschiedene Kameras, die ich am austesten bin. Einige davon sind auch von grösserem Kaliber und könnte eh nicht auf dem kleinen Stativ angebracht werden. Deshalb hab ich mir vor kurzem ein neues, grösseres, stabileres und vor allem auch teureres Joby-Stativ gekauft.
Vor kurzem habe ich euch hier im Blog einen MacBook Ständer vorgestellt von der Firma Twelve South (hier kommt ihr zum Testbericht des HiRise fürs MacBook). Heute geht es in der Reihe weiter mit dem ASTAND von Macally. Ein Hersteller den uns schon seit vielen Jahren begleitet. Eigentlich wenn man es genau nimmt schon ein Urgestein in der Apple-Zubehör-Industrie.
Ihr seid im Besitz eines MacBooks (oder auch Ultrabooks)? Dann seid ihr sicherlich mobil, wie auch stationär in einem oder mehreren Büros unterwegs. Im mobilen Einsatz ist der ergonomische Einsatz nicht immer ganz so einfach ein zu halten. Doch am Schreibtisch geht der Blick doch schnell mal nach unten und somit der Nacken in eine gebeugte Position. Da und bei andern Einsätzen - auf die ich im Laufe des Testberichts eingehen möchte - kommt das HiRise fürs MacBook zum Zuge.
Strom, ein Unding der heutigen Zeit. Ein jedes noch so kleine Gadget was uns täglich begleitet braucht eine kleinere oder grössere Priese davon. Deshalb ist es wichtig, dass man deren quelle stets zur Hand hat. Es führt nicht ein jeder seinen Schreibtisch gleich. Die einen mögen es aufgeräumt und so schlicht wie möglich, die anderen finden sich im Chaos schneller zurecht. In meinem einen schlagen da zwei Herzen. Zum einen mag ich es, schön aufgeräumt und clean. Doch über meinem Schreibtisch wandern täglich neue Gadgets, Produkte und andere Dinge, die meine Aufmerksamkeit wollen. Deshalb schaut es zwischendurch auch mal etwas unordentlicher aus.
Apple Nutzer schon lustige Wesen. Für ein jedes «Problem» finden sie ein Gadget und noch schlimmer sie kaufen diese auch gleich alle. Die Apple Tastatur und das TrackPad sind unerreicht. Bei der Tastatur kommen andere Hersteller nach Jahren immer wieder in die Nähe der Qualität, doch beim TouchPad gibts noch riesige unterschiede. Die beiden Gadgets liegen meist schön neben einander auf dem Schreibtisch, doch im täglichen Einsatz bewegen sich diese doch immer wieder von einander weg. Doch genau auf für den Fall gibt es ein Gadget und das hört auf den Namen MagicBridge.
Ich bin ein grosser Fan von den Skross-Gadgets. Die meisten von euch, die gerne und viel Reisen kennen diese sicherlich auch. Wenn ihr nicht ganz sicher seid, schaut mal in euren Technik-Schrank/Schublade wo ihr eure Reise-Gadgets aufbewahrt. In den meisten Fällen dürft ihr dafür ein Skross Produkt haben. Neben der Funktionalität kommt bei Skross noch dazu, dass es ein schweizer Unternehmen ist, sowas muss man natürlich unterstützten.
Unterwegs mit der Apple Watch, sobald es mehr als ein Tag ist, heisst das für euch gleich mal auch noch das Ladekabel von Apple mit ein zu packen. Somit habt ihr eines fürs Smartphone/iPhone und je nachdem noch eines für den mobilen Rechner. Da kommt jeweils einiges zusammen. Doch dafür extra die heimische oder Büro-Docking Station ein zu packen ist nicht immer Ideal da die meistens doch etwas mehr Platz brauchen. Das dachte sich auch Twelve South und brachte deshalb das TimePorter auf den Markt.
Seit der Vorstellung des iPhones, und damit des ersten wirklich mit Fingern bedienbaren Touchscreens für die breite Masse, sind über 10 Jahre vergangen. Damals ernste Steve Jobs noch Beifall für abfällige Bemerkungen gegen den «Stylus». Doch bis heute halten sich Stifte für die Verwendung mit Geräten mit Touchscreens. Kürzlich hatten wir erst das kleine Modell von Adonit, den Snap, im Test - jetzt waagen wir uns an das aktuelle Topmodell - den Adonit Pixel.
Die Firma Adonit wurde im Jahr 2010 gegründet und mit Hilfe einer Crowdfunding Kampagne finanziert. Seit dem stellt der Konzern bereits Stifte für Tablets her. So war sie im Laufe der Jahre für den einen oder anderen nennenswerten technologischen Fortschritt verantwortlich. Mit dem Snap stellt sie nun einen besonders kleinen Stift inkl. Selfie Auslöser vor.
Apple selbst bietet für seine Smartphones in der Regel nur zwei Schutzhüllen, in unterschiedlichen Farben, an. Die günstige Variante aus Silikon, die teurere Variante aus Leder. Minimalismus? Keine Spur, denn für kein anderes Smartphone gibt es so viele Schutzhüllen von Drittherstellern. Eine Premium Hülle der Firma Sena haben wir heute im Test.