Home Testberichte
[xcarousel condition="" order="DESC" featured="1" cats="2182" autoplay="1" count="5"]

Testberichte

Ihr sucht ein Smartphone mit dem ihr auch gröber umgehen könnt. Nicht gleich Angst haben müsst, wenn es euch mal auf den Boden fällt? Ihr sucht ein Smartphone für den Einsatz beim Geocaching draussen in der Natur? Oder gar für einen Forstwart, Bauer, Schreiner oder ähnlichen Beruf? Ihr möchtet eurem aktuellen Smarpthone keine Hülle die doppelt so dick wie Smartphones selber ist zumuten? Dann kennt ihr sicherlich schon die Marke CAT. Wenn nicht, dann bin ich mir sehr sicher, dass ihr jetzt fündig geworden seid beim besten Smarpthone für den Beriech. Im Frühling 2016 habe ich euch mit dem Shark-V2 von Crosscall ein Feature Phone für den Outdoor Bereich vorgestellt. Heute werde ich euch mit dem S41 von CAT den Platzhirschen im Outdoor-Smartphone Bereich vorstellen. 
Plantronics, habt ihr schon mal von der Firma gehört? Ich weiss die Frage war ironischer Natur, zumindest für die regelmässigen Leser hier im Blog, denn die sind sicherlich schon über den einen oder anderen Kopfhörer-Testbericht von mir gestolpert. Von der Begrifflichkeit, damit ihr den heutigen Kopfhörer auch richtig Einordnern könnt, wir befinden uns mit der Voyager Reihe im Bereich des Büros. In den letzten Jahren ist die Linie von einem einfachen, einseitigen «Mikrofon-Arm» (Voyager 5200) mit einem Bügel versehen aber immer noch einseitig (Voyager Focus UC) zu einem vollwertigen Kopfhörer gewandelt. Zusätzlich hat der Hersteller aus Santa Cruz damit begonnen auch für den privaten Bereich einzelne Produkte auf den Markt zu werfen. Wer mein Review zu meinem aktuellen Kopfhörer-Favoriten dem BackBeat Pro 2 gelesen hat weiss wovon ich spreche.
Wenn ich unterwegs bin hab ich meist einiges an Gadgets bei mir. Dabei sprechen wir «Gadget Blogger» jeweils von dem kleinen und grossen Besteck. Zu meinem grossen Besteck komm ich in einem weiteren Beitrag. Heute geht es erst mal um mein mobiles Büro, reduziert auf ein Minimum. 
Seit einigen Jahren ist der Trend zum Tracken aller Aktivitäten in Mainstream angekommen. Wer will, kann sich heute mit etlichen Sensoren ausstatten und so den Tagesablauf und die Bewegung genau protokollieren. Mit dem Rossignol and PIQ Robot haben wir nun einen Sensor fürs Skifahren im Test. Der erstaunlich kleine Sensor zeichnet Daten mit einer extremen Genauigkeit auf und gibt im Gegensatz zu anderen Sensoren auch Tipps zum Verbessern des Stils.
Sportkopfhörer sind in den letzten Jahren immer mehr aufgekommen. Fast ein jeder Hersteller bringt mittlerweile auch seine eigene sportliche Linie auf den Markt. Hier steht Plantronics dem ganzen in nichts nach.  Doch der BackBeat FIT 500 ist nicht ihr erstes Produkt in dem Beriech. Plantronics hat schon einige Jahre Erfahrungen sammeln können in dem Bereich. 
Einen Ampflifier oder wie wir im deutschsprachigen Raum auch sagen Vorverstärker braucht es heute nicht mehr wirklich so viel. Vielfach wird direkt am Smartphone oder Tablet Musik über ein Kopfhörer genossen oder man streamt auf seine Multi-Room Lösung. Gut, noch nicht ein jeder hat solch ein System und oder möchte einfach noch seine «alten» Boxen nutzen. Je älter man wird, umso mehr Wert legt man auf eine Gute Qualität bei der Musik und möchte auch gezielt Musik oder einen Podcast geniessen.
Die richtige Maus zu finden ist gar nicht so einfach. Zumal es je nach Kunde unterschiedliche Anwendungsgebiete gibt. Heute wird der Stationäre Computer (heute zähle ich auch Notebooks mal in den Bereich) nicht mehr für so viele Aufgaben gebraucht. Das Smartphone für unterwegs und zu Hause aber auch das Tablet nehmen dem Computer immer mehr arbeiten ab. Wer sich ein wenig mit gaming am Computer beschäftigt, der braucht dann da schon andere Geschützte. Heute möchte ich euch hier im Testbericht die G903 Maus und das Optional dafür erhältliche Powerplay Mauspad etwas genauer vorstellen.
Kennt ihr das? Ihr nennt ein MacBook - der neusten Generation - oder ein Ultrabook euer eigen und müsst deshalb neben den über die Jahre gewöhnten zahlreichen Anschlüssen auch auf euren SD-Kartenslot verzichten? Ihr müsst schnell eine microSD-Karte auslesen und habt keinen Adapter für den SD-Kartenslot? Euer Mobiler-/Desktop-Rechner hat keinen Slot für CompactFlash-Karten? Dann muss ein Adapter her. Mir geht es so, seit ich mein neues, schmales Acer Swift 7 im Einsatz habe. Dies hat im Gegensatz zum MacBook zwei USB-C-Ports, aber auch keinen SD-Kartenslot. Das ist besonders dann ärgerlich wenn ich unterwegs bin und Videos mache mit der grossen Kamera.
Wer meinen Blog schon ein Weilchen verfolgt weiss, dass ich ein Fan von Ständern zum Aufladen von Gadgets bin. Egal ob es sich um Tablets oder Smartphones handelt, hauptsache sie sind gut und sicher verstaut während dem aufladen. Egal ob im Büro, dem Wohnzimmer/Küche oder dem Schlafzimmer, bei mir gehört da eine Dokingstation für mein iPhone und meine Smartwatches hin. Gut, im Schlafzimmer lade ich nur die Apple Watch - wenn nötig - im Büro habe ich dafür umso mehr Stationen für die einzelnen Uhren.
Beim Filmen ist der Ton ein wichtiges Element. Hier bin ich mittlerweile mit ein paar Mikrofonen fündig geworden - glaub ich zumindest. Der zweite Faktor ist der mit dem Licht. Durch den Tag bei Sonnenschein hat es genügend. Sobald es aber in Gebäude geht, oder der Tag sich langsam dem Abend nähert könnte eine zusätzliche Lichtquelle nicht verkehrt sein. Für meine VLOGs habe ich mir - mit dem GorillaPod Mobile Rig - nun ein neues, vielversprechendes Setup angelächelt. Dieses hat wird mich nächstens erreichen und ich freue mich schon auf meine Tests.
Nach dem Ladekabel mit integrierten Akku und der Leder-Hülle fürs iPhone 8 geht es heute mit dem dritten Nomad Gadget weiter. Wer mich kennt weiss, dass ich selten ohne externen Akku aus dem Haus gehe. Deshalb hab ich davon auch nicht nur einen. Für einen jeden Rucksack/Tasche den passenden Akku. Doch manchmal benötigt man auch für ein spezielles Gadget einen speziellen Akku und heute sogar noch etwas mehr als nur einen Akku.
Die externe SSD- Speicherlösung von Samsung geht mittlerweile schon in die dritte Generation. Ich mag die extrem kompakten und schnellen Speichermedien aus dem Hause Samsung sehr und nutzte sie seit dem ersten Tag. Begonnen hat damals alles mit der SSD T1, ging über die SSD T3 und hat jetzt die SSD T5 erreicht.  Die neue Generation hat jeweils die alte nicht ersetzt, im Gegenteil, mittlerweile habe ich vier von denen im Einsatz und ich möchte sie nicht mehr missen. 
In der Film-Ecke hier im Blog und auf meinem Instagram Account vom Pokipsie Network zeig ich euch immer wieder aktuelle und vor allem interessante Filme. Im Laufe der letzten beiden Jahre hat sich bei den Verleihern ein Mediumwechsel eingeschlichen. Immer mehr wurden die Filme via Blu-Ray statt über DVD ausgeliefert. Mit meiner XBox One S ist das kein Problem, so kann ich einfach und gut meine ganzen Blu-Rays schauen. Doch die Konsole steht im Büro unten und wenn ich den Film mit meiner Frau und/oder meinen Mädels anschaue, dann kommen nicht alle runter in den Keller. Das möchten wir gemütlich im Wohnzimmer tun. Deshalb war ich im letzten Jahr auf der Suche nach einem eigenständigen Player für die Wiedergabe von Blu-Ray's.
Kabel in der Geschmacksrichtung USB-C und Lightning sind bei uns über die ganze Wohnung verteilt. So können wir an einigen Orten in der Wohnung ohne uns gros zu bewegen das Smartphone oder Tablet der Wahl mit Strom versorgen. Doch was ist noch besser als ein Ladekabel? Genau eine Dockingstation. 
Diesen Sommer, genauer gesagt am dritten und vierten August durfte ich mit Sennheiser nach Berlin reisen. Nach einer kurzen Präsentation des aktuellen Line-Ups ging es mit den neuen AMBEO smart Headset quer durch die Stadt für 3-Dimensionale Video-Aufnahmen (ein Testbericht des Headsets folgt bald hier im Blog). Das smarte Headset durften wir im Anschluss behalten, doch das was nicht das einzigen. Im Goodie Bag legte Sennheiser gleich noch die HD 4.50 BTNC Wireless Kopfhörer bei.
Mit dem G433 brachte Logitech im zweiten Teil des letzten Jahres ein Kabelgebundenes 7.1 Surround Gaming Headset auf den Markt. Dieses habe ich in den letzten Monaten intensiv testen können und heute möchte ich es euch hier im Blog vorstellen. Gleichzeitig haben sie auch auch das G233 - eine etwas günstigere Ausgabe - vorgestellt, mit denen sie durch einen guten Klang und eine leichte Bauweise punkten möchten.
Normalerweise vergeht die Zeit wie im Flug und man ist schon wieder ein Jahr älter. Verwundert, war ich, beim schreiben dieses Beitrags, zu merken, dass meine Suche nach einer neuen VLOG-/Video-Kamera so ziemlich genau ein Jahr her ist. Ich hätte wetten können, dass das schon einiges länger, gar schon zwei Jahre her ist. Es scheint sich im letzten Jahr hat sich bei mir im Bereich Kamera-Setup so einiges getan. In mein Setup haben es schlussendlich die kompakte Legria mini X von Canon und die grössere Lumix DMC-FZ1000 von Panasonic geschafft.Nun bin ich mit dem Mobile Rig auf ein sehr Interessantes neues Produkt aus dem Hause GorillaPod gestossen.
Umso einfacher ein Gadget ist umso schneller nutzt man es regelmässig und umso mehr will man es nicht mehr missen. Eine solche Lösung habe ich bei mir auf dem Schreibtisch für mein Streaming-Smartphone im Einsatz. Mit dem inLine-Smartphone Ständer habe ich eine simple Kunststoffkonstruktion auf dem Schreibtisch stehen die jeweils abwechseln das Huawei Nova oder das P9 auf sich nimmt und mir Filme/Serien wiedergibt während dem ich am Schreibtisch etwas erledige. Das einzige was mich daran stört ist seine geringe Höhe womit das Smartphone relativ Schreibtisch-nah aufliegt. Und nein die Farbe stört mich überhaupt nicht. Doch ein ungeschriebenes Gesetz in unserer Familie wurde erwirkt und somit wurde mir das rosa-Gadget genommen.
Ihr seid unterwegs, euer Smartphone Akku neigt sich dem Ende zu? Solche Szenen kennt sicherlich ein jeder von uns. Vielfach liegt dann der Zusatz Akku noch daheim auf dem Schreibtisch oder man hat das Kabel in der anderen Tasche. Kennt ihr solche Momente auch? Hier möchte euch Nomad mit dem Battery Cable Abhilfe verschaffen. 
Ein Laptopständer ist etwas praktisches, wenn man einen fixen platz für sein geliebtes mobiles Arbeitsteil hat. Doch nicht nur dann, auch unterwegs in einem Co-Working-Büro oder bei einem Kunden kann ein solches sehr praktisch sein. Für daheim habe ich zwei Modelle, einmal den ASTAND von Macally und den HiRise von Twelve South. Auf ersterem steht am Podcaster-Tisch der Aspire S7 von Acer und der zweite steht auf dem Blogger-Tisch jeweils bestückt mit meinem aktuellen MacBook 13".