App

Das hat aber nun gedauert! Nachdem die Funktion schon länger über die Beta-Kanäle ausprobiert werden konnte, liefert das nun ausgerollte WhatsApp-Update endlich die Anklopfen-Funktion nach. Zudem gibt es weitere Verbesserungen im Bereich der Gruppen zu vermelden. Der Hersteller ist also bemüht auch ältere Funktionen noch in seine App einzubauen. Immerhin.
Es gibt so diese kleinen Spiele, die richtig viel Spass machen. Das liegt vor allem daran, dass sie einfach zu verstehen sind und sich für kurzweilige Runden eignen. Wenn dann auch noch der Aspekt des schnellen Multiplayer-Gekloppes hinzukommt, wird es vielleicht noch viel witziger. TapTapWinWin ist so ein Game für iOS und Android, dass mit kleinen Minispielen den Kampfgeist für kleine kurzweilige Runden entfacht.
Du bist macOS Nutzer und hast dich schon einmal mit Firewall Apps für das Apple Betriebssystem auseinander gesetzt? Dann bist du sicherlich schon einmal über die App Little Switch gestolpert.  Little Switch ist DIE Firewall App unter macOS welche sich schon seit vielen Jahren stetig weiter entwickelt. Mit IAPViewer haben die Entwickler eine weitere Software in den App Store gebracht die es sich lohn an zu schauen. 
Microsoft hat eine sehr interessante Beta ins Netz gestellt. Die neue Microsoft Office App will nämlich mehr sein, als nur eine zusammengeschrumpfte Version der Desktop-Programme. Was sofort auffällt: Es sind nicht etwa einzelne Programme für Word, Excel oder PowerPoint sonder eine einzige App, die alle diese drei Programme in sich vereint. Der Martin hat für euch sogar schon ein kleines Hands-On-Video gemacht. Hier im Artikel lest ihr die Infos zur neuen Office App von Microsoft.
Opera hat einige neue Funktionen für seinen gleichnamigen Browser vorgestellt. Unter anderem gibt es mit dem Opera Tracker Blocker ein neues Feature, das nicht nur für mehr Privatsphäre sorgen soll, sondern unter bestimmten Bedingungen auch das Surfen beschleunigen könnte. Unter anderem wurden auch Verbesserungen am kostenlosen VPN-System vorgenommen worden sein.
Wer sein WLAN optimieren möchte, der findet im Appstore wie auch im Play Store für Android verschiedene Apps. Damit könnt ihr euer WLAN ausmessen und die den besten Standort ermitteln um einen Repeater zu platzieren. Bei diesen Apps ist aber auch Vorsicht geboten, denn was passiert mit den in eurem Netzwerk ermittelten Daten?  Das ist der Grund, warum ich bei meinen Messungen jeweils auf die App aus dem Hause AVM setzte.
Hat das Leiden für Menschen, die oft ihre Smartphone-Plattform wechseln ein Ende? Angeblich arbeitet man an einer neuen WhatsApp-Funktion, die es erlaubt auf mehreren Geräten gleichzeitig zu arbeiten ohne die SIM-Karte wechseln zu müssen. Damit könnte man auch plattformübergreifend die eigenen Chats mitnehmen. Das würde das Leben mit dem Messenger deutlich vereinfachen. Eine Funktion die Programme wie Telegramm allerdings seit Jahren unterstützen.
Der Opera GX Browser ist speziell für Gamer entwickelt worden und bringt viele nützliche Funktionen mit. Neben der Integrationen von Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Telegram, kann er auch mit Twitch-Accounts umgehen und bringt ein Control-Center für Leistungsanpassungen mit. Und er kann sogar noch mehr.
Ziemlich genau zum Jahresstart hab ich die Adobe Rush App wieder neu entdeckt. Damals hab ich hier im Blog darüber geschrieben, dass sie meine Video Bearbeitungssoftware meiner Wahl geworden ist. Zwei Punkte hatte ich noch, die mich daran störten. Einer davon war, dass mir der schnelle Vorlauf beim editieren fehlte, der zweite Punkt war, das fehlen der Android App. 
Hier im Blog findet ihr immer wiedermal Neuigkeiten rund um den Berliner Netzwerkspezialisten AVM. Der letzte war leider der 1. April-Scherz vom Hersteller der FRITZ!Box. Für alle, die es nicht mit bekommen haben, AVM ist nun ein Teenager und darf auf 15 Jahre bestehen zurück blicken. PS: kleiner Spoiler, dazu gibts bald im #GeekTalk Podcast eine Folge dazu. Doch zurück zur heutigen News. Neben den verschiedenen Hardwarekomponenten programmieren die Berliner auch Apps für Smartphones, so auch die MyFRITZ!App 2.0.
Einen Festnetzanschluss? Das habe ich schon seit vielen, vielen Jahren nicht mehr. Der Grund ist ein einfacher, wenn ich in den letzten Jahren telefonierte dann war es über ein Smartphone oder eine der zahlreichen Anruf-Funktionen in den ganzen Social Media Netzwerken die es so gibt.  Doch ganz korrekt ist das auch wieder nicht. Wer fleissig hier im Blog mitliesst, hat vielleicht vor ca. zwei Jahren meinen Testbericht zur FRITZ!Fon C5 mit bekommen. Evtl. auch meine Vorfreude auf das neue Modell FRITZ!Fon C6.  Doch warum hat einer, wie ich, der dank seinen mobilen Rechnern, den Smartphones und den Möglichkeiten vom Internet überhaupt noch ein FestznetzTelefon zu Hause stehen? Die Antwort ist ganz einfach: Meine FRITZ!Box (aktuell ist das die FRITZ!Box 6890 LTE)!
Seit vielen Jahren kaufen meine Frau und ich nun mit der App Bring! ein. Zuerst gestartet hatte das damals auf dem iPhone, später kam die App endlich ins Web und zum Schluss auch auf Android. Somit konnte ich von vielen meiner Geräte die ich so täglich nutzte unsere Einkaufsliste pflegen. Seit dem Februar 2017 sprechen wir - zumindest wenn wir in der Küche sind - fehlende Lebensmittel über den Amazon Echo via Alexa ein. Diesen Skill nutzen auch unsere Töchter immer wieder wenn ein Lebensmittel ausgeht.
Das ein jeder ein BackUp seines Computers, Smartphones oder Tablets machen sollte muss ich wohl nicht nochmals wiederholen. Auch wenn ich das schon seit vielen Jahren hier im Blog, im Podcast und an gar offline immer und immer wieder propagiere gibt es immer wieder Spezialisten die das nicht tun. Auf der macOS Seite ist es schon seit - gefühlt ewig - so einfach wie eine extreme Festplatte anschliessen. Bei Windows hat sich seit Windows 8 und spätestens Windows 10 extrem viel getan und ist somit auch einfacher den jeh. Auch wenn man es nicht, wie ich, gleich übertreiben muss aber mindestens ein doppeltes Backup sollte schon drin liegen.
Mit der App «Duet Display» könnt ihr den Monitor eures Macs oder PCs praktisch und einfach erweitern. Ihr benötigt dafür nur ein iPhone oder iPad und müsst dieses via Lightning Kabel mit dem Rechner verbinden. Die App gibt es bereits seit einiger Zeit, erst seit kurzem aber gibt es ein praktisches, neues Feature.
Aufgewachsen bin ich in den Bündner Bergen, genauer gesagt in Filisur. Für alle deutschen und österreichischen Leser, das liegt ca. zwischen Davos und St. Moritz. Wenn es nicht gerade ins Nachbardorf ging und wir mit dem Velo/Mofa unterwegs waren haben wir die RhB genutzt. Einfach und gemütlich ging es mit ihr durch die ganzen Täler runter in die Zivilisation. Auf einer Reise von Chur nach Filisur ist mindestens zwei, wenn nicht drei mal der mobile Speisewagen vorbei gefahren. Das gleiche war auch im Unterland in der SBB, doch in den letzten Jahren habt man die motivierten Mitarbeiter immer weniger beobachten können. Das liegt unter anderem sicherlich auch daran, dass immer mehr Bahnhöfe direkt vor oder auf dem Weg zum Gleis Möglichkeiten anbieten, sich noch kurz mit ess- und trinkbarem ein zu decken.
Eigentlich mach ich das meist umgekehrt. Ich habe eine Lösung gefunden und präsentiere euch, die für mich passende hier im Blog. Heute gestaltet sich das ganze etwas anders. Ich suche nach einer Lösung und bin bis jetzt nicht so wirklich fündig geworden. Deshalb die Frage an euch, liebe Leser.
Tolle Neuigkeiten von den beiden «Bring» App Entwickler Sandro und Marco. Mit dem neusten Update auf die Version 2.7 könnt ihr die gemeinsamen Einkaufslisten nun auch gänzlich ohne Bring! Plus nutzen. Heisst ab sofort könnt ihr in der Familie, der WG oder auch mit dem Schatz das tolle Feature der gemeinsamen Einkaufliste nutzen. Doch auch […]
Gut Ding will weile haben, oder wie heisst das alte und meist immer noch zutreffende Sprichwort schon wieder? Neuigkeiten von der Schweizer Kommunikations App Lange mussten wir warte, doch nun ist es endlich so weit und die von mir fleissig genutzte iO App bekommt ein weiteres Update spendiert. Für Android ist sie schon einige Tage länger im Store erhältlich.