Home Kooperation
[xcarousel condition="" order="DESC" featured="1" cats="5020" autoplay="1" count="5"]

Kooperation

Zu Beginn des letzten Monats gab es das erste Mal Gerüchte rund um ein neues Produkt aus dem Hause der Credit Suisse. Das Ganze soll ein Sparkässeli für die Kleinsten sein, um ihnen spielerisch das Sparen näherzubringen. Wie das so bei Spielzeug und Gadgets ist - sowas muss ich mir immer gleich mal etwas genauer anschauen. Seit dem 04. September 2017 gibt es das Digipigi bei der Credit Suisse für alle Viva, Bonviva und Basic Banking Kunden gratis, ansonsten kostet es einmalig CHF 99.-.
Wer mich ein wenig verfolgt hat sicherlich schon mal mitbekommen, das sich trotz meines Umfangs meist fleissig unterwegs bin was die Bewegung angeht. Ich versuche täglich mit meinen Mädels spazieren zu gehen und damit sammelt man so den einen oder anderen oder anderen Schritt/Aktivitätspunkt oder was die ganzen Wearables/Gadgets/Apps etc. sammeln. Begonnen hat damals alles mit einem Ericsson-Telefon das behauptet hatte meine Schritte zählen zu können. Da ich dachte, dass ich niemals im Tag die «gesunden» 10'000 Schritte erreiche musste ich das mal testen. Später kamen dann die ersten Fitbit's, Polar, TomTom's, Misfits und so weiter Wearables dazu und ich habe über eine längere zeit sogar mit drei Gadgets gleichzeitig meine Aktivitäten ge-trackt. Mittlerweile misst bei mir die Apple Watch - am linken - und abwechselnd eine andere Uhr an der rechten Armseite. Diese nehmen die Anzahl gemachte Schritte auf, die Herzfrequenz über den Tag verteilt, die Treppenstufen und so weiter. Doch immer schon war die Frage, was mach ich mit den Daten. Bei mir - wie oben schon erwähnt - hat es mit einem «das schaffe ich eh nie» begonnen.
Vor gut einem Jahr habe ich die Produkte des deutschen  Hersteller AVM  wieder für mich entdeckt. Damals habe ich meine Wohnung mit der  FRITZ!Box 7490,  dem Flaggschiff der letzten Jahre, ausgestattet. Gleichzeitig habe ich den WLAN Empfang mit dem  FRITZ!WLAN Repeater  erweitert und unten im Büro habe ich mir eineFRITZ!Box 4040  «hingepflanzt». Nun hebt AVM, wie alle paar Jahre wieder, das Niveau und bringt ein neues Flaggschiff auf den Markt. Mit der FRITZ!Box 7590 geht vor allem auch ein neues Design ins Rennen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Brauche ich - nachdem ich die  7490  im letzten Jahr mit dem Pokipsie Network Award ausgezeichnet habe - wirklich den Nachfolger? Ich versuche den Testbericht relativ neutral zu halten, lasse aber dennoch meine eigenen Anforderungen mit einspielen.
Alles wird immer schneller, im Job stresst man von einem Tag in den nächsten, die Kinder wachsen und hören nicht mehr auf, in der Schule gibt es unendlich viele Aufgaben und auch im Privat-/Vereinsleben geht alles drunter und drüber. Daraus resultiert nicht selten ein schlechter Schlaf, Verspannung und Kopfschmerzen sowie andere Wehwehchen.
Zum Arzt gehen, ein Gang der vielen nicht einfach fällt und meist auch weit nach hinten geschoben wird. Oder noch schlimmer diejenigen die immer, und wegen jedem kleine Wehwehchen zum Arzt rennen, die Wartezimmer überfüllen und die Krankenkassen-Preise antreiben. Wenn man dann doch den Weg zum Arzt waagt, dann wartet man sicherlich gefühlt zwei Stunden im Wartezimmer. Da hat es auch garantiert noch den einen, oder anderen kranken Mitmenschen der dir ein paar Viren spendiert die du dann evlt. selber noch ausbrütest. Dann endlich beim Arzt im Zimmer angekommen, ist man vielleicht schon nach wenigen Minuten wieder draussen, weil es einfach ein Rezept gegeben hat oder man zu einem Spezialisten weitergeleitet wird. Da wiederholt sich dann ja nach Fachrichtung das Ganze ein paar Wochen oder ein, zwei Monate später nochmals.
Wer meinen Blog ein wenig verfolgt, hat mit Sicherheit schon das eine oder andere Mal mitbekommen, dass ich ein kleiner Plantronics-Fanboy bin. Headsets aus Santa Cruz nutze ich schon, bevor ich überhaupt meinen ersten Testbericht dazu geschrieben habe. Im Büro setze ich auf das Voyager Legend UC und meine Frau nutzt im Auto das Plantronics Voyager 5200. Auf diese zwei kleinen Headsets möchten wir beide nicht verzichten müssen.
Die langjährigen Leser hier im Blog mögen sich sicher noch an mein dezent umfangreiches Review der Zahnbürste für Geeks erinnern. Damals in Weiss, heute beim Update kommt das ganze in Schwarz daher. Heute geht es um die neue Zahnbürste von Braun, die Genius 9000.
Über die letzten Jahre habe ich viele unterschiedliche Router und Modems getestet. Einige davon sind in einem Testbericht hier im Blog oder auf GadgetPlaza gelandet. Meine Favoriten daraus habe ich auch selbst bei uns zu Hause und unten im Büro im Einsatz.
Vorgestellt hat Wiko sein U FEEL bereits auf der MWC in Barcelona. Schon damals war ich auf das neue Flaggschiff des französischen Herstellers neugierig. Beim Blog Fest in Zürich, zu Beginn diesen Sommers, durfte ich es dann selbst das erste mal in den Händen halten und etwas damit herumspielen.
Unser Staubsaug-Roboter hat ein Update erfahren. Endlich kann ich neben dem Rasenmäher auch den Staubsauger mit der App starten und verwalten. Das komplette Fazit zum neuen Roomba findet ihr hier im Testbericht.
Immer wieder gibts im Pokipsie Network etwas zu gewinnen. Seien es Filme oder tolle Gadgets es ist meist für jeden etwas dabei. Heute geht es wiedermal um einen Hinweis auf einen externen Wettbewerb, den ich aber gerne unterstützen möchte. Das unter anderem, weil ich die Idee dahinter wie er umgesetzt ist cool finde und weil meiner einer auch in der Jury sitzt welcher mitentscheiden darf, welche Teilnehmer eine Runde weiter kommen. Über die ganzen Stufen gibt es neben den 3 x CH 500.- auch noch diverse Wiko Smartphone und Zubehör zu gewinnen. Alleine deshalb kann ich euch empfehlen am Gewinnspiel teil zu nehmen.
Die Schweizer Post in Innovativ - Themen die wie digitale Briefmarke oder das Postfach mit Scanfunktion hatten wir schon mehrfach im #GeekTalk Podcast besprochen. Auch wenn ich immer wiedermal einen kritischen Tweet absetzte mit dem Grundangebot der Schweizer Post und was sie alles drum herum noch so anbieten können wir Schweizer mehr als zufrieden sein.