Home Filme Action
[xcarousel condition="" order="DESC" featured="1" cats="3997" autoplay="1" count="5"]

Action

Unschuldig angeklagt wird ein 17 jähriger Junge und landet fast im Gefängnis. Die Frage ist, schafft es der Strafverteidiger ihn noch rechtzeitig vor einer Lebenslänglichen Haftstrafe/Todesstrafe zu retten?
Im Jahr 2014 präsentierte sich Marvel ungewohnt mutig. Statt wieder - oder nur - auf die bereits bekannten Comic-Charaktere aus der Reihe der bisherigen Avengers zu setzen, wurde auch die Space-Opera Guardians of the Galaxy verfilmt. Die Reaktionen und Kritiken auf die neue Produktion waren überwältigend, ebenso positiv fiel das Einspielergebnis aus. Eine Fortsetzung war somit nur eine Frage der Zeit.
Der Beginn des Jahres 2017 steht ganz im Zeichen von Resident Evil - und dessen Ende. Mit «The Final Chapter» soll die Filmreihe nach 6 Ablegern und 15 Jahren jetzt enden. Anders bei der Vorlage, der Videospielreihe - diese erfreut sich, ebenfalls im Januar, nach nun über 20 Jahren, einem Reboot.
Auf der einen Seite - Xander Cage. Ein anarchistisch veranlagter Extremsportler, für den Gesetze eher nur grobe Handlungsempfehlungen darstellen und Autorität etwas Verachtenswertes ist. Auf der anderen Seite die NSA, eine militärisch-staatliche Organisation voller Profis. Doch manchmal muss Feuer mit Feuer bekämpft werden. So wurde Xander Cage bereits einmal zur Geheimwaffe der USA, jetzt steht sein zweiter Einsatz bevor.
Es war einmal... Schneewittchen im Pokipsie.ch Blog? Ja, ihr habt es sicher an der einen oder anderen Stelle mitbekommen - Martin hat Kinder zu Hause und somit ist das natürlich ein Thema. Doch wirklich Schneewittchen hier im Blog als Film? Ja, das haben wir, denn wie ihr sicher auch mitbekommen habt, wurden das eine oder andere Märchen in den letzten Jahren nochmals neu interpretiert/verfilmt und für die heutigen Kino-Gänger fit gemacht.
Templer und Assassinen, die Moderne und Vorzeit, Wissenschaft und Glauben, enge Labore und schnelle Parcours-Szenen. Viele Widersprüche, die «Assassin’s Creed» - kommend von der erfolgreichen, gleichnamigen Videospielreihe von Ubisoft - jetzt auf der grossen Leinwand zu lösen versucht.
Nach inzwischen fast 40 Jahren Star Wars steht nun - ein Jahr nach Episode VII - der erste Spin-off Film der Reihe an. Geschichtlich setzt er vor dem Original «Krieg der Sterne» an. Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung äusserte Disney - der neue Besitzer von Lucasfilm - dass es sich hier um einen reinen Kriegsfilm im Star Wars Universum handeln wird.
Es braucht nur den Bruchteil einer Sekunde - und schon schaut dein Leben komplett anders aus. Das kann ich nicht nur aufgrund des Filmes, welchen ich euch heute vorstellen möchte, berichten. Das durfte ich 2007 selber auch bei einem Autounfall schmerzlichst bemerken.
Vor 13 Jahren erschien «Underworld» in den heimischen Kinos. Eine moderne, dunkle Erzählung rund um Werwölfe und Vampire, inmitten der Welt der Menschen. Ein düsterer Actionfilm, der das Genre rund um Vampire zweifelhaft revitalisierte - Jahre später folgten dann romantisch-zerrissene Vampire mit Glitzerhaut und Teenie Fernsehserien,...
Was würde passieren wenn plötzlich Außerirdische auf unserem Planeten landen würden? Wie würden wir ihnen begegnen, wie mit ihnen in Kontakt treten und kommunizieren? Wie würden sich die unterschiedlichen Länder und Religionen verhalten, wie die unterschiedlichen Mächte versuchen Einfluss zu nehmen? Mit diesen, und anderen ähnlichen Fragen, beschäftigt sich der Ende November veröffentlichte SciFi Film «Arrival».
Joanne K. Rowling hat mit der «Harry Potter» Romanreihe einige nennenswerte Rekorde aufgestellt. Die siebenteilige Buchreihe ist die erfolgreichste dieses, noch jungen, Jahrtausends. Die darauf folgenden Verfilmungen bildeten mit einem Einspielergebnis von 7,7 Mrd. Dollar die erfolgreichste Filmreihe aller Zeiten. Was einst abgeschlossen schien, findet jetzt eine Fortsetzung. Neben dem kürzlich veröffentlichten achten Buch wurde jetzt auch eines der beiden Begleitbücher verfilmt.
Eye in the Skye ist eine Geschichte, die ich so nicht erwartet hatte. Zwar wusste ich, dass es sich um einen modernen Militärfilm handelt, und normalerweise bin ich kein grosser Fan von ebensolchen - bei diesem bin ich jedoch froh, eine Ausnahme gemacht zu haben.
Stolz und Vorurteile in Kombination mit Zombies, drei Wörter die irgendwie nicht ganz so zusammen passen. Zumindest nicht im Zusammenhang mit einem Zombie-Gemetzel. Der Film basiert auf dem Bestseller Roman von Jane Austen & Seth Grahame-Smith. Nach zwei Märchengeschichten «Snow White and the Huntsman» und «Hansel & Gretel» folgt nun ein Literaturklassiker.
Das Marvel Cinematic Universe hat in den letzten Jahren vielen Superhelden zum Sprung auf die grosse Leinwand verholfen. Was 2008 mit dem ersten Teil von Iron Man begann, kuppelte dieses Jahr in «Captain America: Civil War». Natürlich gibt es innerhalb dieses grossen Universums eine genaue Planung - künftige Filme sind bereits bis ins Jahr 2019 geplant. Neben vielen alten Bekannten gibt es aber auch neue Helden, die wir erstmals im Kino sehen werden.
The Nice Guys - ich bin ehrlich, ich habe mich für den Film entschieden, weil Ryan Gosling darin mitspielt. Gut Russell Crowe wird auch immer wieder gerne gesehen. Ausserdem gefiel mir das 70er Jahre Cover der DVD sehr gut. Damit assoziierte ich zumindest richtige Action und keine überanimierten Kampf-Szenen.
Aktuell gibt es zwei grosse Comicuniversen, die um die Gunst der Kinobesucher buhlen. Marvel versuchte dies kürzlich mit «Captain America: Civil War», DC mit «Batman v Superman: Dawn of Justice». Rein von den Zahlen her musste sich DC in den meisten Fällen geschlagen geben. Zeit für einen Kurswechsel, Zeit für die bösen Jungs - und erst recht Mädels.
Who you gonna call? Mit diesem Satz kann man Ghostbusterfans verrückt machen, oder sagen wir, zumindest funktioniert es bei mir als Fan der Originalfilme aus den Achtzigerjahren. Es wird daher wohl kaum jemanden wundern, dass ich den Reboot unbedingt im Kino sehen wollte und ich mich schon seit Erscheinen des ersten Trailers vor etwa einem halben Jahr gespannt war, was mich diesmal erwarten würde.
Mittlerweile ist der Start der «Bourne» Kinofilmreihe bereits 15 Jahre her. Drei Teile wurden mit Matt Damon alias Jason Bourne in der Hauptrolle veröffentlicht, 2007 gab dieser den Ausstieg aus der Filmreihe bekannt. 2012 sollte dann der vierte Teil, diesmal mit Jeremy Renner in der Hauptrolle, erscheinen. Es handelte sich dabei, zum Glück, nicht um eine simple Neubesetzung. Stattdessen wurde die Geschichte eines weiteren Agenten - fernab, aber zeitgleich zum Bourne Programm - erzählt. Die Kritiken und das Ergebnis waren bestenfalls mittelmässig, sodass im neuesten, inzwischen fünften, Teil wieder Matt Damon als Bourne in die Hauptrolle schlüpfen muss.
Drogen sind leider überall zu haben, damit diese aber auch den Weg vom Produzenten/Zwischenhändler zu den Dealern/Kunden schaffen, braucht es Transportwege. Einen solchen erstreckt sich von der südlichen Stadt Malaga in Spanien quer durchs Land hoch, über die Grenze und dann wiederum querfeldein nach Paris. Insgesamt sind dies 1'800 Kilometer und diese werden von den Kurieren jeweils in normalen, etwas höher preisigen Autos zurück gelegt.
Zwei verrückte Typen die über einen schmalen Grat auf dem Motorrad quer durch eine gebirgige Umgebung fahren. So startet der Film mit grossem Getöse. Das ganze sollte mit einem spektakulären Sprung enden. Ersterer klappt und sein Kollege stützt beim Versuch in den Tod.