Home Filme
[xcarousel condition="" order="DESC" featured="1" cats="101" autoplay="1" count="5"]

Filme

Vernetzte Gehirne auf der Basis von Quantenforschung. Mit Hilfe eines Netzwerks sollen Menschen ihr Wissen einfach teilen können und sogar über diese Grenzen hinaus profitieren. Unbegrenzter Zugriff auf Wissen und motorische Fähigkeiten, selbst für Kranke - dank Neuronenverbindung sollen so auch zerstörte Zellen wieder repariert werden können. Während manche davon träumen, wieder gehen zu können, denken andere bereits an den Aufstieg in die Transzendenz.
Der letzte Verfilmung der drei Musketiere ist noch gar nicht all zu lange her. Im 2011, damals noch in relativ «neuen» 3D - ich glaub sogar der erste rein mit 3D-Kameras gefilmte Film. Der Film Geheimcode M spielt nicht direkt die drei Musketiere, er baut mehr darauf auf.
Amerika war mal Idyllisch, wusstet ihr das? In den 1960er Jahren lebt Seymour «Swede» Levov (Ewan McGregor) die Hauptfigur vom Film ein perfektes Leben. Ewan McGregor spielt in dem Film nicht nur den Hauptdarsteller, es ist auch sein Regie-Debüt. Als legendärer Highschool-Athlet mit jüdischen Wurzeln heiratet er die Schonheits-Königin Dawn (Jennifer Connelly) und übernimmt das erfolgreiche Geschäft von seinem Vater. So Beginnt die Beschreibung des Films von Ascot Elite. Alles wie gesagt Idyllisch, ruhig und einfach nur schön, wer möchte nich so ein Leben führen.
Unschuldig angeklagt wird ein 17 jähriger Junge und landet fast im Gefängnis. Die Frage ist, schafft es der Strafverteidiger ihn noch rechtzeitig vor einer Lebenslänglichen Haftstrafe/Todesstrafe zu retten?
Wer den Blog hier verfolgt weiss ich mag wenige Film die in Deutschland produziert werden. Vor allem schlimm war es meist bei Filmen, die für Kinder Produziert wurden. Das hat sich in den letzten Jahren deutlich geändert bei den grossen wie auch kleinen Filmen. Deshalb hab ich mir mit meinen Mädels den Film Burg Schreckenstein angeschaut.
Im Jahr 2014 präsentierte sich Marvel ungewohnt mutig. Statt wieder - oder nur - auf die bereits bekannten Comic-Charaktere aus der Reihe der bisherigen Avengers zu setzen, wurde auch die Space-Opera Guardians of the Galaxy verfilmt. Die Reaktionen und Kritiken auf die neue Produktion waren überwältigend, ebenso positiv fiel das Einspielergebnis aus. Eine Fortsetzung war somit nur eine Frage der Zeit.
Illumination Entertainments, einigen von euch sicherlich von «Pets» bekannt bringt mit Sing einen neuen Film auf DVD / Blu-Ray auf den Markt. Mit dem Film möchte man die Kinder und natürlich auch die Erwachsenen Animations-Film-Liebhaber gewinnen.
Gerade rechtzeitig zu unseren Familien-Ferien - für mich die ersten seit 16 Jahren - im Tessin ist die neue Disney DVD Vaiana bei uns eingetroffen. Auf der Hinfahrt brauchten wir sie nicht, wir standen da knapp 1.5 Stunden im Stau aber es war in der Nacht und interessanterweise schliefen unsere Mädels nicht. Sie waren wohl viel zu Nervös. Doch auf dem Rückweg - da hatten wir zwei Stunden und drei Minuten Stau - waren wir dann doch froh den neuen Film zu haben.
Vor 16 Jahren startete der erste Film der später sehr erfolgreichen «Fast and Furios» Reihe. Die Reihe ist ein voller Erfolg. Mit dem nunmehr achten Film wird die Produktion voraussichtlich die 5 Milliarden Dollar Marke in Sachen Einnahmen überschreiten. Im ersten Teil völlig ohne Paul Walker, der 2013 bei einem Unfall verstarb, soll erneut ein enormes Aufgebot an Actionhelden und schnellen Autos überzeugen.
Es gibt Menschen mit Glück und solche die eher weniger davon haben. Der Junge Louis Drag (Aiden Longworth) gehört da eher zu der zweiten Sorte. Mit neun Jahren weiss oder will er schon wissen, das er niemals erwachsen sein wird. Der Grund sind die vielen Unfälle die ihn schon sein Leben lang begleiten.
Der Film beginnt sehr Action-reich. Gleich zu Beginn sieht man in einer von oben gefilmten Kameraposition wie ein «Frau» eine andere (Dr. Amy Menser gespielt von Rose Leslie) attackiert. Gleich darauf stürmen Helfer in den Raum und nehmen die beiden auseinander. Nach der Action gehts dann aber gleich in einen gemächlicheren Rhythmus über.
Elvis möchte das weisse Haus besuchen. Das das auch für grosse Stars nicht ganz so einfach ist zeigt der Film Elvis & Nixon. Doch das treffen damals fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, denn Elvis wollte Drogenfahnder werden. Die ganze Geschichte rund um die wahre Begebenheit wurde in einen Film gepackt, den ich euch heute vorstellen möchte.
Das kennen lernen der potentiellen Schwiegereltern ist ja immer so eine Sache. Mein letztes Mal war lange vor meiner Hochzeit mit meiner heutigen Frau. Ei, wie die Zeit vergeht. Je nach potentiellem Schwiegervater kann ein solches Treffen interessant ablaufen oder eben auch etwas anders.
Die bunten Roboter sind ein Phänomen der 80er und 90er. Wer die Serie nicht samstags im Frühprogramm verfolgt hat, hat wahrscheinlich wenig Zugang zu der Materie, ähnlich wie bei Pokémon oder Digimon. Seit der Erstausstrahlung 1993 gibt es mittlerweile über 800 Episoden des Zeichentrick Klassikers. Jetzt wurde der Stoff auch für die grosse Leinwand neu aufbereitet.
Eine gute Story und ein grosses Arsenal an Filmgrössen aus Hollywood - was soll da schon schief gehen? Ähnliches dürfte sich Steven Spielberg 2008 gedacht haben, als er die Rechte für eine Realverfilmung des Mangas «Ghost in the Shell» von Masamune Shirow erwarb. Fremdartiges Sci-Fi trifft sehr aktuelle Sinnfragen und ein sexy Roboter feuert sich durch eine düstere Welt von Hackern - ob das für einen wirklich guten Film reicht?
Muttertag, der kommt nächstens wieder auf uns Männer/Kinder zu. Somit möchte ich im heute ein dazu passenden Film vorstellen. Liebe ist kein Kinderspiel heisst der Untertitel zum Film. Hier begegnen sich grosse Namen. Regie führt Garry Marhsall («Pretty Woman» und «die Braut die sich nicht traut»), Jennifer Aniston, Kate Hudson und Julia Roberts um nur mal drei der Namen zu nennen.
Ouija, das Spiel mit dem Teufel. Wenn nicht von einem berüchtigten Horrorfilm aus der Kindheit, dann evtl. aus eigener Erfahrung. Ein Brettspiel, dass euch direkt mit den Geistern von verstorbenen kommunizieren lässt.
Smartphones, Apps und Cloud Dienste, unsere Kinder wachsen ohne die guten alten Briefe, Spielsachen und CDs/Musik-Kastetten auf. Gut, ganz so schlimm ist es zum Glück nicht - zumindest nicht bei uns. Meine Mädels haben ein kleines Zeit-Kontingent für das iPad pro Tag. Schön ist das unsere Mädels von dem Kontingent aktuell noch kaum gebrauch machen. Sie mögen es, mit dem Tablet/Smartphone zu spielen/lernen, aber aktuell hält sich das ganze noch in Grenzen.
Bad Santa im März? Ja, wir leben in einer Zeit wo alles irgendwie immer Saison hat. Doch lachen das geht immer, deshalb war ich gespannt auf die Fortsetzung vom Weihnachtsfilm rund um den Oscar Gewinner Billy Bob Thornton.