Home Apps Android

Android

Der Berliner Hardwarehersteller AVM, vom dem die coolen FRITZ!Boxen kommen, hat neben den ganzen Gadgets auch einige Apps für seine Nutzer bereitgestellt. Neben der FRITZ!Fon- und der MyFRITZ!-App gibt es  unter anderem auch die FRITZ!WLAN-App, die ich euch heute ein klein wenig genauer vorstellen möchte.
FAIRTIQ, die App und die Dienstleistung im Hintergrund ist ende April 2016 gestartet. Als erstes nur in der Innerschweiz, Fribourg und schönen im Engadin. Im März 2018 wurde die Nutzung von FAIRTIQ dann auf die komplette Schweiz und Liechtenstein ausgeweitet. Die App hab ich schon länger im Blick, doch ein Test damit hat ein wenig auf sich warten lassen. Während den letzten beiden Wochen konnte ich mich ein wenig mehr mit der App beschäftigen. Damit es keine Missverständnisse gibt. Selber bin ich schon seit vielen Jahren mit einem GA unterwegs. Damit ich die App dennoch testen konnte, hat mir FAIRTIQ einen Account auf meine Person angelegt mit dem ich die App dennoch testen konnte. Interessanterweise ist mir während meines FAIRTIQ-Tests die SBB dazwischen gekommen. Die Schweizer Bundesbahn hat nämlich die Funktion von FAIRTIQ direkt in die SBB Preview App integriert. 
Seit vielen Jahren kaufen meine Frau und ich nun mit der App Bring! ein. Zuerst gestartet hatte das damals auf dem iPhone, später kam die App endlich ins Web und zum Schluss auch auf Android. Somit konnte ich von vielen meiner Geräte die ich so täglich nutzte unsere Einkaufsliste pflegen. Seit dem Februar 2017 sprechen wir - zumindest wenn wir in der Küche sind - fehlende Lebensmittel über den Amazon Echo via Alexa ein. Diesen Skill nutzen auch unsere Töchter immer wieder wenn ein Lebensmittel ausgeht.
Was muss eine To-Do Liste können? Das ist ein sehr wichtiger Punkt, den man für sich selber erst mal klären muss, bevor man sich auf die Suche nach dem für einen passenden App/Dienstleitung macht. Denn je nachdem wie ihr die Listen brauchen sie gewisse Funktionen oder eben nicht. Da ich fast alles in meinem Leben über Trello organisiere, benötige ich die meisten Funktionen auf deren Plattform und kann mich bei einer To-Do-App auf das wesentliche beschränken. Hier vielleicht gleich einleitend einen Tipp, für den Fall dass ihr euch noch nie wirklich mit einer To-Do Liste auseinander gesetzt habt: Beginnt mit einer einfachen To-Do-Liste und schaut euch später, wenn ihr die To-Do's und dessen Umgang im Griff habt, nach Apps/Diensten mit weiteren Funktionen um. Es bringt euch überhaupt nicht wenn ihr alle möglichen Features habt, ihr aber niemals dazu kommt einzelne Punkte von der Liste ab zu arbeiten.
Die SBB führt mehrere Apps im App Store für iOS und Android Smartphones. Die bekannteste ist die «SBB Mobile» App mit der man seine Züge vorausplanen, normale Tickets aber auch vergünstigte- oder Tageskarten kaufen kann. Der Funktionsumfang wird dabei immer wieder ausgebaut. Das ganze wird nicht direkt am Kunden ausprobiert, dafür hat die SBB eine Preview-App. Wenn ihr diese installiert, bekommt ihr immer die neusten Funktionen zum vorab ausprobieren. Das neuste Feature, dass ihr ab sofort ausprobieren könnt, ist eine Funktion die viele von euch - und ich natürlich auch - sich schon seit gefühlt Jahren vom Verband «ch-direct» wünschen.
Der neue Nintendo CEO Shuntaro Furukawa hat bei der Übernahme seines Amtes Ende April ein klares Ziel ausgerufen: Mehr mobile Titel. Das betrifft einerseits die extrem erfolgreiche Nintendo Switch, andererseits aber überraschend auch Spiele für iOS und Android. Im Rahmen der E3 kündigte der Konzern auch weitere Umsetzungen von Pokémon für Smartphones an. Mittlerweile ist Pokémon Quest für beide mobilen Betriebssysteme verfügbar.
Microsoft hat ja, zum meinem grossen bedauern, die Smartphone Sparte ziemlich aufgegeben. Mit der App für alle Plattformen-Strategie kann ich dennoch die ganzen Dienste, welche ich mit Office 365 fleissig nutze, auch weiterhin nutzen. Seit etwas mehr als 2 Jahren nutze ich den Launcher von Microsoft sehr gerne. Früher hörte der noch auf den Namen Arrow (dazu gibts auch einen Beitrag hier im Blog), mittlerweile auf den Namen Microsoft Launcher. Doch Microsoft hat nicht nur den Namen vom Launcher gewechselt, in den letzten Wochen und Monaten hat sich sehr vieles getan in dem Bereich. Ein Blog Post zum Launcher steht schon länger auf meinem Trello Board, doch jetzt komm ich endlich dazu.
Der US-amerikanische Programmanbieter HBO darf sich in den letzten Jahren über grosse Erfolge freuen. Während Game of Thrones sich langsam aber doch dem Ende nähert, steht die neue Erfolgsserie Westworld erst am Anfang. Nachdem Staffel zwei gerade zum Ende kam, veröffentlichte Time Warner jetzt ein mobiles Spiel passend zur Serie.
Podcasts sollen das nächste große Ding sein. Während im Hintergrund die Besitzer von bekannten Podcatchern immer wieder wechseln versucht Apple langsam sein eigenes Verzeichnis zu verbessern. Jetzt betritt ein neuer, grosser, Mitspieler den Markt: Google. Mit Google Podcasts bietet der Suchmaschinengigant jetzt auch eine eigene Software zu diesem Thema an.
Des einen Freud, des anderen Leid - es geht mit grossen Schritten auf den Sommer zu. Während viele ihren Urlaub planen, warten auf Auszubildende noch die Abschlussprüfungen. Dank moderner Technik gibt es viele Möglichkeiten, quasi überall zu lernen. Klassische Schulbücher haben längst Konkurrenz durch digitale Medien erhalten. Wir möchten heute eine besondere App für alle innerhalb einer Marketing-Ausbildung ausprobieren.
Die Geschichte rund um den Zauberlehrling Harry Potter zählt zu den erfolgreichsten Buchreihen. Die Autorin J.K. Rowling legte damit eine Traumkarriere hin - von der Arbeitslosen hin zur millionenschweren Autorin. Der Erfolg der Reihe geht weit über die Bücher hinaus. Mit Hogwarts Mystery gibt es jetzt auch eine mobile Spielumsetzung für Android und iOS.
Zugegeben, der Vertrieb von Apps unter Android hat das eine oder andere Problem. Offenbar sind Kunden auf dieser Plattform am zahlungsunwilligsten. Nichtsdestotrotz gibt es auch auf dem meistverbreiteten mobilen Betriebssystem eine Vielzahl von E-Mail Anwendungen - und eine starke, systemeigene Lösung.
Viele Monate sind seit der Ankündigung vergangen. Bereits im Juni letzten Jahres berichteten wir im GeekTalk von der Ankündigung von Sims Mobile für iOS und Android. EA präsentierte eine völlig neue Sims-Erfahrung für mobile Endgeräte, die sich von den bisherigen Teilen deutlich unterscheiden soll. Überraschend, ohne grosse Vorankündigung, wurde der neue Ableger jetzt Anfang März 2018 veröffentlicht.
Die Technikfirmen lassen sich immer wieder gegenseitig inspirieren. Mit dem neuen Feature von Microsoft hat man ein - von mir so geliebtes Feature - aus der Apple Welt sehr gerne genutzte Funktion übernommen.  Aktuell ist der Wirkungsgrad der Funktion noch etwas eingeschränkt, Microsoft möchte den aber weiter ausbauen in der Zukunft. 
Seit 1995 begeistert die Beat'em Up Reihe «Tekken» Spieler weltweit. Neben Veröffentlichungen auf Arcade Automaten erschien die Reihe größtenteils bei Sony auf der Playstation. Über 20 Jahre und 27 Millionen verkaufte Exemplare später gibt es jetzt den ersten Ableger für Smartphones.
Die mobile Variante von Final Fantasy XV wurde von Square Enix bereits für Ende letzten Jahres angekündigt. Die Entwickler waren schon für mehrere äußerst erfolgreiche Spiele verantwortlich. Zuletzt bewiesen sie ihr Können mit Life Is Strange. Bei diesem Titel bewiesen die Macher bereits ihre Fähigkeiten im Hinblick auf die Portierung für iOS.
Wer mich ein wenig verfolgt hat sicherlich schon mal mitbekommen, das sich trotz meines Umfangs meist fleissig unterwegs bin was die Bewegung angeht. Ich versuche täglich mit meinen Mädels spazieren zu gehen und damit sammelt man so den einen oder anderen oder anderen Schritt/Aktivitätspunkt oder was die ganzen Wearables/Gadgets/Apps etc. sammeln. Begonnen hat damals alles mit einem Ericsson-Telefon das behauptet hatte meine Schritte zählen zu können. Da ich dachte, dass ich niemals im Tag die «gesunden» 10'000 Schritte erreiche musste ich das mal testen. Später kamen dann die ersten Fitbit's, Polar, TomTom's, Misfits und so weiter Wearables dazu und ich habe über eine längere zeit sogar mit drei Gadgets gleichzeitig meine Aktivitäten ge-trackt. Mittlerweile misst bei mir die Apple Watch - am linken - und abwechselnd eine andere Uhr an der rechten Armseite. Diese nehmen die Anzahl gemachte Schritte auf, die Herzfrequenz über den Tag verteilt, die Treppenstufen und so weiter. Doch immer schon war die Frage, was mach ich mit den Daten. Bei mir - wie oben schon erwähnt - hat es mit einem «das schaffe ich eh nie» begonnen.
Alles wird immer schneller, im Job stresst man von einem Tag in den nächsten, die Kinder wachsen und hören nicht mehr auf, in der Schule gibt es unendlich viele Aufgaben und auch im Privat-/Vereinsleben geht alles drunter und drüber. Daraus resultiert nicht selten ein schlechter Schlaf, Verspannung und Kopfschmerzen sowie andere Wehwehchen.
Das Indiestudio Broken Rules aus meiner Heimatstadt Wien konnte in den letzten Jahren mit einigen einfallsreichen Titeln punkten. Im neu vorgestellten «Old Mans Journey» begleiten wir einen alten Mann durch seine Lebensgeschichte.
Alternative Apps zu Lösungen die Apple bereits bietet haben es unter iOS meistens sehr schwer. Das betrifft Browser, Kalender und auch Mailprogramme. Trotz allem geben sich viele Hersteller grosse Mühe hier eigene, neue Lösungen anzubieten. Ein neuer Vertreter dieser Kategorie ist Alto von AOL.