Home Apps iOS Gboard Testbericht
Gboard Testbericht

Gboard Testbericht

0

Gut Ding braucht Weile – Bereits im Mai stellte Google seine eigene Tastatur für iOS vor und fand damals sogar kurz eine Erwähnung in unserem wöchentlichen Newspodcast, dem #GeekTalk. Bereits sah ich mir die App über Umwege aus dem amerikanischen AppStore an und erkannte einiges an Potential. Kürzlich wurde die App nun auch lokalisiert in Deutsch in den jeweiligen Appstores veröffentlicht.

Gboard Testbericht

‎Gboard – die Google-Tastatur
‎Gboard – die Google-Tastatur
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Die App von Google bringt die praktischen Vorteile der Websuche direkt in eure virtuelle Tastatur. Einerseits könnt ihr so schnell Websuchen durchführen und diese sofort innerhalb der Nachricht teilen. Ein Feature das ich gerne nutze – einem Kollegen schnell eine Adresse für das Mittagslokal zukommen lassen? Kein Problem, und das völlig oder die Nachrichten App meiner Wahl zu verlassen. Andererseits findet die App auch direkt Fotos oder animierte Gifs, die ebenfalls direkt in die Nachrichten eingebunden werden können. Die Bilder, oder Animationen, werden direkt, ohne die Links in Safari öffnen zu müssen, im Verlauf angezeigt.

Zusätzlich zu diesen beiden Hauptfunktionen ist natürlich alles an Board was man sich von einer modernen Tastatur erwarten darf. Der Hintergrund kann je nach Wunsch farblich angepasst werden, ebenso können individuelle Grafiken geladen werden. Neben der üblichen Eingabe via Tippen könnt ihr auch über das Display swypen um so eure Texte einzugeben. In meinem Test funktionierte auch dieses Feature überraschend gut, leider ändert die technisch saubere Umsetzung aber nichts an meiner grundsätzliche Unfähigkeit bzw. Unlust dies zu erlernen Swype Tastaturen zu nutzen – sodass ich persönlich dieses Feature sofort deaktiviert habe.

Erst seit iOS 8 bietet Apple die Möglichkeit Tastaturen von Drittanbietern zu nutzen. In der Zwischenzeit sahen wir viele mehr oder minder nützliche Adaptionen von bekannten und neuen Herstellern. So sehr sich diese Hersteller Mühe gaben, Limitationen von iOS bremsten diese Addons aus, sodass die Leistung hier deutlich hinter dem originalen, sehr limitierten, Keyboard von Apple lag. Mit jeder weiteren iOS Version gelobte Apple Besserung, unter iOS 10 letztlich scheint diese tatsächlich einzutreten. Googles Gboard funktioniert in meinem Test sehr performant und kommt, trotz erheblich größerem Funktionsumfang, fast an den Standard von Apple heran. Einer der Hauptgründe warum ich nie lange bei Drittherstellern hängen blieb war die noch schlechtere Umsetzung von Mehrsprachiger Eingabe – ein Problem das iOS 10 generell gekonnt löst – und die fehlende Unterstützung der Keyboard Shortcuts. Mithilfe einiger Ersetzungen besitze ich so die Möglichkeit mein eigenes, kleines, Textexpander zu betreiben – mit iCloud-Sync. Ein Beispiel? Sobald ich «@» tippe wird meine Mailadresse eingefügt – ein praktisches Feature das bisher andere Tastaturen nicht unterstützen. Das wichtige Detail hier: Bisher. GBoard kann voll auf diese Makros zugreifen. Dies liegt zwar bestimmt eher an der Öffnung unter iOS 10, dennoch ein praktisches Feature das für mich immer sehr wichtig war.

‎Gboard – die Google-Tastatur
‎Gboard – die Google-Tastatur
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Gboard von Google wird kostenlos zum Download angeboten und belegt rund 70 MB auf eurem Gerät. Wie jede Tastaturerweiterung benötigt auch diese vollen Zugriff auf eure Eingaben.

 

Jan Gruber Podcaster, Blogger, Gamer, Switcher, Sportler - Unser Geek aus Wien

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.