Home Tag "Film"
Was würde passieren wenn plötzlich Außerirdische auf unserem Planeten landen würden? Wie würden wir ihnen begegnen, wie mit ihnen in Kontakt treten und kommunizieren? Wie würden sich die unterschiedlichen Länder und Religionen verhalten, wie die unterschiedlichen Mächte versuchen Einfluss zu nehmen? Mit diesen, und anderen ähnlichen Fragen, beschäftigt sich der Ende November veröffentlichte SciFi Film «Arrival».
Ich mag Pierce Brosnan, wenn dann in einem Film mit ihm noch zwei hübsche Ladys, wie Jessica Alba und Salma Hayek mitmachen wird das ganze nochmals viel interessanter. Der Film stattet auch schon gut, innerhalb der ersten fünf Minuten Pierce halb nackt im Bett ähm, ich meine natürlich Frau Alba mit einem offenen Bademantel. Somit ist gleich für beide Geschlechter etwas mit dabei.
Eye in the Skye ist eine Geschichte, die ich so nicht erwartet hatte. Zwar wusste ich, dass es sich um einen modernen Militärfilm handelt und normalerweise bin ich kein grosser Fan von ebensolchen, bei diesem jedoch bin ich froh eine Ausnahme gemacht zu haben.
Ice Age 5, ja es gibt sie noch. Die ersten drei Filme haben mir viel Spass bereitet und natürlich auch meinen Mädels. Den vierten haben wir im letzten Jahr irgendwie mal zusammen in der Familie gesehen, aber schnell wieder vergessen. Der Trailer zum fünften Film machte Miene Mädels aber wieder neugierig.
Stolz und Vorurteile in Kombination mit Zombies, drei Wörter die irgendwie nicht ganz so zusammen passen. Zumindest nicht im Zusammenhang mit einem Zombie-Gemetzel. Der Film basiert auf dem Bestseller Roman von Jane Austen & Seth Grahame-Smith. Nach zwei Märchengeschichten «Snow White and the Huntsman» und «Hansel & Gretel» folgt nun ein Literaturklassiker.
Jessica Biel, eine Schauspielerin, die ich schon seit vielen Jahren verfolge. Eigentlich seit meiner Jungend und der Serie «eine Himmlische Familie», gut ich gebe es ja zu, ich habe die Serie nur wegen ihr und ihrer Film-Schwester geschaut.
Ein neuer Film mit Tom Hanks hatte ich irgendwie gar nicht auf dem Plan. Deshalb leicht überrascht, aber dennoch voller Vorfreude, habe ich mir den Film gleich nach Erhalt zu Gemüte geführt.
Damals im Jahre 1886 war vieles noch anders als in der heutigen Zeit. Unter anderem gab es damals noch eine strikte Rassentrennung. Chocolat erzählt eine wahre Geschichte aus dem bereits benannten Jahr. Sie erzählt vom Leben des ersten schwarzen Zrikusclowns in ganz Frankreich.
Im Jahr 2006 wurde der erste Roman von Dan Brown verfilmt. Im deutschsprachigen Raum erschien der Film unter dem Titel «Sakrileg». Unter der Regie von Ron Howard, und mit dem Hauptdarsteller Tom Hanks, wurde der Film zum Kassenschlager, bei 125 Millionen Budget spielte «Sakrileg» über 750 Mio wiederum ein. Zum Glück gibt es mehrere Romane von Dan Brown, so waren Fortsetzungen nur eine Frage der Zeit. Mit «Inferno» erschien nun der dritte Teil der Reihe.
Die meisten von uns kennen vermutlich den original Zeichentrickfilm des Dschungelbuchs. Die Geschichte des Jungen Mowglis, der im Dschungel aufwächst, von Wölfen grossgezogen wird und mit seinen Freunden Balu und Bagira Abenteuer erlebt.
«Stairs, my biggest enemy» – schon im zweiten Kung Fu Panda, konnte ich mich ganz gut mit diesem Satz identifizieren und manchmal denke ich, dass ein Stück des Dragon Worriers Po genauso gut in mir leben könnte. Ich meine, er isst gern, liegt rum und ist in bestimmten Dingen, in seinem Fall was Kung Fu betrifft, ein echter Geek.
Im Biopic OASIS: SUPERSONIC über die Band aus Manchester nähert sich Regisseur Mat Whitecross dem Phänomen OASIS. Mit exklusivem Archivmaterial schafft er ein einzigartiges Band-Portrait und kreiert ein ganz persönliches Denkmal der erfolgreichen Britpop-Band, welches sich kein Fan entgehen lassen sollte. So nah, war man Oasis noch nie!
Eddie the Eagle, ist nicht ein Film den man einfach mal so anschaut um ab zu schalten. Die ganze Geschichte handelt von Michael Edwards einen eher unscheinbaren britischen Staatsbürger der sich - trotz aller Widrigkeiten - schon im Kindesalter gesagt hat, dass er es mal zu Olympia schaffen wird.
Aktuell gibt es zwei grosse Comicuniversen, die um die Gunst der Kinobesucher buhlen. Marvel versuchte dies kürzlich mit «Captain America: Civil War», DC mit «Batman v Superman: Dawn of Justice». Rein von den Zahlen her musste sich DC in den meisten Fällen geschlagen geben. Zeit für einen Kurswechsel, Zeit für die bösen Jungs - und erst recht Mädels.
Who you gonna call? Mit diesem Satz kann man Ghostbusterfans verrückt machen, oder sagen wir, zumindest funktioniert es bei mir als Fan der Originalfilme aus den Achtzigerjahren. Es wird daher wohl kaum jemanden wundern, dass ich den Reboot unbedingt im Kino sehen wollte und ich mich schon seit Erscheinen des ersten Trailers vor etwa einem halben Jahr gespannt war, was mich diesmal erwarten würde.
Im Sommer 2013 überraschte mich ein Film - gegen jeder meiner Vorurteile - tatsächlich sehr. «Die Unfassbaren - Now You See Me» schaffte es, mich sehr zu beeindrucken. Jedem, der es hören wollte (oder auch nicht) empfehle ich seither diesen Film. Allerdings blieb es nicht bei einem persönlichen Liebhaberstück - auch die Kritik feierte den Film und so wurde er generell, auch finanziell, zum Überraschungshit des Jahres. Wie es bei grossen Erfolgen in Hollywood so ist - eine Fortsetzung lässt da nicht lange auf sich warten.
Mittlerweile ist der Start der «Bourne» Kinofilmreihe bereits 15 Jahre her. Drei Teile wurden mit Matt Damon alias Jason Bourne in der Hauptrolle veröffentlicht, 2007 gab dieser den Ausstieg aus der Filmreihe bekannt. 2012 sollte dann der vierte Teil, diesmal mit Jeremy Renner in der Hauptrolle, erscheinen. Es handelte sich dabei, zum Glück, nicht um eine simple Neubesetzung. Stattdessen wurde die Geschichte eines weiteren Agenten - fernab, aber zeitgleich zum Bourne Programm - erzählt. Die Kritiken und das Ergebnis waren bestenfalls mittelmässig, sodass im neuesten, inzwischen fünften, Teil wieder Matt Damon als Bourne in die Hauptrolle schlüpfen muss.
Eine der letzten Freakshow's Amerikas in den 50er Jahren kämpft um sein überleben. Federführend für die ganze Show steht die deutsche Sängerin und Leiterin von der Show, Elsa Mars (Jessica Lange). Doch die kämpft an mehreren Fronten. Zum einen dem Hass der «normalen» Mitmenschen um sich herum, das überleben der Show und selber möchte sie auch wieder ein Star werden.
Modern Family ist eine Serie die man nicht nur als Elternteil geniessen kann. Doch vor allem als Eltern findet man doch die eine oder andere, oder noch viel mehr parallelen zum eigenen Leben. Nun geht die moderne Familie rund um Ed O'Neill in die fünfte Staffel.
Die vier lustigen Schildkröten können auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurückblicken. Der große Erfolg begann 1984, als das Comic als Zeichentrickserie umgesetzt wurde. Ende der 80er folgten die ersten Filme und Videospiele. In den letzten Jahren ist es allerdings recht ruhig um die Turtles geworden - das sollte sich 2014 mit einer neuen Realverfilmung ändern.