Home News Fintech TWINT hat nun auch Brack und die Migros
TWINT hat nun auch Brack und die Migros

TWINT hat nun auch Brack und die Migros

2

Das digitale Bezahlen ist etwas, was mir sehr liegt. Als Geek liebt man solche einfachen Vorgänge.
Auch wenn ich Fan vom richtigen Geld – in harter Währung – bin, mag ich es, unterwegs oder auch im Web einfach und schnell bezahlen zu können.

Zum Thema Finetech habe ich hier im Blog schon einen Sammelbeitrag mit allen Möglichkeiten in der Schweiz geschrieben.

TWINT hat nun auch Brack und die Migros

Brack.ch, einer meiner Schweizer Lieblings-Online Shops wenn es um die Beschaffung von Technik, LEGO und anderen nützlichen Sachen geht, hat vor kurzem TWINT eingeführt.
Schon bevor es offiziell durch die Pressemitteilung angekündigt wurde, habe ich es per Zufall entdeckt.

Herausgefunden habe ich das per Zufall, als ich mir neue HDDs für mein Multimedia-NAS bestellt habe.
Bei Brack gibt es zum Start von TWINT noch noch einen CHF 10.- Gutschein – solltet ihr TWINT noch nicht nutzen, daher mein Tipp: Geht über Brack, CHF 10.- haben oder nicht haben…
Schade, dass es sowas nicht auch für Bestandskunden gibt, die TWINT schon gerne und «intensiv» nutzen.


Auch bei der Migros kann man bald schon einfacher bezahlen.

Nachdem die Migros mit ihrer eigenen Bezahllösung nicht wirklich Lorbeeren ernten konnte – auch hier in meinem Test nicht – haben sie sich nun auch für die Lösung von TWINT entschieden.

TWINT hat nun auch Brack und die Migros
TWINT hat nun auch Brack und die Migros (Bildquelle PR Migros)

Die Migros wird TWINT einfach in ihre App übernehmen und bis zum Ende des Jahres sollen alle Schweizer Migros Filialen mit TWINT Terminals ausgestattet werden. Dazu gehören auch die Migros-Supermärkte, die Fachmärkte SportXX, Micasa, Do it & Garden und Melectronics sowie die Migros-Restaurants und Take-aways.

Aktuelles Fazit

Mit dem Erfolg von TWINT – nach Coop, Brack.ch und nun auch die Migros für sich zu gewinnen – wird es natürlich Zeit für die UBS, mit ihrer Paymit Lösung auch endlich eine Lösung zum Bezahlen in Läden zu bringen.

Noch viel spannender wird es, wenn Apple und sicherlich später auch Google mit ihren Lösungen kommen. Zumal diese tief in das jeweilige Smartphone integriert sind und für mich ganz genial auch mit der Apple Watch zu nutzen sind. Dazu kommt die Verschlüsselung und Anonymisierung der Überweisungen. Und natürlich die Power, mit der die grossen beiden digitalen Riesen auch im Bereich Marketing daher kommen.

Martin @pokipsie Rechsteiner Familienvater, Gadget-verrückter/süchtiger, Podcaster, Blogger, Youtuber. Liebt LEGO, Cloud, Coaching

Comment(2)

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.