Audirvana Plus - ein iTunes Aufsatz für Audiophile

Audirvana Plus – ein iTunes Aufsatz für Audiophile

Nachdem ich in letzter Zeit vermehrt grosser Soundsysteme und eine Reihe von Desktop/Studio-Speakern getestet habe und wie es scheint auch meine Favoriten gefunden hab (aktuell tendiere ich zu den Audioengine D1 und Audioenginge 5+) wurde ich immer wieder gefragt von welcher Quelle ich diese dann bespiele.

Wer mich kennt, weiss, ich mag iTunes und ich nutze es schon seit Tag eins und seither auch exklusiv. Sicherlich habe ich immer wieder (unter anderem auch aus Recherche Zwecken für diesen Blog) andere Software ausprobiert, doch keine kann das was ich mir wünsche und in der Form wie es iTunes liefert.

Doch wenn man schon fleissig in die Hardware investiert, sollte man auch bei der Quelle etwas optimieren.

Audirvana Plus

Meine Lösung ist einfach, seit Jahren setzte ich auf Audirvana, diese damals noch recht eingeschränkte und kostenfreie Software wurde nicht mehr weiter gepflegt, statt dessen hat man eine Plus Variante auf den Markt gebracht. Diese kostet zwar etwas dafür wird sie auch stetig weiter entwickelt und der Funktionsumfang hat sich immens gesteigert.

Das tolle an Audirvana Plus, ihr könnt nach wie vor iTunes für die Verwaltung von eurer Musik nutzen, eure Playlisten darin erstellen und somit auch weiterhin eure AirPlay Devices bedienen und dennoch am Rechner direkt angeschlossene Boxen mit klarem Sound beliefern.
Den das ist in meinen Augen das grösste Problem aller anderen Player diese bieten mir nicht den von mir gewünschten Komfort und die Einfachheit.

Wie funktioniert Audirvana Plus

Die Audirvana Plus Software wurde extra für 64-Bit-Architektur Systeme Entwickelt und integriert sich tief im Betriebssystem. Bei der Wiedergabe greift der Player nicht wie iTunes und andere Audio-Player auf die OS X interne QuickTime Engine zurück. Dennoch müsst ihr auf keinen Komfort verzichten, zum einen habt ihr diverse Einstellungsmöglichkeiten aber könnt auch via Apple Remote den Player Steuern. Diese und andere Funktionen lassen sich einfach und verständlich über die Einstellungen der Software einstellen. Für Audiophile gibt es noch einen sogenannten «Integer-Mode», dieser lässt das OS X auf unterster Ebene direkt mit euren DAC Kommunizieren (vereinfacht ausgedrückt).

Wichtig ist vielleicht noch zu sagen, damit der Player seine volles Klangrepertoire wiedergeben kann braucht er Power, zum einen deaktiviert er für die Audiowiedergabe nicht relevante Systemdienste Temporär:

  • Spotlight
  • Time Machine
  • USB-Geräteerkennung

Diese werden mit dem Start der Wiedergabe (sofern so konfiguriert – siehe Screenshot oben) deaktiviert und sobald der Player gestoppt wird wieder eingeschalten. Diese Punkte sollten mit bedacht gewählt werden für allem für all diejenigen unter euch die wie ich meist den Kompletten Tag Musik hören. Denn dann wird nichts über Time Machine gesichert. Ich weich je nach Nutzung dazu auf die Wiedergabe vom iPad ab vor allem wenn ich nur AirPlay Devices ansteuere oder über das Jongo System Musik geniesse. Aber wie oben beschrieben, da es sich nach abschalten des Players selber wieder deaktiviert ist es für Zeitbegrenzte Nutzung sicherlich sehr interessant.

Wenn ihr den Mac über den ihr die Musik wiedergibt gleichzeitig auch nutzt um zu Arbeiten ist geraten die RAM bis aufs Maximum auszubauen. Der Audirvana Player lädt die aktuelle Musik jeweils in den Arbeitsspeicher um möglichst performant arbeiten zu können.

Kaufen

Könnt ihr den Player direkt über die Webseite von Audirvana.

Familienvater, Gadget-verrückter/süchtiger, Podcaster, Blogger, Youtuber. Liebt LEGO, Cloud, Coaching

2 Comments

Leave A Comment